Hauptmenü öffnen

Adolf-Grimme-Preis 1972

Fernsehpreisverleihung

Der 9. Adolf-Grimme-Preis wurde 1972 verliehen. Die Preisverleihung fand am 10. März 1972 im Theater Marl statt.[1]

Inhaltsverzeichnis

PreisträgerBearbeiten

Adolf-Grimme-Preis mit GoldBearbeiten

  • Theo Gallehr und Rolf Schübel (für Buch und Regie zu Rote Fahnen sieht man besser. Eine Betriebsstillegung aus der Sicht der Entlassenen, WDR)

Adolf-Grimme-Preis mit SilberBearbeiten

Adolf-Grimme-Preis mit BronzeBearbeiten

  • Siegfried Braun, Reinhold Iblacker und Axel de Roche (für die Redaktion bei Die letzte Station - Dreharbeiten in einer Sterbeklinik, ZDF)
  • Edith Scholz (für Buch und Regie zu Im Beben der Erde ist mein Tag - Revolutionäre Kunst in Mexiko, WDR)
  • Helmut Pigge (für das Buch zu Operation Walküre. 2. Teil: Tote Stunden - Die Geschehnisse des 20. Juli 1944, WDR)
  • Mechthild Lange (für Buch und Regie zu Psychologische Tests, Folge 1: Messen, was messbar ist, NDR)

Adolf-Grimme-Preis für das interessanteste ExperimentBearbeiten

Besondere EhrungBearbeiten

  • Fried Thumser (für besondere Leistungen zur Entwicklung des Fernsehprogramms)

Ehrende Anerkennung der Jury Allgemeine ProgrammeBearbeiten

Besondere AnerkennungBearbeiten

  • WDR (für die Bemühungen, Kriterien für eine Transparenz des Fernsehprogramms zu entwickeln und den Fernsehteilnehmer zu aktivieren, insbesondere mit den Sendungen Orakel und Glashaus)

Sonderpreis der Landesregierung Nordrhein-WestfalenBearbeiten

  • Franz Baumer (für das Drehbuch der Produktion mit dem Titel Hermann Hesse - Heiliger der Hippies?, BR)

Sonderpreis des Stifterverbands für die Deutsche WissenschaftBearbeiten

  • Rüdiger Proske (für das Buch zu Auf der Suche nach der Weit von morgen: Am Ende unserer Zukunft? Teil 1: Die USA im Kampf gegen die Umweltverschmutzung, NDR)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. 9. Grimme-Preis 1972 im Grimme-Preis-Archiv