Balerna

Gemeinde in der Schweiz
Balerna
Wappen von Balerna
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Mendrisiow
Kreis: Balerna
BFS-Nr.: 5242i1f3f4
Postleitzahl: 6828
UN/LOCODE: CH BLA
Koordinaten: 721608 / 78364Koordinaten: 45° 50′ 46″ N, 9° 0′ 14″ O; CH1903: 721608 / 78364
Höhe: 350 m ü. M.
Fläche: 2,6 km²
Einwohner: 3267 (31. Dezember 2018)[1]
Einwohnerdichte: 1257 Einw. pro km²
Website: www.balerna.ch
Karte
LuganerseeComer SeeItalienBezirk LuganoBalernaCastel San Pietro TIChiassoMorbio InferioreBreggia TIVacalloColdrerioMendrisioRiva San VitaleNovazzanoStabioKarte von Balerna
Über dieses Bild
ww
Stiftskirche San Vittore
Stiftskirche San Vittore, Innenansicht
Stiftskirche San Vittore, Fresko
Burgruine Pontegana

Balerna (deutsch veraltet: Balern) ist eine politische Gemeinde im Kreis Balerna im Bezirk Mendrisio des Kantons Tessin in der Schweiz.

GeographieBearbeiten

Die Nachbargemeinden von Balerna sind Chiasso, Morbio Inferiore, Castel San Pietro, Coldrerio und Novazzano. Sie ist ein Vorort von Chiasso. Der Güterbahnhof von Chiasso liegt teilweise auf Gemeindegebiet.

GeschichteBearbeiten

 
Historisches Bild von Werner Friedli von 1946

865 bildete das Dorf zusammen mit dem benachbarten Castel San Pietro ein concilium (Nachbarschaft). Im 12. Jahrhundert besassen geistliche Zehntherren (decimani) sowie das Kloster Sant’Abbondio in Como Grundrechte in Balerna, Die 1115 erstmals Barerna erwähnte Gemeinde besteht aus den Siedlungen Caslaccio, Mercole, Sant’Antonio, Bisio, Pontegana und Passeggiata. Im 13. Jahrhundert stand Balerna zunächst in Abhängigkeit der Stadt Como (Quartier Porta Sala), später in jener des Bischof. Mit Como geriet Balerna 1335 unter die Herrschaft der Mailänder Visconti, auf die Franchino Rusca folgte.

Den Mailändern folgten 1512 die Eidgenossen, die es mit Mendrisio zu einer Vogtei vereinigten, in der Balerna seine wiederholt bestätigten Privilegien behaupten konnte. Bis 1573 hatte der Vogt in Balerna einen Gerichtshof, in den Balerna zwei plebani und Mendrisio zwei reggenti abordnete. 1798 sollte Balerna der Cisalpinische Republik zugeschlagen werden, doch sprach sich Balerna in einer Abstimmung für die Schweiz aus. Im Dekret von Aarau vom 30. Mai 1798 wurde Balerna zusammen mit Mendrisio der Helvetische Republik angeschlossen.[2]

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1652 1696 1723 1801 1850 1900 1950 1970 1990 2000[2] 2010 2012 2014 2017
Einwohner 341 367 422 518 889 1612 2625 3885 3418 3415 3349 3303 3396 3345

WirtschaftBearbeiten

Die Einwohner sind zu 6 % in der Agrarwirtschaft, zu 20 % in der Industrie sowie 78 % im tertiären Sektor tätig (Stand 1990). Das 1913 gegründete im Chemikalienhandel und Mineralölhandel tätiges Familienunternehmen «ECSA Centonze Gruppe»[3] und die Affinerie Valcambi haben dort ihren Sitz.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Komplex der Stiftskirche San Vittore stammt aus dem 17. Jahrhundert, ihre Absiden jedoch wahrscheinlich aus dem 13. Jahrhundert; sie enthält Fresken, die Pier Francesco Mazzucchelli genannt Morazzone zugeschrieben werden; die Fassade stammt aus dem Jahr 1709 nach einem Plan von Agostino Silva; der Kirchturm wurde 1658–1661 gebaut.[4]
  • Kirche San Giovanni Battista e della Vergine[4]
  • Villa vescovile genannt Belvedere[4]
  • Erzpriestershaus und Alte Nunziatura; der bischöfliche Palast wurde vom Bischof Francesco Bonesana († 1709) nach dem Plan von Carlo Silva errichtet.[4]
  • Ruine Schloss Pontegana in Castellazzo bei Pontegana, von dem noch die Spuren eines Turms stehen. Das Schloss, das auf die Gallierzeit zurückreichen soll, wurde wahrscheinlich um 1350 von Bonifazio Quadri, dem Bischof von Como restauriert; es bestand noch 1403.[5][6]

KulturBearbeiten

  • Museo del Caffè (Chicco d’Oro)[7]
  • Associazione dei Librai della Svizzera Italiana (ALSI)[8]
  • Associazione Cultura Popolare[9]

SportBearbeiten

Der S.C. Balerna[10] ist ein Fussballverein, der 2015 in der 2. Liga der Federazione Ticinese di Calcio spielt.

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Stefania Bianchi: Balerna. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 8. September 2009, abgerufen am 30. Dezember 2019.
  • Rolando Gandolfi: Ricerche micropaleontologiche e stratigrafiche sulla Scaglia e sul Flysch cretacici dei dintorni di Balerna (Canton Ticino). Milano, 1942.[11]
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 34–37; Idem: Inventario d’arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 33–72.
  • Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Nicoletta Ossanna Cavadini (Hrsg.): Il cimitero monumentale di Balerna. Comune di Balerna, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2009.
  • Celestino Trezzini: Balerna. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 1: Ardutius – Basel. Neuenburg 1921, S. 545 (Digitalisat) (abgerufen am 15. Juni 2017).

WeblinksBearbeiten

Commons: Balerna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. a b Stefania Bianchi: Balerna. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 8. September 2009.
  3. ECSA Centonze Gruppe in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Juni 2016)
  4. a b c d Simona Martinoli u. a.: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 451–465.
  5. Thomas Bitterli: Pontegana. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 28. September 2010.
  6. Balerna auf biblio.unibe.ch/digibern/hist_bibliog_lexikon_schweiz, Seite 545, (abgerufen am 31. Mai 2017).
  7. Museo del Caffè
  8. Associazione dei Librai della Svizzera Italiana (ALSI)
  9. Associazione Cultura Popolare
  10. Sport Club Balerna
  11. Rolando Gandolfi: Ricerche micropaleontologiche e stratigrafiche... in portal.dnb.de (abgerufen am: 2. Juni 2016)