Hauptmenü öffnen
Metz–Château-Salins
Streckennummer (SNCF):99 000
Streckenlänge:58,04[1] km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
von Luxembourg
Bahnhof, Station
0,0 Metz-Ville (178 m)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Lérouville und Nancy
   
3,3 nach Saarbrücken
   
6,2 Streckenende
   
8,2 Augny (Auning)
   
10 Marly (Marleien)
   
13 Coin-les-Cuvry (Kuberneck)
   
15,5 Coin-sur-Seille (Selzeck)
   
Seille (Mosel)
   
17,5 Pommerieux-Verny (Pomeringen-Werningen)
   
19,5 Goin-Sillegny (Göhn-Sillingen)
   
22,5 Louvigny (Loveningen
   
25,5 Vigny (Wingert (Lothr.))
   
LGV Est européenne
   
Secourt (Mosel)
   
29,5 Anschlussgleis Munitionsdepot Ressaincourt
   
29,5 Secourt-Solgne
   
35 Liocourt (Linhofen)
   
38 Puzieux (Püschingen)
   
41 Delme (Delm)
   
43,4 Oriocourt (Orhofen)
   
47 Fresnes-en-Saulnois (Eschen am Wald)
   
Bahnstrecke Champigneulles–Sarralbe von Sarreguemines
   
58,1 Château-Salins (206 m)
   
zur Bahnstrecke Champigneulles–Sarralbe

Die Bahnstrecke Metz–Château-Salins war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke in Lothringen. Sie wurde zum 1. Mai und zum 1. Dezember 1904[2] von den Reichseisenbahnen in Elsaß-Lothringen aus strategischen Gründen in zwei Abschnitten bei Kilometer 35 gebaut und für den Verkehr freigegeben. Die Kursbuchnummer 216f war als Anschlussbahn zur Bahnstrecke Paris–Strasbourg (Nr. 216) vorgesehen.

Die Strecke verlief mehr oder weniger parallel zur Deutsch-Französischen Grenze. Nach den beiden verlorenen Weltkriegen wechselte die Strecke jeweils an die Französische Ostbahn. Während der deutschen Besatzungszeit 1940–1945 wurden die Namen der Bahnhöfe eingedeutscht. Die nicht profitable Strecke wurde für den Personenverkehr 1953 und für den Güterverkehr 1972 geschlossen. In Château-Salins bestand Anschluss zur Bahnstrecke Champigneulles–Sarralbe. Die Entwidmung der Strecke wurde ebenfalls in zwei Abschnitten im Juli 1973 und im Dezember 1992 durchgeführt.[3][4] Ab dem Bahnhof Augny bei Streckenkilometer 8,3 sind die Gleise abgebaut und vielfach mit Straßen überbaut.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten