Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Das Dorf ist rund zehn Kilometer von Chiasso entfernt und liegt nahe an der schweizerisch-italienischen Grenze. Bekannt ist der Ort vor allem wegen der nahe gelegenen Autobahnraststätte an der A 2 und die Schneiderei von Zimmerli.

GeschichteBearbeiten

Eine erste Erwähnung findet das Dorf im Jahre 852 unter dem damaligen Namen Caledrano. 1170 wurde Coldrerio mit den um liegenden Dörfern bis zur Tresa anlässlich der Grenzbereinigung zwischen Como und Mailand der Grafschaft Seprio zuerkannt. 1275 bildete das Dorf eine Gemeinde; im gleichen Jahr wird ein Schloss erwähnt. Der Weiler Villa wird schon 1275 genannt.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1599 1643 1769 1801 1850 1900 1950 1970 1980 1990 2000[2] 2010 2014 2019
Einwohner 350 265 473 535 677 855 1158 1882 2070 2432 2538 2681 2824 2927

Finanz und WirtschaftBearbeiten

  • Comunità di lavoro Regio Insubrica im Ortsteil Mezzana[3]
 
Torbiera Paü

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Das Dorfbild ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz (ISOS) als schützenswertes Ortsbild der Schweiz von nationaler Bedeutung eingestuft.[4]

  • Pfarrkirche San Giorgio e San Vittore (1574/1593)[5] mit Fresko Apoteosi di San Giorgio (1767) des Malers Alessandro Valdani[6]
  • Kirche San Gregorio Magno oder Santa Apollonia (1667/1669), Architekt: Giacomo Beccaria, auf romanischen Grundmauern erbaut, mit Kreuzweg[5]
  • Oratorium della Natività (1674)[5]
  • Faktorei (zweite Mitte des 15. Jahrhunderts) im Ortsteil Costa di Sopra[5]
  • Palazzo già Cigalini aus dem 18. Jahrhundert[5]
  • Villa di Mezzana aus dem 17. Jahrhundert, kantonales landwirtschaftliches Institut, mit Park[5]

SportBearbeiten

  • Associazione Sportiva Coldrerio[7]

PersönlichkeitenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Stefania Bianchi: Coldrerio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Februar 2005.
  • Virgilio Gilardoni: Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino. La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 199, 279, 303–304, 514.
  • Giuseppe Martinola (Hrsg.): Invito al Mendrisiotto. Lions Club del Mendrisiotto, Bellinzona 1965, S. 15–17; Idem: Inventario d’Arte del Mendrisiotto. Band I, Edizioni dello Stato, Bellinzona 1975, S. 168–199.
  • Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà: I 400 anni della parrocchia di Coldrerio e Villa. Coldrerio 1994; Idem: Testimonianze storiche, artistiche e religiose della devozione alla Madonna del Carmelo a Villa Coldrerio. Coldrerio 1997; Idem: I Mola di Coldrerio. Coldrerio 2005.
  • Giuseppe und Gabriella Solcà, Fiorenzo Bianchi: I Beccaria di Villa Coldrerio e la chiesa della Natività di Gesù. Coldrerio 2004
  • Celestino Trezzini: Coldrerio. In: Historisch-Biographisches Lexikon der Schweiz, Band 2, Cavadini – Daegerlen., Attinger, Neuenburg 1924, S. 600 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Villa Coldrerio in portal.dnb.de (abgerufen am: 4. Juni 2016.)
  2. Stefania Bianchi: Coldrerio. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 24. Februar 2005.
  3. Comunità di lavoro Regio Insubrica
  4. Liste der Ortsbilder von nationaler Bedeutung, Verzeichnis auf der Website des Bundesamts für Kultur (BAK), abgerufen am 10. Januar 2018.
  5. a b c d e f Simona Martinoli und andere: Guida d’arte della Svizzera italiana. Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 453–454.
  6. Alessandro Valdani. In: Sikart
  7. Associazione Sportiva Coldrerio