Hauptmenü öffnen

GeographieBearbeiten

Appenans liegt auf 294 m, 1,5 Kilometer westlich von L’Isle-sur-le-Doubs und etwa 19 Kilometer westsüdwestlich der Stadt Montbéliard (Luftlinie). Das Dorf erstreckt sich am nördlichen Talrand des Doubs am Eingang in ein kurzes Seitental, am Nordrand der äußersten Höhenzüge des Juras.

Die Fläche des 4,07 km² großen Gemeindegebiets umfasst einen Abschnitt des Doubstals. Die südliche Grenze verläuft entlang des Doubs, der hier mit mehreren Windungen in einer ungefähr ein Kilometer breiten flachen Talniederung nach Westen fließt und gleichzeitig die Wasserstraße des Rhein-Rhône-Kanals bildet. Vom Flusslauf erstreckt sich das Gemeindeareal nordwärts über die Talaue bis auf die angrenzenden Hochflächen (320 bis 350 m), die durch mehrere kleine Taleinschnitte unterteilt sind. Das Plateau ist überwiegend von Acker- und Wiesland bestanden. Nach Norden steigt das Gelände allmählich zu den Kalkhochflächen nördlich des Doubs an. Im Nordwesten hat Appenans Anteil am Waldhügel Le Replain, an dem mit 400 m die höchste Erhebung der Gemeinde erreicht wird.

Nachbargemeinden von Appenans sind Étrappe im Norden, Médière und L’Isle-sur-le-Doubs im Osten, Rang im Süden sowie Mancenans im Westen.

GeschichteBearbeiten

Zusammen mit der Franche-Comté gelangte Appenans mit dem Frieden von Nimwegen 1678 an Frankreich. Heute ist das Dorf Teil des Gemeindeverbandes Communauté de communes des Isles du Doubs.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die heutige Dorfkirche Saint-Nicolas wurde im 20. Jahrhundert erbaut. Sie enthält Teile der Ausstattung der früheren Kirche.

Überreste einer ehemaligen Mühle, welche die Wasserkraft des Dorfbachs nutzte, sind erhalten.

BevölkerungBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Jahr Einwohner
1962 266
1968 259
1975 286
1982 316
1990 357
1999 412
2016 377

Mit 377 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) gehört Appenans zu den kleinen Gemeinden des Département Doubs. Nachdem die Einwohnerzahl in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts stets im Bereich zwischen 230 und 290 Personen gelegen hatte, wurde seit Beginn der 1970er Jahre ein deutliches Bevölkerungswachstum verzeichnet.

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Appenans war bis weit ins 20. Jahrhundert hinein ein vorwiegend durch die Landwirtschaft (Ackerbau, Obstbau und Viehzucht) geprägtes Dorf. Daneben gibt es heute einige Betriebe des lokalen Kleingewerbes. Mittlerweile hat sich das Dorf auch zu einer Wohngemeinde gewandelt. Viele Erwerbstätige sind deshalb Wegpendler, die in den größeren Ortschaften der Umgebung ihrer Arbeit nachgehen.

Die Ortschaft liegt abseits der größeren Durchgangsstraßen an einer Departementsstraße, die von L’Isle-sur-le-Doubs nach Rougemont führt. Der nächste Anschluss an die Autobahn A36 befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 8 km. Eine weitere Straßenverbindung besteht mit Courchaton.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Appenans – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien