Hauptmenü öffnen

Bahnhof Lichtenfels

Durchgangsbahnhof mit denkmalgeschütztem Gebäude in Bayern

Der Bahnhof Lichtenfels ist der Bahnhof der Stadt Lichtenfels in Oberfranken. Der Bahnhof ist ein regionaler Bahnknotenpunkt und gehört der Bahnhofskategorie 3 an. Im Personenfernverkehr hatte er seit dem Jahr 2000 bis zum 9. Dezember 2017 planmäßige Halte der Intercity-Express-Züge der Linie von München nach Berlin.

Bahnhof Lichtenfels
Empfangsgebäude Ostfassade
Empfangsgebäude Ostfassade
Daten
Lage im Netz Trennungsbahnhof
Bahnsteiggleise 6
Abkürzung NLF
IBNR 8000228
Kategorie 3
Eröffnung 15. Februar 1846
Profil auf Bahnhof.de Lichtenfels
Architektonische Daten
Baustil Neorenaissance
Architekt Gottfried von Neureuther
Lage
Stadt/Gemeinde Lichtenfels
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 8′ 46″ N, 11° 3′ 35″ OKoordinaten: 50° 8′ 46″ N, 11° 3′ 35″ O
Höhe (SO) 263 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern

LageBearbeiten

Der Lichtenfelser Bahnhof befindet sich bei dem Streckenkilometer 31,9 der Bahnstrecke Bamberg–Hof beziehungsweise 150,9 der Werrabahn in einer Höhe von 262,4 m ü. NHN, westlich des Stadtkerns und östlich des parallel verlaufenden Mains.

Täglich halten 132 Regional- und 3 Fernverkehrszüge. Es werden etwa 7000 Reisende gezählt (Stand: Januar 2016).[4]

GeschichteBearbeiten

 
Verkehrskarte aus dem Jahr 1912 mit Lichtenfels

Im Sommer 1841 begannen die Planungen des Streckenabschnittes Bamberg–Lichtenfels der Ludwig-Süd-Nord-Bahn. Anschließend wurden die Baumaßnahmen durchgeführt. Dabei entstanden Bahnanlagen mit fünf Durchgangsgleisen am Stadtrand. Das Gelände war bis zu vier Meter aufzuschütten, die Stadtmauer musste an zwei Stellen durchbrochen werden und das Coburger Tor war neu zu errichten. Der Bahnhof, der mit einer Betriebsstation ausgestattet war, wurde im Januar 1846 erstmals angefahren. Die feierliche Inbetriebnahme folgte am 15. Februar 1846. Am 15. Oktober 1846 kam es zur Eröffnung der Streckenfortsetzung nach Neuenmarkt und 1. November 1848 war der Endpunkt Hof erreicht. Das erste massive Empfangsgebäude der Durchgangsstation wurde nach einem hölzernen Provisorium 1847 bis 1850 errichtet. Im Januar 1859 folgte der Anschluss an die Werrabahn, wodurch der Bahnhof zu einem Eisenbahnknotenpunkt mit getrennten Eisenbahnanlagen für die Werra-Eisenbahn-Gesellschaft und die Königlich Bayerische Staats-Eisenbahnen aufgewertet wurde und größere Erweiterungsmaßnahmen 1862 notwendig machte.

Nach der Eröffnung der Frankenwaldbahn nach Probstzella, Teil einer neuen Fernverbindung nach Berlin, im Oktober 1885 wurde die Station in Lichtenfels Ausgangspunkt dieser Strecke und damit auch Sitz regionaler Bahnbehörden. Nach der Übernahme der Anlagen der Werrabahn durch die Königliche Bahn am 1. Januar 1891 folgte ein umfangreicher Aus- und Umbau der Bahnanlagen. Die Anzahl der durchgehenden Gleise wurde auf elf erhöht, wobei 17 Weichenstellerposten durch vier Stellwerke ersetzt wurden. Die Bahngesellschaft ließ außerdem unter anderem zwei Speditionsgebäude und eine Güterhalle zusätzlich errichten sowie die Bahnsteige befestigen und überdachen. 1891 folgte die Einrichtung des Bahnbetriebswerkes. Mit einem Bahngelände von rund 30 Hektar und mit im Jahr 1914 29 Prozent bei der Bahn beschäftigten Bürgern hatte sich Lichtenfels zu einer von der Eisenbahn geprägten Stadt entwickelt. 1889 wurde das Coburger Tor abgebrochen, 1896 entstand ein für die Fußgänger der Coburger Straße ein Steg über die Gleisanlagen, der 1934 zurückgebaut wurde.

Von 1934 bis 1936 wurden zur Vorbereitung der Elektrifizierung der Frankenwaldbahn umfangreiche Umbau- und Erweiterungsmaßnahmen durchgeführt. Sie kosteten 2,1 Millionen Reichsmark und umfassten unter anderem die Hebung der Streckentrasse um maximal 1,7 Meter[5], den Bau einer Bahnsteigunterführung und fünf neuer Stellwerke. Das elektrische Kraftstellwerk 3 gehörte als so genanntes Vierreihenstellwerk zu den modernsten Stellwerken der Deutschen Reichsbahn. Der schienengleiche Übergang der Straße nach Coburg wurde ab Ende 1934 durch die Errichtung einer 3,5 Meter hohen, 8 Meter breiten und 38 Meter langen Straßenunterführung ersetzt, die im Juli 1935 eröffnet wurde. Der planmäßige elektrische Zugbetrieb wurde am 15. Mai 1939 aufgenommen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde das Bahnbetriebswerk durch einen Luftangriff am 23. Februar 1945 zerstört. Deutsche Einheiten sprengten am 11. April 1945 Weichen und Wasserkräne. Bis Ende 1945 waren 95 Prozent der Schäden beseitigt.[6]

Im Herbst 1983 kam es zur Inbetriebnahme eines neuen Zentral-Relaisstellwerkes der Bauart Lorenz.[7] Anfang des 21. Jahrhunderts folgte eine weitere Umgestaltung des Bahnhofs. Die Bahnsteige wurden neugestaltet. Sie erhielten eine neue Überdachung sowie Aufzüge und 76 cm hohe Bahnsteige, bezogen auf die Schienenoberkante.

PersonenzugverkehrBearbeiten

 
218 217 vor der Ausfahrt in Richtung Bamberg, 1995

FernverkehrBearbeiten

Der Bahnhof war bis zum 9. Dezember 2017 Intercity-Express-Halt der Linie von Hamburg über Berlin, Leipzig und dann entlang des Saaletals nach München. Mit dem Fahrplanwechsel und der damit verbundenen Verlegung der Hochgeschwindigkeitsachse Berlin-München im Rahmen des Verkehrsprojekts Deutsche Einheit 8 (VDE 8) verkehrt nur noch eine ICE-Verbindung, Montag bis Freitag, direkt von Lichtenfels abgehend nach München.[8] Außerdem verkehrt via Lichtenfels täglich ein IC-Zugpaar der Linie 61 von Leipzig über Stuttgart nach Karlsruhe.[9]

Mit dem Regionalverkehr nach Bamberg und dortigem Umstieg auf den ICE wird nach München annähernd dieselbe Reisezeit erreicht.[10] Die Neubaustrecke führt einige Kilometer westlich an Lichtenfels vorbei.

Linie Strecke Takt
ICE Lichtenfels – Nürnberg – Ingolstadt – München ein Zug
IC Leipzig – Lichtenfels – Nürnberg – Stuttgart – Karlsruhe ein Zugpaar

Laut einer Modellrechnung im Auftrag der Industrie- und Handelskammer Coburg für das Jahr 2014 sei am Bahnhof mit täglich 520 ICE-Reisenden zu rechnen, davon 350 Umsteiger und 170 originäre Ein- und Aussteiger.[11]

Ab Ende 2023 soll eine neue Intercity-Linie von Karlsruhe über Stuttgart und Nürnberg nach Leipzig in Lichtenfels halten.[12]

RegionalverkehrBearbeiten

Im Nahverkehr ist Lichtenfels eine Drehscheibe mit stündlichen Anschlüssen nach Oberfranken und Südthüringen. Start- beziehungsweise Endpunkt ist die Station für eine Regionalbahn-Verbindung sowie Durchgangsstation für eine Agilis-Verbindung und vier Regional-Express-Linien:

Zuggattung Strecke Takt Fahrzeugmaterial
RE Franken-Thüringen-Express:
Nürnberg – Fürth – Erlangen – Bamberg – Lichtenfels –
Coburg – Sonneberg Zweistundentakt BR 442 (Talent 2)
Kronach – Saalfeld Zweistundentakt
RE Franken-Thüringen-Express:
Nürnberg – Fürth – Erlangen – Bamberg – Lichtenfels – Kronach – Saalfeld – Jena Paradies – Leipzig
Zweistundentakt BR 442 (Talent 2)
RE Main-Saale-Express:
(Bamberg –) Lichtenfels – Neuenmarkt-Wirsberg – Hof / Bayreuth (– Nürnberg)
Stundentakt BR 641
RB (Kronach –) Lichtenfels – Bamberg Stundentakt BR 442 (Talent 2)
ag Bad Rodach – Coburg – Lichtenfels – Kulmbach – Neuenmarkt-Wirsberg – Bayreuth Stundentakt BR 650 (Regio-Shuttle RS1)

Seit Dezember 2013 ist die Regional-Express-Linie Würzburg–Bamberg–Lichtenfels–Bayreuth/Hof in zwei Linien aufgeteilt. DB Regio Franken gewann die Ausschreibung im Bereich Main-Spessart und wird fortan die Linie von Würzburg nach Bamberg betreiben, die teilweise ab 2015 bis Frankfurt verlängert werden soll. Die Linie Bamberg-Lichtenfels-Bayreuth/Hof wird weiterhin von DB Regio Nordostbayern betrieben.

BahnanlagenBearbeiten

Der Bahnhof weist elf Durchgangsgleise auf, die im Bogen verlaufen. Die drei Inselbahnsteige liegen an den Gleisen 1 und 2 (Länge 170 Meter), 3 und 5 (Länge 370 Meter) sowie 6 und 7 (Länge 210 Meter). Sie sind über eine Unterführung und Treppen beziehungsweise Aufzüge erreichbar. Ein Hausbahnsteig ist nicht mehr vorhanden.

Im Rundlokschuppen des ehemaligen Bahnbetriebswerks hat das Verkehrsmuseum Nürnberg einige Lokomotiven abgestellt, die von der BSW-Gruppe Lichtenfels betreut werden.

EmpfangsgebäudeBearbeiten

 
Westansicht

In den Jahren 1848 bis 1849 entstand das Empfangsgebäude nach Plänen des Architekten Gottfried Neureuther aus dem Jahr 1847. Es bestand aus einem dreigeschossigen Mittelbau mit vier Fensterachsen und beidseitigen eingeschossigen, dreiachsigen Flügelbauten. 1859/60 wurden die Seitenflügel verlängert. 1862 kam es zum kompletten Umbau des Stationsgebäudes im Stil der Neorenaissance. Es wurde südlich ein zusätzliches Gebäude, das genauso gestaltet war wie der alte Mittelbau, mit einem neuen Flügelbau errichtet. Verbunden waren die dreigeschossigen Gebäude durch den alten südlichen, um eine Etage aufgestockten Seitenflügel. Schließlich folgte im Jahr 1886 die Ergänzung des symmetrischen, Empfangsgebäudes durch den Anbau eines niedrigen Mitteltraktes mit der Empfangshalle und den Bahnschaltern. Das Bauwerk weist eine Fassade aus Sandsteinmauerwerk mit Gesimsen und Lisenen auf. Die Empfangshalle besitzt eine gegliederte Holzkassettendecke mit Oberlicht.

Überlegungen im Jahr 1969, das Gebäude mit 9741 Kubikmeter umbauten Raum abzubrechen, wurden nicht verwirklicht. Vielmehr wurde es in den folgenden Jahren instand gesetzt und umgebaut. Das Empfangsgebäude steht als Baudenkmal in der Bayerischen Denkmalliste.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Lichtenfels – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Die Deutsche Bahn AG in Oberfranken. In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, Januar 2016, abgerufen am 5. März 2017.
  2. Steffen Dietsch, Stefan Goldschmidt, Hans Löhner: Die Werrabahn. Verlag Eisenbahnfreunde Steinachtalbahn-Coburg, Coburg 2008, ISBN 978-3-9810681-3-9, S. 121.
  3. Ulrich Rockelmann, Thomas Naumann: Die Frankenwaldbahn. Die Geschichte der Steilrampe über den Frankenwald. EK-Verlag, Freiburg 1997, ISBN 3-88255-581-5, S. 95.
  4. Steffen Dietsch, Stefan Goldschmidt, Hans Löhner: Die Werrabahn. Verlag Eisenbahnfreunde Steinachtalbahn-Coburg, Coburg 2008, ISBN 978-3-9810681-3-9, S. 183.
  5. Riesenerfolg für die Region: „Lichtenfels-ICE“ für Pendler bleibt erhalten und IC-Anbindung über Kronach wird gesichert. 9. Dezember 2017, abgerufen am 9. Dezember 2017.
  6. Bahnhof Lichtenfels bleibt ICE-Halt. In: np-coburg.de. 18. Februar 2017, abgerufen am 18. Februar 2017.
  7. BEG stellt neues Nahverkehrskonzept zur Inbetriebnahme der Neubaustrecke VDE 8 vor: Schnellere Verbindungen für Oberfranken und gute Anschlüsse zum ICE. Bayerische Eisenbahngesellschaft, 16. März 2017, abgerufen am 17. März 2017.
  8. IHK zu Coburg (Hrsg.): Erstellung eines kleinteiligen Verkehrsmodells mit Potentialanalyse für den ICE-Systemhalt Coburg: Zusammenfassung. Hannover 28. Januar 2015, S. 3, 5 (PDF (Memento vom 23. Januar 2016 im Internet Archive) [abgerufen am 23. Januar 2016]). Erstellung eines kleinteiligen Verkehrsmodells mit Potentialanalyse für den ICE-Systemhalt Coburg: Zusammenfassung (Memento des Originals vom 23. Januar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ihk-coburg.de
  9. Anschluss ans Hochgeschwindigkeitsnetz: Ab Ende 2017 halten ICE-Züge in Coburg. (Nicht mehr online verfügbar.) In: deutschebahn.com. Deutsche Bahn, 24. Juni 2016, archiviert vom Original am 24. Juni 2016; abgerufen am 24. Juni 2016.