Hauptmenü öffnen

Die ADAC GT Masters 2010 war die vierte Saison der ADAC GT Masters. Sie umfasste 14 Rennen im Rahmen von sieben Veranstaltungen. Sechs Veranstaltungen fanden in Deutschland statt, eine in den Niederlanden. Die Rennen des ADAC GT Masters wurden 2010 von kabel eins erstmals live im Fernsehen übertragen und von Rainer Braun kommentiert.[1] Meister wurden Albert von Thurn und Taxis und Peter Kox. Die Teamwertung gewann Abt Sportsline und die Amateurwertung Toni Seiler.

ADAC GT Masters 2010
Gtmasters logo.png

Meister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Albert von Thurn und Taxis
NiederlandeNiederlande Peter Cox
Team: DeutschlandDeutschland Abt Sportsline
Saisondaten
Anzahl Rennen: 14
Zweites Rennen auf dem Sachsenring am 9. Mai 2010

Inhaltsverzeichnis

StarterfeldBearbeiten

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Rennwochenenden
Deutschland  Abt Sportsline Audi R8 LMS 1 Deutschland  Luca Ludwig 1–6
Deutschland  Christopher Mies 1–7
Polen  Kuba Giermaziak 7
2 Deutschland  Jens Klingmann 1–7
Polen  Kuba Giermaziak 1, 3–5
Deutschland  Frank Kechele 2, 6
Deutschland  Luca Ludwig 7
Deutschland  rhino’s Leipert Motorsport Ascari KZ1R GT3 3 Deutschland  Norman Knop 1–7
Deutschland  Roland Rehfeld 1–7
Niederlande  aevitae Bleekemolen Racing Porsche 997 GT3 R 5 Niederlande  Ronald van de Laar 1–7
Niederlande  Michael Bleekemolen 1–7
Deutschland  a-workx/Wieth Racing Porsche 997 GT3 R 6 Deutschland  Niclas Kentenich 1–7
Deutschland  Sebastian Asch 1–7
Deutschland  Team Rosberg Audi R8 LMS 7 Deutschland  Kenneth Heyer 1–7
Deutschland  Michael Ammermüller 1–7
8 Osterreich  Bernd Herndlhofer 1–6
Deutschland  Johannes Seidlitz 1–3
Deutschland  Jan Seyffarth 4
Deutschland  Christopher Haase 5, 7
Niederlande  Christiaan Frankenhout 6, 7
Deutschland  Pole Promotion Audi R8 LMS 9 Deutschland  Heiko Hammel 1–7
Schweden  Jimmy Johansson 1–6
Deutschland  René Rast 7
Belgien  Mühlner Motorsport Porsche 997 GT3 Cup S 10 Deutschland  Tim Bergmeister 1
Deutschland  René Rast 1
Porsche 997 GT3 R Deutschland  Tim Bergmeister 2–7
Deutschland  Jörg Bergmeister 2–4
Deutschland  Frank Schmickler 5–7
11 Deutschland  Jürgen Häring 1–4
Griechenland  Dimitrios Konstantinou 1–4
Deutschland  Achim Winter 7
Deutschland  Charlie Geipel 7
12 Deutschland  Frank Schmickler 1–4
Frankreich  Kévin Estre 1
Deutschland  Charlie Geipel 2
Deutschland  René Rast 3
Frankreich  Antoine Leclerc 4
Osterreich  s-Berg Racing Alpina B6 GT3 14 Deutschland  Andreas Wirth 1–7
Tschechien  Martin Matzke 1–7
15 Deutschland  Achim Winter 1, 3–6
Deutschland  Claudia Hürtgen 1
Deutschland  Maximilian Götz 3
Niederlande  Kevin Veltmann 4, 6
Tschechien  Jaromir Jirik 5
Deutschland  Need for Speed by Schubert BMW Z4 GT3 16 Deutschland  Tobias Neuser 6
Deutschland  Claudia Hürtgen 6, 7
Schweden  Edward Sandström 7
17 Schweden  Patrick Söderlund 6
Schweden  Edward Sandström 6
Norwegen  Stian Sørlie 7
Deutschland  Jörg Müller 7
Deutschland  Callaway Competition Corvette Z06-R GT3 18 Schweiz  Toni Seiler 1–7
Deutschland  Christian Hohenadel 1–7
19 Osterreich  Augustin Eder 1–3, 6, 7
Deutschland  Georg Engelhardt 1, 7
Deutschland  Ruben Zeltner 2
Deutschland  Roland Hertner 3
Liechtenstein  Martin Wachter 4
Niederlande  Dennis Retera 4, 6
Schweiz  André Lips 5
Schweiz  Remo Lips 5
27 Deutschland  Sven Hannawald 1–7
Deutschland  Thomas Jäger 1–7
28 Osterreich  Martin Karlhofer 2, 5, 7
Deutschland  Sascha Bert 2, 5, 7
Niederlande  Marius Ritskes 3, 4, 6, 7
Niederlande  Jan Lammers 3
Niederlande  Bernhard van Oranje 4
Finnland  Mika Salo 6
Schweiz  Kessel Racing Ferrari F430 Scuderia GT3 22 Deutschland  Freddy Kremer 6
Osterreich  Johannes Stuck 6
Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo LP560 GT3 24 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 1–7
Niederlande  Peter Kox 1–7
25 Deutschland  Ellen Lohr 1
Deutschland  Frank Kechele 1, 7
Deutschland  Philip Geipel 7
Deutschland  Oliver Dutt Porsche 997 GT3 Cup S 29 Deutschland  Oliver Strasser 3, 4, 6, 7
Deutschland  Oliver Dutt 3, 4, 6, 7
Deutschland  Seyffarth Motorsport Porsche 997 GT3 Cup 31 Deutschland  David Jahn 1–3
Deutschland  Tobias Seyffarth 1
Russland  David Sigacev 2
Deutschland  Swen Dolenc 3
32 Russland  David Sigacev 1, 3
Deutschland  David Mengesdorf 1
Deutschland  Clemens Schmid 3
Deutschland  Martin Dechent Porsche 997 GT3 Cup 33 Deutschland  Martin Dechent 2–4
Deutschland  Jürgen Bender 2–4
Deutschland  Attempto Racing Porsche 997 GT3 Cup 35 Polen  Robert Lukas 1
Frankreich  Nicolas Armindo 1, 3
Deutschland  Florian Scholze 3
Turkei  Arkin Aka 5
Deutschland  Philipp Wlazik 5
36 Turkei  Arkin Aka 1
Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards 1
Deutschland  Masood Azadpour 3
Deutschland  Bernd Kleinbach 3
Deutschland  Jola Competition Porsche 997 GT3 Cup 37 Deutschland  Lars Kern 3
Deutschland  Lance David Arnold 3
38 Deutschland  Bertram Hornung 3
Deutschland  Sven Herberger 3
Deutschland  Dietmar Haggenmüller Porsche 997 GT3 Cup S 39 Deutschland  Dietmar Haggenmüller 4–6
Deutschland  Dominik Neumeyer 4
Frankreich  Nicolas Armindo 5
Deutschland  Marco Seefried 6
Deutschland  Vulkan Racing Dodge Viper Competition Coupe 42 Deutschland  Christopher Brück 6, 7
Deutschland  Wolfgang Kaufmann 6
Deutschland  Marc Basseng 7
Deutschland  Chrzanowski Racing Porsche 997 GT3 Cup 43 Deutschland  Robin Chrzanowski 6
Deutschland  Dominic Fuchs 6
Deutschland  MRS Racing Porsche 997 GT3 Cup 45 Turkei  Yadel Oskan 7
Turkei  Yucel Ozbek 7
Deutschland  Michael Illbruck Porsche 997 GT3 R 46 Deutschland  Michael Illbruck 7
Deutschland  Manuel Lauck 7
Deutschland  Bliss Autosport Porsche 997 GT3 Cup 47 Deutschland  Jens Richter 7
Deutschland  Otto Klohs 7

RennkalenderBearbeiten

Nr. Datum Rennstrecke
1 10. April Deutschland  Oschersleben
2 11. April
3 8. Mai Deutschland  Sachsenring
4 9. Mai
5 29. Mai Deutschland  Hockenheimring
6 30. Mai
7 17. Juli Niederlande  Assen
8 18. Juli
9 14. August Deutschland  Lausitz
10 15. August
11 28. August Deutschland  Nürburgring
12 29. August
13 2. Oktober Deutschland  Oschersleben
14 3. Oktober

RennergebnisseBearbeiten

OscherslebenBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Sebastian Asch
Porsche 997 GT3 R 1:00:55,197
2 Frankreich  Kévin Estre
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 1,853
3 Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Corvette Z06-R GT3 + 38,473
4 Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 40,657
5 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 44,462
6 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 47,493
7 Deutschland  Andreas Wirth
Tschechien  Martin Matzke
Alpina B6 GT3 + 52,241
8 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 52,287
9 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 57,251
10 Deutschland  Michael Ammermüller
Deutschland  Kenneth Heyer
Audi R8 LMS + 57,665
11 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 1:13,153
12 Deutschland  Claudia Hürtgen
Deutschland  Achim Winter
Alpina B6 GT3 + 1:32,858
13 Frankreich  Nicolas Armindo
Polen  Robert Lukas
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
14 Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
15 Deutschland  Ellen Lohr
Deutschland  Frank Kechele
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 1 Runde
16 Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
Turkei  Arkin Aka
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
17 Deutschland  David Jahn
Deutschland  Tobias Seyffarth
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
18 Deutschland  René Rast
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 Cup S + 3 Runden
19 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 6 Runden
Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Sven Hannawald
Corvette Z06-R GT3 + 22 Runden
Russland  David Sigacev
Deutschland  David Mengesdorf
Porsche 997 GT3 Cup + 26 Runden
Osterreich  Augustin Eder
Deutschland  Georg Engelhardt
Corvette Z06-R GT3 + 28 Runden

Martin Matzke im BMW Alpina erzielte im ersten Zeittraining die Bestzeit und ging von der Pole-Position ins Rennen. Er konnte seine Führung am Start verteidigen und baute seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Norman Knop im Ascari arbeitete sich am Start vom sechsten auf den zweiten Platz vor. Hinter ihm folgte Sebastian Asch im Wieth-Porsche, der ebenfalls den von Platz zwei gestarteten Kuba Giermaziak im Abt-Audi überholen konnte. Asch zog in der elften Runde schließlich auch an Knop vorbei und verkürzte anschließend den Rückstand auf den in Führung liegenden Matzke.

Den Pflichtboxenstopp absolvierte Wieth Racing am schnellsten und blieb nur knapp über der vorgeschriebenen Mindestzeit. Dadurch konnte Niclas Kentenich, der Asch am Steuer des zuvor zweitplatzierten Porsche ablöste, die Führung vom nun von Andreas Wirth pilotierten BMW Alpina übernehmen. Auf dem zweiten Platz folgte nach den Boxenstopps Kévin Estre im Mühlner-Porsche, der ebenfalls den BMW Alpina hinter sich lassen konnte. Der Ascari fiel jedoch weit zurück, da er bereits kurz vor Ablauf des Boxenstoppfensters in die Boxengasse gerufen wurde und demzufolge eine Stop-and-Go-Strafe erhielt.

Kentenich und Estre konnten sich in der zweiten Rennhälfte von der Konkurrenz absetzen. Hinter ihnen bildete sich eine sieben Fahrzeuge starke Kampfgruppe, in der sich die Positionen ständig wechselten. Christian Hohenadel in der Corvette konnte sich in dieser Gruppe durchsetzen und überholte von Platz sechs kommend nacheinander Peter Kox im Reiter-Lamborghini, Jens Klingmann im Abt-Audi und schließlich auch Wirth im BMW Alpina, der mit nachlassenden Reifen zu kämpfen hatte. Kox kassierte diesen ebenfalls ein, konnte aber nicht mehr zu Hohenadel aufschließen.

René Rast in einem weiteren Mühlner-Porsche schob sich in der Gruppe bis auf Platz fünf vor, musste aber wenige Runden vor Schluss wegen eines Ventilschadens am linken Vorderreifen das Rennen aufgeben. Jimmy Johansson im Pole-Promotion-Audi zog ebenso wie der hinter ihm fahrende Klingmann noch an Wirth vorbei und übernahm den fünften Platz.

Kentenich überquerte nach 39 Rennrunden als erster die Ziellinie. Auf den Plätzen zwei und drei brachten Estre und Hohenadel ihre Fahrzeuge ins Ziel.

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  René Rast
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 Cup S 1:01:13,306
2 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 26,544
3 Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Sebastian Asch
Porsche 997 GT3 R + 46,042
4 Deutschland  Andreas Wirth
Tschechien  Martin Matzke
Alpina B6 GT3 + 51,074
5 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 59,405
6 Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 1:05,573
7 Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Corvette Z06-R GT3 + 1:18,928
8 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 1:29,149
9 Deutschland  Michael Ammermüller
Deutschland  Kenneth Heyer
Audi R8 LMS + 1:36,792
10 Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Sven Hannawald
Corvette Z06-R GT3 + 1:50,195
11 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
12 Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
13 Frankreich  Nicolas Armindo
Polen  Robert Lukas
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
14 Vereinigtes Konigreich  Sean Edwards
Turkei  Arkin Aka
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
15 Russland  David Sigacev
Deutschland  David Mengesdorf
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
16 Deutschland  David Jahn
Deutschland  Tobias Seyffarth
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
17 Deutschland  Claudia Hürtgen
Deutschland  Achim Winter
Alpina B6 GT3 + 2 Runden
18 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 2 Runden
Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 10 Runden
Frankreich  Kévin Estre
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 26 Runden
Osterreich  Augustin Eder
Deutschland  Georg Engelhardt
Corvette Z06-R GT3 + 26 Runden
Deutschland  Ellen Lohr
Deutschland  Frank Kechele
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 35 Runden

Thomas Jäger in der Corvette erzielte im zweiten Zeittraining die Bestzeit und nahm somit das zweite Rennen von der Pole-Position auf. Seine Führung konnte er am Start behaupten. Kévin Estre im Mühlner-Porsche übernahm den zweiten Platz von Peter Kox, der aber im Gedränge durch einen Schlag auf das Heck gedreht wurde und viele Positionen verlor. Seinen Platz übernahm Jens Klingmann im Abt-Audi, den er aber schon kurze Zeit später an René Rast in einem weiteren Mühlner-Porsche hergeben musste. In den folgenden Runden zog Rast auch an Estre und Jäger vorbei und übernahm somit die Führung. Estre musste hingegen wegen überhitzten Motors aufgeben. Auch Christian Hohenadel konnte den dritten Platz nicht lange halten und musste Klingmann, Andreas Wirth und Niclas Kentenich passieren lassen.

Rast hatte bis zum Pflichtboxenstopp einen Vorsprung von über 20 Sekunden herausgefahren und übergab das Fahrzeug an Tim Bergmeister. Obwohl ein leichter Regen einsetzte, blieb Bergmeister im Gegensatz zu den meisten Konkurrenten auf Slicks. Zunächst verlor er pro Runde auf den nun zweitplatzierten Albert von Thurn und Taxis, der Kox am Steuer des Lamborghini abgelöst hatte, etwa fünf Sekunden pro Runde. Von Thurn und Taxis musste allerdings die drängenden Sebastian Asch, Martin Matzke und Kuba Giermaziak passieren lassen und fiel zurück.

Als die Strecke allmählich abtrocknete, konnte Bergmeister seinen Vorsprung wieder ausbauen. Auch der ebenfalls auf Slicks gebliebene Giermaziak profitierte nun und konnte sich auf den zweiten Platz vorarbeiten. Auf den Plätzen drei und vier lagen nun Asch und Matzke. Kurz vor Rennende zog Norman Knop im Ascari ebenfalls an von Thurn und Taxis vorbei und übernahm Platz fünf.

Bergmeister sicherte seinem Team mit deutlichem Vorsprung nach 35 Runden den Rennsieg. Das Podium komplettierten Giermaziak und Asch. Bemerkenswert ist, dass Bergmeister dies auf feuchter Strecke mit dem älteren Porsche 997 GT3 Cup S gelang, der noch nicht mit Traktionskontrolle ausgerüstet war.

SachsenringBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 1:01:25,337
2 Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Luca Ludwig
Audi R8 LMS + 2,307
3 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 23,604
4 Deutschland  Sascha Bert
Osterreich  Martin Karlhofer
Corvette Z06-R GT3 + 33,191
5 Deutschland  Jörg Bergmeister
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 33,912
6 Schweden  Jimmy Johansson
Deutschland  Heiko Hammel
Audi R8 LMS + 44,666
7 Deutschland  Michael Ammermüller
Deutschland  Kenneth Heyer
Audi R8 LMS + 54,166
8 Deutschland  Charlie Geipel
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 1:01,970
9 Deutschland  Andreas Wirth
Tschechien  Martin Matzke
Alpina B6 GT3 + 1:15,799
10 Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Sven Hannawald
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
11 Deutschland  Frank Kechele
Deutschland  Jens Klingmann
Audi R8 LMS + 1 Runde
12 Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
13 Osterreich  Augustin Eder
Deutschland  Ruben Zeltner
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
14 Russland  David Sigacev
Deutschland  David Jahn
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
15 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 2 Runden
16 Deutschland  Jürgen Bender
Deutschland  Martin Dechent
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 12 Runden
Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 29 Runden
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 33 Runden

Als Schnellster des ersten Zeittraining ging Luca Ludwig im Abt-Audi vom ersten Startplatz ins Rennen. Er verlor die Führung am Start an Jens Klingmann im zweiten Abt-Audi, eroberte sie jedoch nach einer Runde zurück. Klingmann konnte dessen Tempo nicht mitgehen und wurde von Roland Rehfeld im Ascari eingeholt. Auf Platz vier folgte Albert von Thurn und Taxis im Reiter-Lamborghini, der in der Anfangsphase an Tim Bergmeister im Mühlner-Porsche vorbeigehen konnte. Bergmeister selbst wurde von Niclas Kentenich im Wieth-Porsche gefolgt, bis er von Heiko Hammel im Pole-Promotion-Audi durch eine Berührung gedreht wurde. Hammel übernahm damit den sechsten Platz und kämpfte nun mit Bergmeister um Platz fünf.

Nach den Boxenstopps führte weiterhin der Abt-Audi, der nun von Christopher Mies gesteuert wurde. Durch einen Boxenstopp nahe an der Minimalzeit von 70 Sekunden konnte Peter Kox, der von Thurn und Taxis im Lamborghini ablöste, den zweiten Platz übernehmen. Kox konnte pro Runde etwa eine Sekunde auf den Führenden aufholen, bis er ihn eingeholt hatte. In der 36. Runde setzte Kox an der Außenseite der ersten Kurve zum Überholen an und konnte sich neben Mies setzen. In der folgenden Linkskurve befand sich Kox nun an der Innenseite und konnte Mies passieren. Frank Kechele im zweiten Abt-Audi musste wegen eines Reifenschadens hinten rechts unplanmäßig die Boxengasse ansteuern, wodurch Norman Knop im Ascari auf Position drei aufrückte.

Um den vierten Platz kämpften Jörg Bergmeister im Mühlner-Porsche, Jimmy Johansson im Pole-Promotion-Audi und Sascha Bert in der Corvette. Bert konnte zunächst Johansson und in der vorletzten Runde auch Bergmeister kassieren. Nach 43 Rennrunden überquerte Peter Kox als erster die Ziellinie. Auf den Plätzen zwei und drei brachten Christopher Mies und Norman Knop ihre Fahrzeuge ins Ziel.

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS 1:01:14,332
2 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 5,373
3 Osterreich  Martin Karlhofer
Deutschland  Sascha Bert
Corvette Z06-R GT3 + 19,079
4 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 23,168
5 Deutschland  Frank Schmickler
Deutschland  Charlie Geipel
Porsche 997 GT3 R + 36,990
6 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 37,328
7 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 44,337
8 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 59,814
9 Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Frank Kechele
Audi R8 LMS + 1:00,243
10 Deutschland  Ruben Zeltner
Osterreich  Augustin Eder
Corvette Z06-R GT3 + 1:06,642
11 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
12 Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
13 Deutschland  David Jahn
Russland  David Sigacev
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
14 Deutschland  Martin Dechent
Deutschland  Jürgen Bender
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
15 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 7 Runden
16 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 8 Runden
Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 18 Runden
Deutschland  Roland Rehfeld
Deutschland  Norman Knop
Ascari KZ1R GT3 + 24 Runden
Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 nicht gestartet

Das zweite Rennen begann Christopher Mies im Abt-Audi von der Pole Position. Thomas Jäger in der Corvette konnte dank des Drehmomentvorteils seines Fahrzeug am Start die Führung übernehmen und setzte sich in den folgenden Runden immer weiter von Mies ab. Frank Kechele im zweiten Abt-Audi konnte seinen dritten Platz verteidigen. Hinter ihm bildete sich eine Kampfgruppe aus Jimmy Johansson im Pole-Promotion-Audi, Andreas Wirth im Alpina, Michael Ammermüller im Rosberg-Audi, Norman Knop im Ascari und Sascha Bert in einer weiteren Corvette. Bert Überholte in den folgenden Runden nacheinander Knop, Ammermüller und Wirth und lag damit bereits an fünfter Stelle.

Peter Kox im Lamborghini und Jörg Bergmeister im Mühlner-Porsche mussten aufgrund von Disqualifikationen nach dem Zeittraining das Feld von hinten aufrollen. Zwischenzeitlich drehte Johansson sein Fahrzeug und Knop fiel aufgrund einer beschädigten Auspuffanlage nach den Positionskämpfen zurück, bis er das Auto beim Pflichtboxenstopp wegen zu großer Beschädigung abstellte. Kox rückte somit bis auf den fünften Platz vor.

Beim Boxenstopp übergab Jäger in Führung liegend die Corvette an Sven Hannawald. Sein Vorsprung auf den Abt-Audi, an dessen Steuer nun Luca Ludwig saß, war jedoch schnell aufgebraucht. Hannawald musste die Führung an Ludwig abgeben und auch Jens Klingmann im zweiten Abt-Audi näherte sich nun. Dieses Fahrzeug bekam allerdings wie schon im Rennen am Vortag erneut einen Reifenschaden hinten rechts und Klingmann wurde durch den zusätzlichen Boxenstopp weit zurückgeworfen. Schon mit großem Rückstand folgten auf den Plätzen drei bis fünf Martin Karlhofer, der Sascha Bert am Steuer seiner Corvette ablöste, Martin Matzke im Alpina und Niclas Kentenich im Wieth-Porsche. Dieser musste das Rennen jedoch wegen eines beschädigten Kühlers nach dem Zweikampf mit Matzke aufgeben.

Wegen Unterschreitens der Mindestzeit beim Boxenstopp mussten Albert von Thurn und Taxis und Tim Bergmeister zur Stop-and-Go-Strafe antreten. Von Thurn und Taxis kehrte als Sechster hinter Frank Schmickler im Mühlner-Porsche wieder auf die Strecke zurück, während Bergmeister sich auf dem achten Platz einsortierte. Obwohl Schmickler rasch an Vorsprung auf von Thurn und Taxis verlor, konnte er den Lamborghini bis zum Rennende hinter sich halten. Luca Ludwig sicherte seinem Team nach 42 Runden den Rennsieg. Auf den weiteren Podiumsplatzierungen folgten Sven Hannawald und Martin Karlhofer.

HockenheimringBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Jörg Bergmeister
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 R 1:00:19,199
2 Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 0,895
3 Deutschland  Roland Rehfeld
Deutschland  Norman Knop
Ascari KZ1R GT3 + 1,678
4 Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Sebastian Asch
Porsche 997 GT3 R + 13,295
5 Deutschland  Thomas Jäger
Deutschland  Sven Hannawald
Corvette Z06-R GT3 + 14,625
6 Deutschland  Michael Ammermüller
Deutschland  Kenneth Heyer
Audi R8 LMS + 29,964
7 Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Luca Ludwig
Audi R8 LMS + 57,921
8 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 1:02,475
9 Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 1:16,469
10 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 1:18,174
11 Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  Marius Ritskes
Corvette Z06-R GT3 + 1:20,265
12 Deutschland  Maximilian Götz
Deutschland  Achim Winter
Alpina B6 GT3 + 1.38,225
13 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 1:48,022
14 Deutschland  Oliver Strasser
Deutschland  Oliver Dutt
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
15 Deutschland  Roland Hertner
Osterreich  Augustin Eder
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
16 Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
17 Deutschland  Lance David Arnold
Deutschland  Lars Kern
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
18 Russland  David Sigacev
Deutschland  Clemens Schmid
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
19 Deutschland  Bertram Hornung
Deutschland  Sven Herberger
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
20 Deutschland  Jürgen Bender
Deutschland  Martin Dechent
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
21 Deutschland  Andreas Wirth
Tschechien  Martin Matzke
Alpina B6 GT3 + 2 Runden
22 Deutschland  Masood Azadpour
Deutschland  Bernd Kleinbach
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
Deutschland  Swen Dolenc
Deutschland  David Jahn
Porsche 997 GT3 Cup + 18 Runden
Deutschland  René Rast
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 33 Runden
Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 33 Runden
Frankreich  Nicolas Armindo
Deutschland  Florian Scholze
Porsche 997 GT3 R + 34 Runden

Sebastian Asch im Wieth-Porsche verteidigte seinen ersten Startplatz erfolgreich und konnte sich von seinen Verfolgern absetzen. Albert von Thurn und Taxis im Reiter-Lamborghini übernahm am Start den zweiten Platz von Kuba Giermaziak in einem Abt-Audi. Dieser geriet später unter Druck von Tim Bergmeister in einem Mühlner-Porsche, konnte seine Position jedoch verteidigen. Martin Matzke im Alpina, der anfangs an vierter Stelle lag, fiel aufgrund von Leistungsverlust an seinem Fahrzeug zurück und musste daraufhin einen außerplanmäßigen Boxenstopp einlegen. Norman Knop, der mit seinem Ascari von der zehnten Position ins Rennen ging, kämpfte sich bis zu seinem Boxenstopp bis auf Rang drei vor.

Nach den Boxenstopps lag der Wieth-Porsche, an dessen Steuer nun Niclas Kentenich saß, weiterhin mit sicherem Vorsprung an der Spitze. Peter Kox, der von Thurn und Taxis Lamborghini übernahm, unterschritt die Mindeststandzeit von 70 Sekunden um zwei Zehntel und musste zum Absitzen seiner Stop-and-Go-Strafe wieder die Box ansteuern. Er verließ die Boxengasse an vierter Stelle liegend hinter Jörg Bergmeister im Mühlner-Porsche und Roland Rehfeld im Ascari. Rehfeld konnte seinen Platz wegen nachlassenden Bremsen und Reifen gegen Kox nicht lange verteidigen und wurde wenig später von Kox überholt. Dieser hatte als Nächstes den Mühlner-Porsche von Bergmeister vor sich, der seinen zweiten Platz jedoch verteidigen konnte.

Niclas Kentenich, der mit fast zehn Sekunden Vorsprung in Führung lag, erhielt wenige Runden vor Rennende eine Durchfahrtsstrafe, da er die Streckenbegrenzung zu oft verlassen hatte. Dadurch fiel er auf den vierten Platz hinter Bergmeister, Kox und Rehfeld zurück. Auf den Plätzen dahinter folgte Thomas Jäger in einer Corvette und Michael Ammermüller in einem Rosberg-Audi, der sich acht Runden vor Rennende an Christopher Mies in einem Abt-Audi vorbeischob und sich damit auf Rang sechs vorarbeitete. Mies verlor daraufhin auch noch eine Position an seinen Teamkollegen Jens Klingmann. Dieser erhielt jedoch nach Rennende eine 30-Sekunden-Strafe, da beim Boxenstopp mehr Mechaniker als erlaubt am Fahrzeug arbeiteten, sodass Mies Position sieben wieder zurückerhielt.

Jörg Bergmeister, der alle Überholversuche von Peter Kox abwehren konnte, überquerte nach 34 Runden als Sieger die Ziellinie. Die weiteren Podiumsplatzierungen sicherten sich Peter Kox und Roland Rehfeld.

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 1:00:13,494
2 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 6,633
3 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 17,997
4 Deutschland  Frank Schmickler
Deutschland  René Rast
Porsche 997 GT3 R + 26,153
5 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 32,105
6 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Johannes Seidlitz
Audi R8 LMS + 38,833
7 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 48,462
8 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 1:01,243
9 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 1:07,705
10 Frankreich  Nicolas Armindo
Deutschland  Florian Scholze
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
11 Deutschland  Christian Hohenadel
Schweiz  Toni Seiler
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
12 Russland  David Sigacev
Deutschland  Clemens Schmid
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
13 Deutschland  Swen Dolenc
Deutschland  David Jahn
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
14 Deutschland  Lance David Arnold
Deutschland  Lars Kern
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
15 Deutschland  Jürgen Bender
Deutschland  Martin Dechent
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
16 Deutschland  Bertram Hornung
Deutschland  Sven Herberger
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
17 Deutschland  Roland Hertner
Osterreich  Augustin Eder
Corvette Z06-R GT3 + 2 Runden
18 Deutschland  Masood Azadpour
Deutschland  Bernd Kleinbach
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
Deutschland  Oliver Strasser
Deutschland  Oliver Dutt
Porsche 997 GT3 Cup S + 10 Runden
Deutschland  Christopher Mies
Deutschland  Luca Ludwig
Audi R8 LMS + 13 Runden
Niederlande  Michael Bleekemolen
Niederlande  Ronald van de Laar
Porsche 997 GT3 R + 19 Runden
Deutschland  Maximilian Götz
Deutschland  Achim Winter
Alpina B6 GT3 + 15 Runden
Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 28 Runden
Deutschland  Niclas Kentenich
Deutschland  Sebastian Asch
Porsche 997 GT3 R + 33 Runden
Niederlande  Jan Lammers
Niederlande  Marius Ritskes
Corvette Z06-R GT3 + 34 Runden
Deutschland  Roland Rehfeld
Deutschland  Norman Knop
Ascari KZ1R GT3 + 34 Runden

Von der Pole-Position aus ging Christian Hohenadel in einer Corvette ins Rennen, der sich zunächst vor Thomas Jäger in einer weiteren Corvette halten. Bei der ersten Anfahrt zur Spitzkehre ereignete sich Unfall. Da der Ascari von Roland Rehfeld aufgrund einer Kollision am Start beschädigt wurde, konnte er das Fahrzeug nicht mehr schnell genug abbremsen und es stieß mit dem Porsche von Niclas Kentenich und der Corvette von Jan Lammers zusammen. Alle drei Teilnehmer mussten das Rennen daraufhin beenden.

In der fünften Runde zog Jäger an Hohenadel vorbei und übernahm die Führung. Hohenadel hatte kurze Zeit später einen Reifenschaden und musste außerplanmäßig die Box ansteuern. Er konnte das Rennen erst mit einer Runde Rückstand wieder aufnehmen. René Rast in einem Mühlner-Porsche überholte zur gleichen Zeit Peter Kox im Lamborghini und lag nun auf Rang zwei. Hinter ihm folgte Jörg Bergmeister in einem weiteren Mühlner-Porsche, der aber Kox wegen des Zusatzgewichtes, das er nach dem Sieg im ersten Rennen erhielt, nicht unter Druck setzen konnte.

Auch im Mittelfeld entstanden einige Positionskämpfe. Nicolas Armindo fuhr durch einen guten Start mit einem Porsche 911 GT3 Cup, der nicht ABS und Traktionskontrolle ausgerüstet war, bis auf den zehnten Platz vor. Gegen Jens Klingmann im stärkeren Abt-Audi konnte er jedoch nach einigen Runden nicht mehr gegenhalten und er fiel auf den elften Platz zurück. Sehr gut unterwegs war auch Michael Bleekemolen, der älteste Teilnehmer des Rennens. Er fuhr mit seinem Porsche 911 GT3 R zeitweilig überraschend auf Platz fünf, bis er das Rennen aufgrund eines gerissenen Auspuffkrümmers aufgeben musste.

Thomas Jäger hatte inzwischen einen deutlichen Vorsprung herausgefahren und übergab das Fahrzeug kurz vor Ablauf des Boxenstoppfensters an Sven Hannawald. Auf den Plätzen zwei und drei lagen weiterhin der Mühlner-Porsche und der Lamborghini, die nun von Frank Schmickler und Albert von Thurn und Taxis gesteuert wurden. Dahinter folgte Tim Bergmeister im zweiten Mühlner-Porsche. Von Thurn und Taxis überholte bereits in der ersten Runde Schmickler und holte nun Runde um Runde auf Hannawald auf. In der drittletzten Runde setzte von Thurn und Taxis in der Parabolica zur Attacke an und bremste sich an Hannawald vorbei. Schmickler konnte aufgrund einer defekten Servolenkung nicht mehr die Rundenzeiten des hinter ihm fahrenden Bergmeister mitgehen und musste ihn kurz vor Schluss vorbeiziehen lassen.

Albert von Thurn und Taxis überfuhr nach 34 Runden als Sieger die Ziellinie. Auf den Plätzen zwei und drei folgten Sven Hannawald und Tim Bergmeister.

AssenBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS 1:01:51,694
2 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 4,501
3 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 38,464
4 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 45,265
5 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 1:24,672
6 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 1:45,747
7 Deutschland  Frank Schmickler
Frankreich  Antoine Leclerc
Porsche 997 GT3 R + 2:05,130
8 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 2:25,893
9 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 1 Runde
10 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
11 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
12 Niederlande  Marius Ritskes
Niederlande  Bernhard van Oranje
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
13 Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
14 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Jan Seyffarth
Audi R8 LMS + 1 Runde
15 Deutschland  Martin Dechent
Deutschland  Jürgen Bender
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
16 Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Deutschland  Dominik Neumeyer
Porsche 997 GT3 Cup S + 2 Runden
17 Deutschland  Achim Winter
Niederlande  Kevin Veltmann
Alpina B6 GT3 + 2 Runden
18 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 2 Runden
Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 10 Runden
Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 11 Runden
Liechtenstein  Martin Wachter
Niederlande  Dennis Retera
Corvette Z06-R GT3 + 24 Runden

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS 1:00:03,972
2 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 3,902
3 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 10,280
4 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Jan Seyffarth
Audi R8 LMS + 19,921
5 Deutschland  Achim Winter
Niederlande  Kevin Veltmann
Alpina B6 GT3 + 24,279
6 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 27,715
7 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 30,819
8 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 1:00,024
9 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 1:00,153
10 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 1:02,093
11 Deutschland  Frank Schmickler
Frankreich  Antoine Leclerc
Porsche 997 GT3 R + 1:03,234
12 Deutschland  Jürgen Häring
Griechenland  Dimitrios Konstantinou
Porsche 997 GT3 R + 1:07,022
13 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1:40,274
14 Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Deutschland  Dominik Neumeyer
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
15 Deutschland  Martin Dechent
Deutschland  Jürgen Bender
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
16 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Jörg Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 7 Runden
Liechtenstein  Martin Wachter
Niederlande  Dennis Retera
Corvette Z06-R GT3 + 12 Runden
Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 14 Runden
Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 25 Runden
Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 31 Runden
Niederlande  Marius Ritskes
Niederlande  Bernhard van Oranje
Corvette Z06-R GT3 + 31 Runden

LausitzBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 1:00:52,670
2 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 8,879
3 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 9,212
4 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 25,544
5 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 33,930
6 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS + 36,126
7 Osterreich  Martin Karlhofer
Deutschland  Sascha Bert
Corvette Z06-R GT3 + 39,853
8 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 53,458
9 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 55,229
10 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 1:17,464
11 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
12 Deutschland  Achim Winter
Tschechien  Jaromir Jirik
Alpina B6 GT3 + 1 Runde
13 Schweiz  André Lips
Schweiz  Remo Lips
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
14 Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Frankreich  Nicolas Armindo
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
15 Turkei  Arkin Aka
Deutschland  Philipp Wlazik
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
16 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 15 Runden
Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 nicht gestartet

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 1:00:36,462
2 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 2,281
3 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 33,341
4 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS + 34,123
5 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 37,060
6 Osterreich  Martin Karlhofer
Deutschland  Sascha Bert
Corvette Z06-R GT3 + 1:06,251
7 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 1:11,148
8 Deutschland  Jens Klingmann
Polen  Kuba Giermaziak
Audi R8 LMS + 1:14,086
9 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 1:41,242
10 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
11 Deutschland  Achim Winter
Tschechien  Jaromir Jirik
Alpina B6 GT3 + 1 Runde
12 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
13 Schweiz  André Lips
Schweiz  Remo Lips
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
14 Turkei  Arkin Aka
Deutschland  Philipp Wlazik
Porsche 997 GT3 Cup + 4 Runden
Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 15 Runden
Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 38 Runden
Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Frankreich  Nicolas Armindo
Porsche 997 GT3 Cup S + 40 Runden
Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 nicht gestartet

NürburgringBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 1:01:44,174
2 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 9,962
3 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 11,149
4 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 11,905
5 Niederlande  Marius Ritskes
Finnland  Mika Salo
Corvette Z06-R GT3 + 22,156
6 Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Frank Kechele
Audi R8 LMS + 25,241
7 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 38,000
8 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 42,305
9 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 42,379
10 Deutschland  Christopher Brück
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Dodge Viper Competition Coupe + 56,042
11 Deutschland  Freddy Kremer
Osterreich  Johannes Stuck
Ferrari F430 Scuderia GT3 + 59,248
12 Osterreich  Augustin Eder
Niederlande  Dennis Retera
Corvette Z06-R GT3 + 1:07,568
13 Deutschland  Tobias Neuser
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Z4 GT3 + 1:09,354
14 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1:20,926
15 Schweden  Patrick Söderlund
Schweden  Edward Sandström
BMW Z4 GT3 + 1:37,473
16 Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 1:46,573
17 Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 997 GT3 Cup S + 2:01,566
18 Deutschland  Robin Chrzanowski
Deutschland  Dominic Fuchs
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
19 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 7 Runden
20 Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 7 Runden
Osterreich  Bernd Herndlhofer
Niederlande  Christiaan Frankenhout
Audi R8 LMS + 9 Runden
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 9 Runden
Deutschland  Achim Winter
Niederlande  Kevin Veltmann
Alpina B6 GT3 + 9 Runden

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 1:00:09,556
2 Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R + 9,041
3 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 13,092
4 Deutschland  Tim Bergmeister
Deutschland  Frank Schmickler
Porsche 997 GT3 R + 13,206
5 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 13,756
6 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 14,273
7 Deutschland  Jens Klingmann
Deutschland  Frank Kechele
Audi R8 LMS + 19,920
8 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 35,328
9 Osterreich  Bernd Herndlhofer
Niederlande  Christiaan Frankenhout
Audi R8 LMS + 41,929
10 Schweden  Patrick Söderlund
Schweden  Edward Sandström
BMW Z4 GT3 + 47,339
11 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 53,488
12 Deutschland  Freddy Kremer
Osterreich  Johannes Stuck
Ferrari F430 Scuderia GT3 + 1:14,641
13 Deutschland  Achim Winter
Niederlande  Kevin Veltmann
Alpina B6 GT3 + 1:36,473
14 Deutschland  Dietmar Haggenmüller
Deutschland  Marco Seefried
Porsche 997 GT3 Cup S + 1:37,086
15 Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 1:40,985
16 Niederlande  Marius Ritskes
Finnland  Mika Salo
Corvette Z06-R GT3 + 1:42,476
17 Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 1:50,640
18 Deutschland  Tobias Neuser
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Z4 GT3 + 1 Runde
19 Deutschland  Robin Chrzanowski
Deutschland  Dominic Fuchs
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
20 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 2 Runden
Osterreich  Augustin Eder
Niederlande  Dennis Retera
Corvette Z06-R GT3 + 8 Runden
Deutschland  Christopher Brück
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Dodge Viper Competition Coupe + 8 Runden
Deutschland  Heiko Hammel
Schweden  Jimmy Johansson
Audi R8 LMS + 17 Runden

OscherslebenBearbeiten

Rennen 1Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Polen  Kuba Giermaziak
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS 1:00:23,952
2 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 0,323
3 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 0,822
4 Deutschland  Heiko Hammel
Deutschland  René Rast
Audi R8 LMS + 1,334
5 Niederlande  Christiaan Frankenhout
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS + 1,596
6 Deutschland  Frank Schmickler
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 2,128
7 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 2,498
8 Deutschland  Christopher Brück
Deutschland  Marc Basseng
Dodge Viper Competition Coupe + 8,773
9 Schweden  Edward Sandström
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Z4 GT3 + 10,998
10 Norwegen  Stian Sørlie
Deutschland  Jörg Müller
BMW Z4 GT3 + 11,614
11 Deutschland  Achim Winter
Deutschland  Deutschland
Porsche 997 GT3 R + 11,783
12 Deutschland  Michael Illbruck
Deutschland  Manuel Lauck
Porsche 997 GT3 R + 13,560
13 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Jens Klingmann
Audi R8 LMS + 15,853
14 Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 47,109
15 Osterreich  Augustin Eder
Deutschland  Georg Engelhardt
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
16 Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
17 Deutschland  Jens Richter
Deutschland  Otto Klohs
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
18 Turkei  Yadel Oskan
Turkei  Yucel Ozbek
Porsche 997 GT3 Cup + 1 Runde
Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 12 Runden
Osterreich  Martin Karlhofer
Deutschland  Sascha Bert
Corvette Z06-R GT3 + 21 Runden
Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 21 Runden
Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Frank Kechele
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 28 Runden
Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R nicht gestartet
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R nicht gestartet

Rennen 2Bearbeiten

Rang Fahrer Fahrzeug Zeit
1 Deutschland  Luca Ludwig
Deutschland  Jens Klingmann
Audi R8 LMS 1:00:10,286
2 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 0,357
3 Deutschland  Frank Schmickler
Deutschland  Tim Bergmeister
Porsche 997 GT3 R + 12,499
4 Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Michael Ammermüller
Audi R8 LMS + 27,315
5 Schweden  Edward Sandström
Deutschland  Claudia Hürtgen
BMW Z4 GT3 + 41,763
6 Deutschland  Philip Geipel
Deutschland  Frank Kechele
Lamborghini Gallardo LP560 GT3 + 41,984
7 Deutschland  Norman Knop
Deutschland  Roland Rehfeld
Ascari KZ1R GT3 + 42,325
8 Norwegen  Stian Sørlie
Deutschland  Jörg Müller
BMW Z4 GT3 + 49,126
9 Polen  Kuba Giermaziak
Deutschland  Christopher Mies
Audi R8 LMS + 57,171
10 Schweiz  Toni Seiler
Deutschland  Christian Hohenadel
Corvette Z06-R GT3 + 1:17,919
11 Niederlande  Ronald van de Laar
Niederlande  Michael Bleekemolen
Porsche 997 GT3 R + 1 Runde
12 Deutschland  Oliver Dutt
Deutschland  Oliver Strasser
Porsche 997 GT3 Cup S + 1 Runde
13 Osterreich  Augustin Eder
Deutschland  Georg Engelhardt
Corvette Z06-R GT3 + 1 Runde
14 Deutschland  Jens Richter
Deutschland  Otto Klohs
Porsche 997 GT3 Cup + 2 Runden
15 Turkei  Yadel Oskan
Turkei  Yucel Ozbek
Porsche 997 GT3 Cup + 3 Runden
16 Deutschland  Christopher Brück
Deutschland  Marc Basseng
Dodge Viper Competition Coupe + 9 Runden
Niederlande  Christiaan Frankenhout
Deutschland  Christopher Haase
Audi R8 LMS + 11 Runden
Tschechien  Martin Matzke
Deutschland  Andreas Wirth
Alpina B6 GT3 + 21 Runden
Deutschland  Heiko Hammel
Deutschland  René Rast
Audi R8 LMS + 34 Runden
Deutschland  Sven Hannawald
Deutschland  Thomas Jäger
Corvette Z06-R GT3 + 34 Runden
Deutschland  Michael Illbruck
Deutschland  Manuel Lauck
Porsche 997 GT3 R + 37 Runden
Osterreich  Martin Karlhofer
Deutschland  Sascha Bert
Corvette Z06-R GT3 + 37 Runden
Deutschland  Achim Winter
Deutschland  Deutschland
Porsche 997 GT3 R + 37 Runden
Deutschland  Sebastian Asch
Deutschland  Niclas Kentenich
Porsche 997 GT3 R disqualifiziert

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 8 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Gaststarter waren nicht punkteberechtigt:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8. 
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 40 Fahrer in die Punktewertung.

Rang Fahrer Punkte bei Rennen Gesamte Punkte
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis 5 3 10 3 8 10 1 3 10 10 4 8 8 83
Niederlande  Peter Kox 5 3 10 3 8 10 1 3 10 10 4 8 8 83
2 Deutschland  Christopher Mies 1 8 10 2 10 6 8 2 8 3 10 2 70
3 Deutschland  Luca Ludwig 1 8 10 2 10 6 8 2 8 3 10 68
4 Deutschland  Tim Bergmeister 10 4 1 10 6 8 5 3 6 53
5 Deutschland  Jens Klingmann 3 8 1 1 10 6 1 3 2 10 45
6 Tschechien  Martin Matzke 2 5 5 4 8 10 10 44
Deutschland  Andreas Wirth 2 5 5 4 8 10 10 44
7 Deutschland  Niclas Kentenich 10 6 5 4 1 4 6 8 44
Deutschland  Sebastian Asch 10 6 5 4 1 4 6 8 44
8 Polen  Kuba Giermaziak 3 8 1 1 10 6 1 10 2 42
9 Deutschland  Frank Schmickler 8 1 4 5 2 8 5 3 6 42
10 Deutschland  Heiko Hammel 4 1 3 2 5 8 5 5 33
11 Schweden  Jimmy Johansson 4 1 3 2 5 8 5 28
12 Deutschland  Michael Ammermüller 2 3 2 4 5 1 6 5 28
Deutschland  Kenneth Heyer 2 3 2 4 5 1 6 5 28
13 Deutschland  Roland Rehfeld 4 6 6 6 2 3 27
Deutschland  Norman Knop 4 6 6 6 2 3 27
14 Deutschland  Christian Hohenadel 6 2 2 6 1 6 2 1 26
Schweiz  Toni Seiler 6 2 2 6 1 6 2 1 26
15 Deutschland  Thomas Jäger 8 4 8 3 1 24
Deutschland  Sven Hannawald 8 4 8 3 1 24
16 Deutschland  Jörg Bergmeister 4 1 10 6 21
17 Deutschland  René Rast 10 5 5 20
18 Deutschland  Sascha Bert 5 6 2 3 16
Osterreich  Martin Karlhofer 5 6 2 3 16
19 Osterreich  Bernd Herndlhofer 3 5 3 5 16
20 Deutschland  Christopher Haase 3 5 4 12
21 Deutschland  Frank Kechele 3 2 4 9
22 Frankreich  Kévin Estre 8 8
23 Deutschland  Charlie Geipel 1 4 1 6
24 Deutschland  Jan Seyffarth 5 5
25 Deutschland  Achim Winter 4 1 5
26 Niederlande  Christiaan Frankenhout 4 4
27 Niederlande  Marius Ritskes 4 4
28 Niederlande  Kevin Veltmann 4 4
29 Finnland  Mika Salo 4 4
30 Deutschland  Philip Geipel 4 4
31 Deutschland  Johannes Seidlitz 3 3
32 Frankreich  Antoine Leclerc 2 2

TeamwertungBearbeiten

Rang Team Punkte bei Rennen Gesamte Punkte
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1 Deutschland  Abt Sportsline 3 8 8 10 2 3 10 10 8 3 8 3 10 10 96
2 Deutschland  Reiter Engineering 5 3 10 4 8 10 1 4 10 10 4 8 8 85
3 Belgien  Mühlner Motorsport 8 10 4 5 10 6 2 1 2 8 5 4 6 71
4 Deutschland  Callaway Competition 6 2 5 8 4 8 3 3 4 6 4 6 3 3 65
5 Osterreich  s-Berg Racing 2 5 1 6 5 8 5 1 2 10 10 2 57
6 Deutschland  a-Workx/Wieth Racing 10 6 5 4 2 3 4 6 8 48
7 Deutschland  Team Rosberg 1 2 3 4 6 5 5 5 2 6 5 44
8 Deutschland  Pole Promotion 4 1 3 3 2 5 8 6 5 37
9 Deutschland  rhino’s Leipert Motorsport 4 6 6 6 3 1 4 30
10 Niederlande  aevitae Bleekemolen Racing 2 1 1 2 2 8
11 Deutschland  Oliver Dutt 1 1 1 3
12 Deutschland  Attempto Racing 1 1
13 Deutschland  Seyffarth Motorsport 1 1

AmateurwertungBearbeiten

Rang Team Punkte bei Rennen Gesamte Punkte
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
1 Schweiz  Toni Seiler 10 10 1 6 8 8 6 10 8 10 10 10 97
2 Deutschland  Sven Hannawald 8 8 10 10 10 10 6 8 6 6 5 87
3 Deutschland  Achim Winter 8 3 5 1,3 13 6,5 6,5 10,4 8 61,7
4 Niederlande  Ronald van de Laar 6 5 6 4 8 6 4 2 4 4 2 8 59
5 Deutschland  Augustin Eder 6,5 7,8 2,6 2,6 5 7,8 6,5 38,8
6 Osterreich  Martin Karlhofer 10 8 10 8 36
7 Deutschland  Jürgen Häring 5,2 7,8 6,5 5,2 6,5 31,2
Griechenland  Dimitrios Konstantinou 5,2 7,8 6,5 5,2 6,5 31,2
8 Deutschland  Oliver Strasser 3,9 5,2 3,9 3,9 6,5 7,8 31,2
Deutschland  Oliver Dutt 3,9 5,2 3,9 3,9 6,5 7,8 31,2
9 Niederlande  Marius Ritskes 6 6,5 10 4 26,5
10 Niederlande  Kevin Veltmann 1,3 13 10,4 24,7
11 Deutschland  Jürgen Bender 5,2 3,9 5,2 3,9 2,6 20,8
Deutschland  Martin Dechent 5,2 3,9 5,2 3,9 2,6 20,8
12 Deutschland  Dietmar Haggenmüller 2,6 3,9 4 2 6 18,5
13 Turkei  Arkin Aka 5 4 3 3 15
14 Deutschland  Georg Engelhardt 7,8 6,5 14,3
15 Deutschland  Ruben Zeltner 6,5 7,8 14,3
16 Tschechien  Jaromir Jirik 6,5 6,5 13
17 Deutschland  Florian Scholze 8 8
18 Niederlande  Bernhard van Oranje 6,5 6,5
19 Deutschland  Dominik Neumeyer 2,6 3,9 6,5
20 Deutschland  Roland Hertner 2,6 2,6 5,2
21 Deutschland  Lars Kern 5 5
22 Deutschland  Sven Herberger 3,9 3,9
Deutschland  Bertram Hornung 3,9 3,9
23 Deutschland  Masood Azadpour 1,3 1,3
Deutschland  Bernd Kleinbach 1,3 1,3

WeblinksBearbeiten

  Commons: ADAC-GT-Masters-Saison 2010 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. gtmasters.org – Internetseite: Rainer Braun kommentiert ADAC GT Masters bei kabel eins. (Nicht mehr online verfügbar.) Auf: gtmasters.org, ehemals im Original; abgerufen am 1. April 2010.@1@2Vorlage:Toter Link/gtmasters.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)