Hauptmenü öffnen

Bagenz

Ort in der Niederlausitz (Brandenburg)

Bagenz (niedersorbisch Bageńc) ist ein Ortsteil der Gemeinde Neuhausen/Spree im brandenburgischen Landkreis Spree-Neiße.[2]

Bagenz
Koordinaten: 51° 38′ 41″ N, 14° 25′ 54″ O
Höhe: 92 m ü. NHN
Fläche: 9,92 km²
Einwohner: 262 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 19. September 2004
Postleitzahl: 03058
Vorwahl: 035697
Bagenz (Brandenburg)
Bagenz

Lage von Bagenz in Brandenburg

Herrenhaus in Bagenz
Herrenhaus in Bagenz

Inhaltsverzeichnis

LageBearbeiten

Bagenz liegt in der Niederlausitz etwa 20 Kilometer südöstlich von Cottbus an der Talsperre Spremberg. Umliegende Ortschaften sind Neuhausen im Norden, Laubsdorf im Nordosten, Drieschnitz-Kahsel im Osten, die zur Stadt Spremberg gehörenden Ortsteile Wadelsdorf im Südosten, Groß Luja im Süden und Haidemühl im Südwesten sowie Bräsinchen im Nordwesten.

Durch Bagenz verlaufen die Landesstraße 47, die den Ort mit Spremberg und Cottbus verbindet sowie die Kreisstraße 7112 nach Drieschnitz-Kahsel. Westlich verläuft die Bahnstrecke Berlin–Görlitz, an welcher Bagenz einen Haltepunkt hat.

GeschichteBearbeiten

Bagenz wurde im Jahr 1389 erstmals unter dem Namen Bagancz in einer Urkunde erwähnt. 1498 lautete der Ortsname Bagenitz und entwickelte sich im Laufe der Zeit zu seinem heutigen Namen. Der Name stammt aus dem sorbischen und bedeutet Ort an einem Sumpf.[3]

Das Schloss Bagenz gehörte zuerst denen von Pannwitz, dann ab 1695 für mehrere Generationen der mecklenburgischen Familie von Oertzen. Adam Sigismund v. Oertzen (1708–1781) war Landesältester der Niederlausitz. Der sächsische Generalmajor Carl Ludwig von Oertzen aus dem Hause Bagenz, Herr auf Klein Düben und Dubrauke, wurde 1792 von Kurfürst Friedrich August III. von Sachsen (als Reichsvikar[4]) in den Reichsgrafenstand erhoben.

Ab Mitte des 19. Jahrhunderts kam es des Öfteren zum Besitzerwechsel auf Schloss Bagenz. Das heutige Schloss wurde erst 1912 vom damaligen Besitzer Otto von Rhein erbaut, später kaufte es ein Cottbuser Tuchfabrikant.

Nach dem Wiener Kongress kam die gesamte Niederlausitz und somit auch Bagenz an das Königreich Preußen. Die Gemeinde lag von jeher im Landkreis Cottbus und ab dem 25. Juli 1952 im Kreis Cottbus-Land im Bezirk Cottbus. Nach der Wende lag Bagenz im Landkreis Cottbus in Brandenburg. Am 16. Juli 1992 schloss Bagenz sich dem Amt Neuhausen/Spree an. Nach der Kreisreform in Brandenburg am 6. Dezember 1993 kam die Gemeinde zum neu gebildeten Landkreis Spree-Neiße. Am 19. September 2004 wurde das Amt Neuhausen/Spree aufgelöst und die angehörigen Gemeinden, somit auch Bagenz, wurden nach Neuhausen/Spree eingemeindet.[5]

Der Ortsvorsteher ist Ronny Schiele, sein Stellvertreter ist Harald Geisler.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Einwohnerentwicklung in Bagenz von 1875 bis 2003[6]
Jahr Einwohner Jahr Einwohner Jahr Einwohner
1875 333 1939 344 1981 295
1890 313 1946 343 1985 281
1910 284 1950 415 1989 244
1925 365 1964 365 1995 279
1933 342 1971 346 2003 319

Für seine Statistik über die sorbische Bevölkerung in der Lausitz ermittelte Arnošt Muka in den achtziger Jahren des 19. Jahrhunderts eine Bevölkerungszahl von 303 Einwohnern, davon waren 268 Sorben (88 %) und 35 Deutsche.[7] Ernst Tschernik zählte im Jahr 1956 in Bagenz einen sorbischsprachigen Bevölkerungsanteil von nur noch 7 %. Sorbischsprachige Kinder und Jugendliche gab es zu diesem Zeitpunkt in Bagenz bereits nicht mehr.[8]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgerinformationsbroschüre Neuhausen/Spree, S. 4, abgerufen am 8. Juni 2018.
  2. Gemeinde Neuhausen/Spree - Bagenz. In: neuhausen-spree.de. Abgerufen am 5. April 2015.
  3. Reinhard E. Fischer: Die Ortsnamen der Länder Brandenburg und Berlin: Alter - Herkunft - Bedeutung. Bebra Wissenschaftsverlag, 2005, S. 20. (bei Google Books)
  4. Genealogisches Handbuch des Adels. Band 116 = Adelslexikon. Bd. IX, C. A. Starke Verlag, Limburg (Lahn) 1998, S. 515.
  5. Bagenz im Geschichtlichen Ortsverzeichnis. Abgerufen am 22. Juni 2017.
  6. Historisches Gemeindeverzeichnis des Landes Brandenburg 1875 bis 2005. (PDF; 331 KB) Landkreis Spree-Neiße. Landesbetrieb für Datenverarbeitung und Statistik Land Brandenburg, Dezember 2006, abgerufen am 22. Juni 2017.
  7. Ernst Tschernik: Die Entwicklung der sorbischen Bevölkerung. Akademie-Verlag, Berlin 1954.
  8. Ludwig Elle: Sprachenpolitik in der Lausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 1995.

WeblinkBearbeiten

  Commons: Bagenz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien