Hauptmenü öffnen

Komptendorf

Ortsteil Gemeinde Neuhausen/Spree

Komptendorf (niedersorbisch Górjenow) ist ein Ortsteil der Gemeinde Neuhausen/Spree im Landkreis Spree-Neiße in Brandenburg. Auf einer Fläche von 7 km² leben 428 Einwohner.[2]

Komptendorf
Koordinaten: 51° 41′ 2″ N, 14° 28′ 25″ O
Höhe: 85 m ü. NN
Fläche: 6,5 km²
Einwohner: 413 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 64 Einwohner/km²
Eingemeindung: 19. September 2004
Postleitzahl: 03058
Vorwahl: 035605

Inhaltsverzeichnis

Geografische LageBearbeiten

Komptendorf liegt 15 km südöstlich von Cottbus. Es ist gekennzeichnet durch eine ruhige und waldreiche Gegend.

GeschichteBearbeiten

Komptendorfs erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1436, wodurch der Ort etwa hundert Jahre jünger als die meisten umliegenden Gemeinden ist. Es wird davon ausgegangen, dass die Ortsbezeichnung auf einen Personennamen zurückgeht. 1463 schrieb es sich Kumptendorff, 1500 Cuntendorf, 1644 Komtendorff und 1652 Conitendorf. Die niedersorbische Schreibweise wird auf den Personennamen Goren zurückgeführt (1761 Gurònow, 1843 Gurjonow).

Am Ende der früheren Dorfstraße befindet sich das Gutshaus Komptendorf, welches aus dem späten 18. Jahrhundert stammt und in den zwei folgenden Jahrhunderten baulich verändert wurde.

Ende der 1970er Jahre zählte Komptendorf ca. 350 Einwohner. Diese Zahl reduzierte sich bis Anfang der 1990er Jahre auf nur ca. 280 Einwohner. Der Grund lag in der vom Braunkohletagebau betroffenen Region. Wie auch in anderen Gemeinden der Region, sorgte in Komptendorf das allgemeine staatlich angeordnete Bauverbot für die Auswanderung vieler junger Menschen. Komptendorf sollte dem Braunkohlebagger weichen.

Kurz nach der Deutschen Wiedervereinigung wurden diese alten Pläne mit einem neuen Flächennutzungsplan für die allgemeine Ortsbebauung revidiert. Seitdem hat sich die Einwohnerzahl nahezu verdoppelt. Ein Beispiel für die Verjüngung des Ortes ist das neue Wohngebiet „Am Kirchacker“.

Am 1. April 1974 wurde Komptendorf nach Roggosen eingemeindet. Am 6. Mai 1990 wurde der Ort wieder zu einer selbstständigen Gemeinde.[3]

Am 19. September 2004 bildete Komptendorf zusammen mit etlichen Gemeinden des aufgelösten Amtes Neuhausen/Spree die neue Gemeinde.[4]

PolitikBearbeiten

Zur Kommunalwahl am 25. Mai 2014 wurde ein neuer Ortsbeirat aus 3 Mitgliedern gewählt:[5]

  • René Weidner
  • Kornelia Schimmack
  • Jens Müller

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
Dorfkirche
  • Dorfkirche aus dem 15. Jahrhundert
  • Park mit Gutshaus aus dem 18. Jahrhundert
  • Altes Blockhaus, gelegen an der Dorfstraße
  • Storchennest (neben dem Feuerwehrhaus)

Denkmäler:

  • Kriegsdenkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkrieges (neben der Kirche)
  • Sowjetisches Kriegsdenkmal für die Gefallenen des Zweiten Weltkrieges (neben Friedhof)
  • Soldatenfriedhof für die letzten Gefallenen des Zweiten Weltkrieges (auf dem Friedhof)
  • Denkmal der Vertriebenen von 1945 aus Schlesien (Buswendeplatz)

VereineBearbeiten

  • Freiwillige Feuerwehr Komptendorf e.V.
  • Karo-Line Dancer (Western-Tanzgruppe)
  • SV Wacker Rot-Schwarz Komptendorf e.V. mit den Abteilungen Fußball, Aerobic und WackerLaufen
  • Spielmannszug Komptendorf e.V.

KunstBearbeiten

Der Name Komptendorf ist ebenso mit dem Namen Eberhard Krüger (* 10. Mai 1950, Komptendorf) verbunden. Er ist bekannt unter den bildenden Künstlern Deutschlands. Krüger erlernte das künstlerische Handwerk bei verschiedenen Malern der Region. Über experimentellen Umgang mit verschiedenen Maltechniken, mit Grafik und auch über die Beschäftigung mit Stein, Holz und anderem fand er seine spezifische Ausdrucksweise in der Malerei. Ein weiteres aktuelles Betätigungsfeld Krügers liegt in der Gestaltung von ehemaligen Tagebauen der Region Brandenburg und der Objektkunst. Dabei greift er einzig auf Naturmaterialien und Pflanzen zurück. Es befinden sich zahlreiche Bilder und Skulpturen in privaten Sammlungen von Warschau bis Hardford (USA).

Bisherige (ausgewählte Projekte):

  • Der Grüne Dom (1995, Renaturierung Tagebau Greifenhain, Baum-Stein-Installation)
  • Buckwitzer Kreis (1995, Renaturierung Tagebau Welzow-Süd, Steininstallation)
  • Brückenballance (2000, Zeichen der Gemeinsamkeit, Stahlinstallation zwischen Guben und Gubin (Polen))
  • Einschnitte (2001, Renaturierung Tagebau Cottbus-Nord, Holzinstallationen, platziert am Rundweg auf der Rekultivierungsfläche der „Bärenbrücker Höhe“)
  • Bewegungsmelder (2006, Rostocks Internationalität und Weltoffenheit, Edelstahlobjekte vor Rostocks HBF)

Unternehmen/GewerbeBearbeiten

  • Agrarproduktion Komptendorf GmbH
  • Landschaft 2000 GmbH (Entsorgungsfachbetrieb, Erd- und Landschaftsbau)
  • Fa. Marcus Illmer (Kläranlagentechnik & Güternahverkehr)
  • Fa. Metag (Heizung und Elektro)
  • Gasthof unter den Linden/ Gaststätte Dockter
  • Parkgärtnerei & Kreativ-Floristik - Gärtnerei Wolf (Gartenbau, Blumengeschäft und Landschaftsgestaltung)
  • Fa. Haus und Garten (Gartengeräte, Gartentechnik, Lacke, Farben, Werkzeuge, Sämereien, Düngemittel)
  • Puppenwerkstatt Kurzenberger (Neuanfertigung, Reparaturen, Puppenkurse)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bürgerinformationsbroschüre Neuhausen/Spree, S. 4, abgerufen am 8. Juni 2018.
  2. Stand: 31. Dezember 2012; Auskunft der Gemeindeverwaltung Neuhausen/Spree vom 6. Februar 2013.
  3. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  4. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2004
  5. http://wahlen.neuhausen-spree.de/komptendorf/index.html