Hauptmenü öffnen

BSC Saturn Köln

deutscher Basketballverein
Aufkleber des BSC Saturn Köln

Der BSC Saturn 77 Köln war ein deutscher Basketballverein. Der Verein entstand 1977 aus der ausgegliederten Basketballabteilung des ASV Köln. Rechtlich erfolgte die Ausgliederung allerdings erst 1978. Die Basketballabteilung des ASV Köln spielte bereits von 1969/1970 bis 1971/1972, in der Saison 1973/1974 und von 1975 bis zur Ausgliederung in der Basketball-Bundesliga.

Der Verein gewann vier Deutsche Meisterschaften (1981, 1982, 1987, 1988), dazu kamen drei Pokalsiege (1980, 1981, 1983). Erfolgreichster und bekanntester Akteur war der National- und Europaauswahlspieler Klaus Zander. Weitere bekannte Spieler waren Stephan Baeck, Hansi Gnad, Holger Geschwindner, Michael Jackel und Michael Pappert.[1]

Der Hauptsponsor war seit Juni 1977 Fritz Waffenschmidt, damals Inhaber des Saturn-Marktes. Der Verkauf des Saturn-Marktes an den Kaufhauskonzern Kaufhof im März 1984 bedeutete das Ende der Finanzmittel für den Verein. So endete der Spitzenbasketball in Köln abrupt. Versuche einer finanziellen Kooperation mit Galatasaray aus Istanbul scheiterten. Der Verein, 1989 aufgrund der Zusammenarbeit in Galatasaray Köln umbenannt, stellte 1990 einen Insolvenzantrag und musste den Spielbetrieb einstellen. 1993 wurde der Verein formal aufgelöst.

QuellenBearbeiten

  1. Es war einmal...BSC Saturn 77 Köln. In: DBB Journal, Ausgabe 28, August 2012. Deutscher Basketball Bund, abgerufen am 19. Januar 2017.