Hauptmenü öffnen

Die britische Formel-3-Meisterschaft 2009 war die 59. Saison der britischen Formel-3-Meisterschaft. Sie umfasste insgesamt zehn Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen. Sie begann am 13. April 2009 im Oulton Park und endete am 20. September 2009 in Brands Hatch. Den Meistertitel der Fahrer gewann der Australier Daniel Ricciardo.

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Team Nr. Fahrer Klasse Chassis Motor Rennwochenende
Vereinigtes Konigreich  Carlin Motorsport 01 Vereinigtes Konigreich  Max Chilton M Dallara Volkswagen 1–10
02 Vereinigtes Konigreich  Henry Arundel M 1–10
21 Australien  Daniel Ricciardo M 1–10
22 Vereinigtes Konigreich  Oliver Oakes M 1–2
Kanada  Robert Wickens M 4
Kanada  Philip Major M 5–10
23 Vereinigte Staaten  Jake Rosenzweig G 7
49 Libanon  Joe Ghanem N Mugen-Honda 9–10
Vereinigtes Konigreich  T-Sport 03 Brasilien  Adriano Buzaid M Dallara Volkswagen 1–10
04 Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd M 1–10
43 Brasilien  Gabriel Dias N Mugen-Honda 1–10
Vereinigtes Konigreich  Fortec Motorsport 05 Spanien  Víctor García M Dallara Mercedes-Benz 1–10
51 Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou M 1–10
56 Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie N Mugen-Honda 1–10
76 Vereinigtes Konigreich  Sam Bird G Mercedes-Benz 9
Frankreich  Barazi-Epsilon 07 Monaco  Stéphane Richelmi M Dallara Mercedes-Benz 1–5, 7–9
Vereinigtes Konigreich  Bridger Motorsport 10 Vereinigtes Konigreich  Jay Bridger M Mygale Mugen-Honda 3–10
Vereinigtes Konigreich  Team West-Tec 11 Vereinigtes Konigreich  Jay Bridger M Mygale Mugen-Honda 1
44 Russland  Max Snegirjow N Dallara 1–3, 5–10
46 Frankreich  Mathieu Maurage N 9
64 China Volksrepublik  Qinghua Ma N 10
66 Italien  Michele Faccin N 8
Vereinigtes Konigreich  Hitech Racing 13 Osterreich  Walter Grubmüller M Dallara Mercedes-Benz 1–10
14 Niederlande  Renger van der Zande M 2–9
Vereinigtes Konigreich  Räikkönen Robertson Racing 16 Neuseeland  Dominic Storey M Dallara Mercedes-Benz 6
Taiwan  Kevin Chen M 7–9
Schweden  Marcus Ericsson M 3–4
88 G 10
26 Kolumbien  Carlos Huertas M 1–10
27 Japan  Daisuke Nakajima M 1–10
Vereinigtes Konigreich  C F Racing 25 Vereinigtes Konigreich  Hywel Lloyd M Dallara Mugen-Honda 1–10
Vereinigtes Konigreich  Joe Tandy Racing 28 Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy M Mygale Mercedes-Benz 1–4
Vereinigtes Konigreich  Litespeed F3 53 Indonesien  Satrio Hermanto N SLC Mugen-Honda 8–9
54 Vereinigtes Konigreich  Aaron Steele N 5
55 Brasilien  Victor Corrêa N 1–10
Frankreich  ART Grand Prix 90 Mexiko  Esteban Gutiérrez G Dallara Mercedes-Benz 7, 9
91 Frankreich  Jules Bianchi G 7, 9
92 Finnland  Valtteri Bottas G 7, 9
94 Frankreich  Adrien Tambay G 7, 9
Luxemburg  Racing Experience 95 Frankreich  Nicolas Marroc G Dallara Mercedes-Benz 7
Vereinigtes Konigreich  Manor Motorsport 96 Brasilien  Pedro Enrique G Dallara Mercedes-Benz 9
97 Spanien  Roberto Merhi G 9
Symbol Klasse
M Meisterschaft
N National
G Gast

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennstrecke Sieger Zweiter Dritter
1. 13. April Vereinigtes Konigreich  Tarporley Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Osterreich  Walter Grubmüller
2. Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Walter Grubmüller Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy
3. 2. Mai Vereinigtes Konigreich  Silverstone Niederlande  Renger van der Zande Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Brasilien  Adriano Buzaid
4. 3. Mai Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou Vereinigtes Konigreich  Max Chilton
5. 31. Mai Vereinigtes Konigreich  Northamptonshire Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy Schweden  Marcus Ericsson Japan  Daisuke Nakajima
6. Schweden  Marcus Ericsson Vereinigtes Konigreich  Henry Arundel Brasilien  Adriano Buzaid
7. 6. Juni Deutschland  Hockenheim Schweden  Marcus Ericsson Niederlande  Renger van der Zande Osterreich  Walter Grubmüller
8. 7. Juni Osterreich  Walter Grubmüller Niederlande  Renger van der Zande Kanada  Robert Wickens
9. 5. Juli Vereinigtes Konigreich  Norfolk Niederlande  Renger van der Zande Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  Henry Arundel
10. Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Walter Grubmüller
11. 19. Juli Vereinigtes Konigreich  Donington Osterreich  Walter Grubmüller Niederlande  Renger van der Zande Australien  Daniel Ricciardo
12. Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd Brasilien  Adriano Buzaid Osterreich  Walter Grubmüller
13. 24. Juli Belgien  Spa-Francorchamps Australien  Daniel Ricciardo Niederlande  Renger van der Zande1 Spanien  Víctor García1
14. 25. Juli Brasilien  Adriano Buzaid Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Walter Grubmüller
15. 16. August Vereinigtes Konigreich  Silverstone Australien  Daniel Ricciardo Osterreich  Walter Grubmüller Niederlande  Renger van der Zande
16. Niederlande  Renger van der Zande Japan  Daisuke Nakajima Australien  Daniel Ricciardo
17. 13. September Portugal  Portimão Australien  Daniel Ricciardo2 Niederlande  Renger van der Zande2 Kolumbien  Carlos Huertas2<
18. Vereinigtes Konigreich  Max Chilton3 Kolumbien  Carlos Huertas3 Australien  Daniel Ricciardo3
19. 20. September Vereinigtes Konigreich  Brands Hatch Australien  Daniel Ricciardo Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou
20. Vereinigtes Konigreich  Max Chilton Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou Australien  Daniel Ricciardo4

1 Jules Bianchi und Valtteri Bottas kamen als Zweiter und Dritter ins Ziel. Da sie als Gastfahrer angetreten waren, erhielt der viertplatzierte Renger van der Zande die Punkte für den zweiten und der siebtplatzierte Víctor García die Punkte für den dritten Platz.

2 Jules Bianchi und Esteban Gutiérrez kamen als Erster und Zweiter ins Ziel. Da sie als Gastfahrer angetreten waren, erhielt der drittplatzierte Daniel Ricciardo die Punkte für den ersten, der viertplatzierte Renger van der Zande die Punkte für den zweiten und der fünftplatzierte Carlos Huertas die Punkte für den dritten Platz.

3 Jules Bianchi und Sam Bird kamen als Erster und Zweiter ins Ziel. Da sie als Gastfahrer angetreten waren, erhielt der drittplatzierte Max Chilton die Punkte für den ersten, der viertplatzierte Carlos Huertas die Punkte für den zweiten und der fünftplatzierte Daniel Ricciardo die Punkte für den dritten Platz.

4 Marcus Ericsson kam als Dritter ins Ziel. Da er als Gastfahrer angetreten war, erhielt der viertplatzierte Daniel Ricciardo die Punkte für den dritten Platz.

WertungBearbeiten

Fahrerwertung – MeisterschaftBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Australien  Daniel Ricciardo 275
2. Osterreich  Walter Grubmüller 188
3. Niederlande  Renger van der Zande 178
4. Vereinigtes Konigreich  Max Chilton 171
5. Vereinigtes Konigreich  Riki Christodoulou 130
6. Brasilien  Adriano Buzaid 109
7. Japan  Daisuke Nakajima 95
Pos. Fahrer Punkte
8. Kolumbien  Carlos Huertas 95
9. Vereinigtes Konigreich  Henry Arundel 90
10. Vereinigtes Konigreich  Nick Tandy 68
11. Schweden  Marcus Ericsson 65
12. Vereinigtes Konigreich  Wayne Boyd 50
13. Vereinigtes Konigreich  Hywel Lloyd 33
14. Spanien  Víctor García 30
Pos. Fahrer Punkte
15. Vereinigtes Konigreich  Jay Bridger 28
16. Kanada  Robert Wickens 12
17. Kanada  Philip Major 10
18. Vereinigtes Konigreich  Oliver Oakes 7
19. Monaco  Stéphane Richelmi 4
20. Taiwan  Kevin Chen 2
21. Neuseeland  Dominic Storey 0

Fahrerwertung – Nationale KlasseBearbeiten

Pos. Fahrer Punkte
1. Vereinigtes Konigreich  Daniel McKenzie 351
2. Brasilien  Gabriel Dias 295
3. Brasilien  Victor Corrêa 184
4. Russland  Max Snegirjow 108
5. Libanon  Joe Ghanem 39
Pos. Fahrer Punkte
6. Vereinigtes Konigreich  Aaron Steele 22
7. Italien  Michele Faccin 20
8. Indonesien  Satrio Hermanto 16
9. Frankreich  Mathieu Maurage 12
10. China Volksrepublik  Qinghua Ma 10
  • Nicolas Marroc startete als Gastfahrer und wurde somit nicht in die Wertung aufgenommen.