Bobritzsch-Hilbersdorf

Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen, Sachsen, Deutschland

Bobritzsch-Hilbersdorf ist eine Gemeinde im Landkreis Mittelsachsen in Sachsen.

Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf
Bobritzsch-Hilbersdorf
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf hervorgehoben

Koordinaten: 50° 54′ N, 13° 26′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Mittelsachsen
Höhe: 458 m ü. NHN
Fläche: 55,12 km2
Einwohner: 5714 (31. Dez. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 104 Einwohner je km2
Postleitzahl: 09627
Vorwahlen: 03731, 037325
Kfz-Kennzeichen: FG, BED, DL, FLÖ, HC, MW, RL
Gemeindeschlüssel: 14 5 22 035
Gemeindegliederung: 5 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Hauptstraße 80
09627 Bobritzsch-Hilbersdorf
Website: bobritzsch-hilbersdorf.de
Bürgermeister: René Straßberger (CDU)
Lage der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf im Landkreis Mittelsachsen
AltmittweidaAugustusburgBobritzsch-HilbersdorfBrand-ErbisdorfBurgstädtClaußnitzDöbelnDorfchemnitzEppendorfErlau (Sachsen)FlöhaFrankenberg/Sa.Frauenstein (Erzgebirge)FreibergGeringswaldeGroßhartmannsdorfGroßschirmaGroßweitzschenHainichenHalsbrückeHarthaHartmannsdorf (bei Chemnitz)Königsfeld (Sachsen)Königshain-WiederauKriebsteinLeisnigLeubsdorf (Sachsen)Lichtenau (Sachsen)Lichtenberg/Erzgeb.LunzenauMittweidaMühlau (Sachsen)Mulda/Sa.Neuhausen/Erzgeb.NiederwiesaOberschönaOederanOstrau (Landkreis Mittelsachsen)PenigRechenberg-BienenmühleReinsberg (Sachsen)RochlitzRossau (Sachsen)RoßweinSaydaSeelitzStriegistalTauraWaldheimWechselburgWeißenborn/Erzgeb.ZettlitzZschaitz-OttewigSachsenKarte
Über dieses Bild

GeografieBearbeiten

Das Gemeindegebiet von Bobritzsch-Hilbersdorf liegt südwestlich der Landeshauptstadt Dresden sowie östlich der Stadt Freiberg. Das Gemeindegebiet wird von den Flüssen Freiberger Mulde und der Bobritzsch durchflossen.

Nachbargemeinden sind Tharandt, Klingenberg, Frauenstein, Lichtenberg/Erzgeb., Weißenborn/Erzgeb., Freiberg und Halsbrücke.

Zur Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf gehören die Ortsteile:

GeschichteBearbeiten

Bobritzsch-Hilbersdorf ist zum 1. Januar 2012 aus dem Zusammenschluss der Gemeinden Bobritzsch und Hilbersdorf entstanden. Bereits 1994 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Naundorf, Niederbobritzsch, Oberbobritzsch und Sohra zur Gemeinde Bobritzsch zusammen.[2]

PolitikBearbeiten

Gemeinderat und BürgermeisterBearbeiten

Seit der Gemeinderatswahl am 26. Mai 2019 verteilen sich die 18 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • CDU: 6 Sitze
  • Freie Wähler: 7 Sitze
  • LINKE: 1 Sitz
  • AfD: 4 Sitze

Erster Bürgermeister der Gemeinde ist René Straßberger (CDU), der sich bei der Bürgermeisterwahl am 27. Januar 2019 gegen seinen Mitbewerber Jens Uhlemann und Jens Merkel durchsetzte.[3]

WappenBearbeiten

Blasonierung:

Über einem Wellenschildfuß gespalten; vorn in Silber ein schwarzer Biber, hinten in Silber ein schwarzes Hüttengezähe; Wellenschildfuß durch einen silbernen Wellenstrichbalken geteilt in Blau und Grün, im oberen blauen Teil drei, im unteren grünen Teil zwei silberne, leicht eingebogene Querrauten.

Auf seiner Sitzung am 18. September 2014 fasste der Gemeinderat den Beschluss über das neue Wappen. Das Landratsamt erteilte die Genehmigung zur Wappenführung am 22. Oktober 2014. Das Wappen wurde von Jörg Mantzsch, Magdeburg, gestaltet.[4]

PartnergemeindenBearbeiten

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Rundwanderweg BobritzschBearbeiten

Der Rundwanderweg Bobritzsch ist ein etwa 19 km langer Wanderweg durch die Ortschaften Oberbobritzsch, Sohra und Niederbobritzsch.[10]

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

  • Hermann Mulert (1879–1950), in Niederbobritzsch geborener Theologe und Hochschullehrer
  • Horst Walter (1939–2015), Fußballspieler

LiteraturBearbeiten

Georg Dehio: Handbuch der Deutschen Kunstdenkmäler, Sachsen II, Regierungsbezirke Leipzig und Chemnitz. München 1998, ISBN 3-422-03048-4, Seiten 392, 718, 738, 750

WeblinksBearbeiten

Commons: Bobritzsch-Hilbersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerung des Freistaates Sachsen nach Gemeinden am 31. Dezember 2019 (Hilfe dazu).
  2. Historisches zur Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf (Memento vom 23. März 2012 im Internet Archive)
  3. CDU-Mann siegt im ersten Anlauf | Freie Presse - Freiberg. Abgerufen am 14. April 2020.
  4. Alexander Hoffmann: Kommunale Wappenschau. In: HEROLD, Verein für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften (Hrsg.): Der Herold, Vierteljahrsschrift für Heraldik, Genealogie und verwandte Wissenschaften. Nr. 3-4/2018. Selbstverlag, Berlin 2018.
  5. Hechthausen. In: Website der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  6. Niederaichbach. In: Website der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  7. Neustetten. In: Website der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  8. Amts- und Mitteilungsblatt der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. (PDF; 2,3 MB) (Nicht mehr online verfügbar.) 16. Juli 2012, archiviert vom Original am 11. September 2013; abgerufen am 4. Februar 2014.
  9. Pilchowice. In: Website der Gemeinde Bobritzsch-Hilbersdorf. Abgerufen am 4. Februar 2014.
  10. Rundwanderweg Bobritzsch (Memento vom 8. Dezember 2015 im Internet Archive) Abgerufen am 18. Dezember 2015