Hauptmenü öffnen

Wibke Bruhns

deutsche Journalistin und Autorin (1938 - 2019)
Wibke Bruhns, 2012

Wibke Gertrud Bruhns (geborene Klamroth; * 8. September 1938 in Halberstadt; † 20. Juni 2019 in Hamburg[1]) war eine deutsche Journalistin und Autorin. Sie präsentierte im bundesrepublikanischen Fernsehen (1971/72 beim ZDF, in der Spätausgabe der Sendung heute) als erste Frau eine Nachrichtensendung. Neben ihrer Arbeit als Redakteurin und Moderatorin bei verschiedenen Fernsehsendern war Wibke Bruhns Korrespondentin des Stern in Jerusalem und Washington D.C. sowie Sprecherin der Expo 2000.

LebenBearbeiten

Bruhns lebte als freie Autorin in Berlin. Ihre Schwester ist die Juristin und Autorin Sabine Klamroth. Ihre älteste Tochter Annika Bruhns, geboren 1966, ist Schauspielerin und Sängerin. Ihre zweite Tochter, die Journalistin Meike Bruhns, wurde 1968 geboren.[2][3] Wibke Bruhns heiratete 1961 den Werbekaufmann Peter Teichgräber. Die Ehe wurde im Jahr darauf geschieden. Von 1965 bis zu dessen Tod 1977 war sie mit dem Schauspieler Werner Bruhns verheiratet. Aus dieser Ehe gingen die beiden Töchter hervor.

Im Laufe ihrer Berufslaufbahn verbrachte sie einige Jahre in Israel und den USA.[4]

Kindheit, Jugend und FamilieBearbeiten

Bruhns wurde als jüngstes von fünf Kindern des Kaufmanns Hans Georg Klamroth und dessen Frau Else geboren. Ihr Vater war Mitglied der Reiter-SS und diente im Zweiten Weltkrieg als Major der Reserve als Abwehroffizier in der Wehrmacht. Er wurde am 15. August 1944 als Mitwisser des gescheiterten Hitler-Attentates vom 20. Juli 1944 wegen Hochverrats zum Tode verurteilt und am 26. August 1944 in Plötzensee hingerichtet. Ihre Mutter Else Klamroth, geborene Podeus, war die Tochter eines Fabrikanten aus Wismar.[5] Nach dem Tod ihres Mannes musste Else Klamroth die fünf Kinder alleine großziehen. Im Sommer 1948 zog die Familie von Halberstadt nach Braunschweig. Im nahegelegenen deutsch-deutschen Grenzort Mattierzoll führte Else Klamroth zunächst eine Dependance der Halberstädter Familienfirma. Dennoch war die Familie in finanziellen Nöten und lebte von Spenden des Hilfswerkes 20. Juli. Im Jahr 1949 war Wibke Bruhns vorübergehend in einem Kinderheim in Gaienhofen am Bodensee.[6] Nach jahrelangen Verhandlungen wurde Else Klamroth eine Entschädigung für die Verurteilung und Hinrichtung ihres Mannes zugesprochen.[7]

Während des Dritten Reiches war Else Klamroth die Ortsgruppenleiterin der Halberstädter NS-Frauenschaft. 1949 trat sie in den diplomatischen Dienst der Bundesrepublik Deutschland ein. Im Zuge dessen zog die Familie nach Stockholm, wo Else Klamroth Referatsleiterin an der deutschen Botschaft war.[8]

AusbildungBearbeiten

Bruhns besuchte während ihrer Schullaufbahn verschiedene Internate. Vor dem Umzug nach Schweden ermöglichte ihr ein Stipendium des Hilfswerkes 20. Juli, das evangelische Bugenhagen-Internat in Timmendorfer Strand zu besuchen. Später besuchte sie ein Internat in Plön, das sie wegen einer Beziehung zu einem Mitschüler vorzeitig verlassen musste. Ihr Abitur machte Bruhns in Berlin. Nach dem Abitur ging sie für ein halbes Jahr nach London, wo ihre Mutter zu dieser Zeit in der deutschen Botschaft arbeitete. Anschließend besuchte sie für ein Jahr eine Handelsschule.[9] Das Studium der Geschichte und Politikwissenschaften in Hamburg brach sie ab.[10]

Arbeit in den MedienBearbeiten

Mit 22 Jahren begann Bruhns in der Medienbranche zu arbeiten. Sie war während ihrer Laufbahn sowohl für diverse Fernsehsender als auch für verschiedene Zeitungen und Magazine als Journalistin tätig. Bekannt wurde sie vor allem durch ihre Tätigkeit als erste Nachrichtensprecherin im westdeutschen Fernsehen.

Erste BerufserfahrungenBearbeiten

Ihre ersten journalistischen Erfahrungen sammelte Bruhns bei der Bild-Zeitung, bei der sie 1960 ein Volontariat absolvierte, das sie aus politischen Gründen vorzeitig abbrach,[4] weil sie mit einem Artikel, der in der Bild-Zeitung erschien, nicht einverstanden war. Der Artikel erschien anlässlich des Baus der Berliner Mauer. Die Politik der DDR wurde darin mit der Machtergreifung Adolf Hitlers verglichen.[11]

Arbeit beim FernsehenBearbeiten

Bruhns wechselte als freie Mitarbeiterin zum NDR Fernsehen[4] und betrieb regionale Berichterstattung für die Redaktion „Mensch und Landschaft“. Mit ihrem Vorgesetzten aus der „Mensch und Landschaft“-Redaktion wechselte sie später zum neu gegründeten ZDF,[12] bei dem sie anfangs unter anderem die Sendung Die Drehscheibe moderierte.[4] Außerdem war sie am Aufbau des Hamburger ZDF-Studios beteiligt.

Von 1968 bis 1971 war Bruhns neben ihrer Mitarbeit beim ZDF auch als freie Mitarbeiterin für Die Zeit und den NDR-Hörfunk tätig.[13]

Erste NachrichtensprecherinBearbeiten

Am 12. Mai 1971 um 22:15 Uhr moderierte Bruhns zum ersten Mal die ZDF-Nachrichtensendung heute. Sie war damit die erste Nachrichtensprecherin im bundesdeutschen Fernsehen.[4] In der DDR hatte Annerose Neumann bereits am 8. März 1963 erstmals die Nachrichten in der Aktuellen Kamera des DFF gesprochen. Die Tatsache, dass eine Frau die Nachrichten vorlas, löste großen Aufruhr aus. Proteste kamen vor allem von Zuseherinnen, die von Bruhns verlangten, sie solle sich um Mann und Kinder kümmern, statt als Nachrichtensprecherin zu arbeiten.[4] Gleichzeitig wurde sie aber von anderen Gruppen, unter anderem Gewerkschafterinnen und Feministinnen, als Heldin gefeiert. Sie selbst sah sich nicht als Mitglied der Frauenbewegung, wie sie in ihrer Autobiografie schreibt: „Gewerkschaftsfrauen hoben mich auf ihren Schild, Frauenzeitschriften boten Schützenhilfe, und als Alice Schwarzer einen Monat später ihre Kampagne ‚Wir haben abgetrieben‘ im Stern startete, mutierte ich, obwohl völlig unbeteiligt, in der öffentlichen Wahrnehmung zu einer der Vorkämpferinnen der offenbar völlig abgedrehten deutschen Frauen“.[14] Ihre Arbeit als Nachrichtensprecherin begeisterte sie selbst wenig: „Anderer Leute Texte vorzulesen ohne eigene Interpretation war mein Ding nicht. […] Ich wollte weg. Dann aber sähe das aus, gaben die ZDF-Oberen zu bedenken, als sei das ‚Experiment‘ Nachrichtenfrau gescheitert. Das wollte ich nicht riskieren“.[15] Nach 380 „heute“-Sendungen kündigte Bruhns ihren Job als Nachrichtensprecherin, um sich um ihre beiden kleinen Kinder zu kümmern.[16]

Anfang des Jahres 1973 stieg sie wieder ins Berufsleben ein und arbeitete für den WDR, bei dem sie unter anderem mit Beiträgen für das politische Magazin „Panorama“ auf sich aufmerksam machte. Außerdem arbeitete sie ab 1974 für den SWF.[4] Noch während ihrer Zeit als Nachrichtensprecherin unterstützte Bruhns den SPD-Wahlkampf von Willy Brandt, was für Aufsehen sorgte (siehe „politisches Engagement“).

Redakteurin beim SternBearbeiten

Neben ihrer Arbeit beim WDR begann Bruhns als freie Mitarbeiterin für den Stern zu schreiben. Ab 1979 war sie als Korrespondentin für den Stern in Jerusalem und Washington D.C. tätig.[4]

Korrespondentin in IsraelBearbeiten

Nachdem ihr Mann Werner Bruhns 1977 gestorben war, zog Wibke Bruhns 1979 mit ihren beiden Töchtern als Nahost-Korrespondentin für den Stern nach Jerusalem.[4] Bedingt durch den Israelisch-Palästinensischen Konflikt befand sich das Land in einer schwierigen und instabilen Lage. Bruhns führte in dieser Zeit unter anderem Interviews mit Adnan Jabar, dem Attentäter von Hebron, Jassir Arafat, Mosche Dajan und Abu Iyad.[17] Außerdem berichtete sie über den Bürgerkrieg im Libanon. Zu Beginn des Bürgerkrieges besuchte sie gerade den deutschen Botschafter in Beirut, Rüdiger von Pachelbel, als auch die Botschaft unter Beschuss genommen wurde.[18]

Der Stern hatte in dieser Zeit mit Problemen zu kämpfen. Am 25. April 1983 publizierte das Magazin die vermeintlichen Hitler-Tagebücher. Eine Woche später wurde die Fälschung bekannt und die zuständigen Chefredakteure traten zurück. Bruhns war Teil der Kommission für die Neubesetzungen.[19] Im Zuge der Affäre um die gefälschten Hitler-Tagebücher trat sie auch in der WDR-Sendung Der Internationale Frühschoppen bei Werner Höfer auf, in der sie die Handlungen des Stern heftig kritisierte.[20]

Im Jahr 1983 beschloss sie, Jerusalem zu verlassen. Sie selbst schilderte den Grund für die Rückreise wie folgt: „Die Freude war zermürbt in Erschöpfung. Meine Neugier war nicht mehr bereit, jeden Tag die neue Katastrophe zu erwarten.“[21] Ihre Erlebnisse als Nahost-Korrespondentin hielt sie in ihrem ersten Buch „Mein Jerusalem“ fest, das 1982 erschien.[4]

Korrespondentin in den USABearbeiten

Ab dem Sommer 1985 war Bruhns als Korrespondentin für den Stern in Washington, D.C. tätig. Sie berichtete unter anderem über politische Geschehnisse während der Amtszeit Ronald Reagans, die verschiedenen Religionsgemeinschaften in Nordamerika, den INF-Vertrag zur Vernichtung von Atomwaffen und führte mehrere Interviews, unter anderem mit dem Physiker Edward Teller, der als „Vater der Wasserstoffbombe“ bekannt wurde.[22] Für eine Reportage für die Zeitschrift Geo über das Vietnam-Denkmal in Washington D.C. wurde sie mit dem Egon-Erwin-Kisch-Preis ausgezeichnet. Nach vier Jahren in den USA kehrte Bruhns nach Europa zurück und zog nach Ingolsheim im Elsass.[23]

Spätere BerufsjahreBearbeiten

Ab 1989 arbeitete Bruhns für den WDR und moderierte zusammen mit Gisela Marx die politische Talkshow „Drei vor Mitternacht“. Außerdem moderierte sie das Mittagsmagazin im WDR-Hörfunk, machte Sendungen bei der Deutschen Welle, drehte Filme für Arte und den Südwestfunk und schrieb Kolumnen und Kommentare für verschiedene Printmedien, unter anderem für die Abendzeitung, die Zeitschrift Natur und auch noch für den Stern.[24]

Im Jahr 1993 moderierte Bruhns die Nachrichten auf VOX. Nachdem VOX am 1. April 1994 in die Liquidation gegangen und 250 Mitarbeiter gekündigt worden waren, wechselte sie 1995 zum ORB, dessen Kulturchefin sie wurde. Im Jahr 2000 war sie Sprecherin der Weltausstellung Expo 2000 in Hannover.

PrivatesBearbeiten

Wibke Bruhns lebte zuletzt in Berlin.[25] Am 19. Juli 2019 gab es in der Kapelle 13 auf dem Friedhof Ohlsdorf eine Trauerfeier, bei der 170 engste Familienangehörige und Kollegen anwesend waren. Auf dem Friedhof Ohlsdorf (Grabstelle BK 61-1121) wurde sie beigesetzt.[26][27]

Politisches EngagementBearbeiten

Schon als Studentin in Hamburg war Bruhns Mitglied der SPD. Kurz nachdem sie als Nachrichtensprecherin bekannt geworden war, unterstützte sie aktiv den SPD-Wahlkampf von Bundeskanzler Willy Brandt 1972.[28] Für zahlreiche Wahlveranstaltungen tourte sie durch ganz Deutschland, was für Kritik und Aufruhr sorgte. Währenddessen beauftragte die CDU die Erstellung eines Gutachtens, das klären sollte, ob es erlaubt sei, als Angestellte eines öffentlich-rechtlichen Fernsehsenders politisch aktiv zu sein. Das Gutachten ergab, dass dies nicht erlaubt sei, allerdings wurde es erst nach dem Wahlkampf fertig gestellt.[29]

Über Jahrzehnte hinweg hielt sich das Gerücht, Wibke Bruhns habe eine Affäre mit Willy Brandt gehabt, was sie dementierte.[30] Sie gewann mehrere Prozesse, in denen sie sich gegen Medien wehrte, die Gerüchte über eine Liebesbeziehung verbreiteten.[31]

PublikationenBearbeiten

Journalistische ArbeitenBearbeiten

  • Trendwende im Nahost. In: Stern, 12. Februar 1981, Nr. 8, S. 238.

Dieser Artikel ist einer von vielen, die in jener Zeit entstanden, in der Wibke Bruhns als Korrespondentin für den Stern in Israel arbeitete. Im Artikel berichtet sie über erste Zeichen der Annäherung zwischen den sich damals schon über Jahre bekriegenden Israelis und Palästinensern. Im Artikel begründet Bruhns ihre Beobachtung mit folgender Grußbotschaft eines Politikers der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO): „Früher als unsere Feinde es glauben, wird der Frieden zwischen dem palästinensischen Staat und dem Staat Israel, zwischen den beiden Völkern entstehen. Und er wird fortdauern.“[32]

  • Die letzten Tage von Beirut. In: Stern, 5. August 1982, Nr. 36, S. 106.

Auch dieser Artikel entstand während Bruhns’ Israel-Korrespondentschaft. Sie beschreibt darin die letzten Tage des libanesischen Bürgerkrieges und gibt einen Überblick über die politischen Geschehnisse während des Krieges. Unter anderem kritisiert sie darin, die fehlende Hilfe der Sowjetunion und der DDR: „Die erwartete Hilfe der Sowjetunion im Libanon-Krieg blieb aus“.[33]

  • Exodus in eine fremde Heimat. Rußland-Emigranten in Israel (mit Thomas Hegenbart). In: GEO, Hamburg, April 1992 (4), S. 88–104.
  • Als sich das ZDF etwas traute. In: Die Zeit, 28. Mai 2009, online.

In diesem Artikel beschreibt Wibke Bruhns ihre Arbeit als erste weibliche Nachrichtensprecherin im westdeutschen Rundfunk sowie ihre Rolle als Wahlkampfhelferin von Willy Brandt.[34]

Schriftstellerische ArbeitenBearbeiten

  • Mein Jerusalem. Bilder von Amos Schliack. Gruner und Jahr, Hamburg 1982, ISBN 3-570-04952-3.

In ihrem ersten Buch Mein Jerusalem schildert Wibke Bruhns ihre Erfahrungen als Stern-Korrespondentin in Israel.

  • Meines Vaters Land. Geschichte einer deutschen Familie. Econ Verlag, Berlin 2004, ISBN 3-430225-71-X.

In Meines Vaters Land beschreibt Wibke Bruhns das Leben ihres Vaters Hans Georg Klamroth, der zunächst ein Anhänger des Nationalsozialismus, Mitglied der NSDAP und der SS war, später als Mitwisser des Hitler-Attentates hingerichtet wurde.

  • Nachrichtenzeit. Meine unfertigen Erinnerungen. Droemer Verlag, München 2012, ISBN 3-426-27562-7.

In ihrer Autobiografie Nachrichtenzeit schildert Wibke Bruhns sowohl ihre privaten als auch ihre beruflichen Erfahrungen. Gleichzeitig führt sie darin durch die wichtigsten politischen Ereignisse der zurückliegenden Jahrzehnte.

Sonstige ArbeitenBearbeiten

  • Ich bekomme ein Kind (mit Ursula Klamroth). Falken-Verlag Erich Sicker, Wiesbaden 1969.
  • In aller Munde: Fremdwörter. 1000 Begriffe, die uns täglich begegnen. Schwann, Düsseldorf 1972.
  • Der Mann im Gegenlicht. In: Roger Anderson, Wibke Bruhns, Emanuel Eckardt et al.: Medienmacher. Journalisten beschreiben die Herrscher der Vierten Gewalt. Rasch und Röhring, Hamburg 1996, ISBN 3-89136-568-3.

FilmBearbeiten

  • Meines Vaters Land – Eine deutsche Familiengeschichte. Fernsehdokumentation, Deutschland 2007, 45 Min., Buch und Regie: Gabriele Conradt und Gabriele Dennecke, Produktion: RBB, Erstsendung: 3. Januar 2007

RezeptionBearbeiten

Wibke Bruhns wurde mehrfach zum Gegenstand öffentlicher Diskussionen. Am meisten Aufsehen erregte wohl das Gerücht, sie habe mit Bundeskanzler Willy Brandt eine Affäre gehabt. Diese Gerüchte begannen 1973, als Brandt die Journalistin bei einem Staatsbesuch in Israel zu später Stunde zu sich ins Hotelzimmer einlud. Nachdem sie gegen zwei Uhr morgens das Hotelzimmer verlassen hatte, verbreitete sich das Gerücht innerhalb weniger Stunden.[35] Ein weiterer Grund für das Gerücht ergab sich, als Bruhns und ihre Familie die Sommerferien im Feriendomizil der Familie Brandt verbrachten.[36]

Im Jahr 1974 tauchte das Collier einer Dame in Willy Brandts Hotelbett auf, woraufhin Gerüchte entstanden, Brandt hätte eine Affäre.[37] Herbert Wehner nutzte dieses Ereignis als Druckmittel, um Brandt zum Rücktritt zu zwingen. Es entstanden Gerüchte, das Collier gehöre Wibke Bruhns. Das Gerücht um eine Affäre zwischen Brandt und Bruhns verebbte etwas, als Brigitte Seebacher-Brandt, die Ehefrau Brandts, bekannt gab, dass ihr Mann längere Zeit mit der Journalistin Heli Ihlefeld liiert gewesen sei. Auch Bruhns gab an, davon gewusst zu haben und aus Gründen der Diskretion die Verwechslung aber nicht klargestellt zu haben.[38]

In den letzten Jahren kam von Feministinnen vermehrt Kritik an Bruhns auf. Im Januar 2013 war sie zu Gast bei Günther Jauch. Für Diskussionen in Online-Foren sorgten ihre den Sexismus verharmlosenden Aussagen. Unter anderem erwähnte sie etwa, dass Frauen Frauen seien und Männer Männer und, dass sie so unterschiedlich wie Stiere und Kühe seien und Frauen keine Chance gegen Sexismus hätten.[39][40]

Literarische RezeptionBearbeiten

Wibke Bruhns’ schriftstellerische Werke wurden überwiegend positiv bewertet.

Ihr Buch Meines Vaters Land wurde 2004 zum Bestseller. Hermann Rudolph fasst im Tagesspiegel zusammen: „Wibke Bruhns arrangiert das Riesenmaterial, das ihr aus dem Familiennachlass entgegenquoll, geschickt und stellt es klug in den Rahmen der ‚großen‘ Geschichte. Aber sie hält sich aus der Geschichte nicht heraus, sie kann und will es nicht, und indem sie erzählt, zitiert und erklärt, hadert sie mit dem Vater, leidet mit der Mutter, rechnet ab mit den Sitten und Gebräuchen des Großclans, freilich oft auch mit Spott und Verblüffung.“[41] Auch Joachim Kronsbein beschreibt das Buch im Spiegel als „eine faszinierende Mischung aus privater Chronik, zeitgeschichtlichem Report und persönlicher Identitätssuche“.[42]

In der Frankfurter Rundschau schreibt Elke Schubert: „Doch viel bedeutsamer als die Annäherung an den unbekannten Vater und seine Beweggründe ist, dass es der Autorin gelungen ist, die Zwangsläufigkeit und Ignoranz aufzuzeigen, mit der die Klamroths trotz aller Weltoffenheit in den Nationalsozialismus ‚hineinrutschten‘ und innerhalb kürzester Zeit jene Werte akzeptierten, welche die ‚rassisch‘ begründete Verfolgung und die Unterdrückung jeder abweichenden Anschauung implizierten.“[43] Auch Sabine Vogel lobt in der taz: „Raffiniert montiert Wibke Bruhns Briefzitate, Informationen zur politischen und wirtschaftlichen Lage und ihre eigenen Kommentare zu einer anschaulichen Schilderung.“ Sie merkt allerdings auch an: „Etwas unklar bleibt [...], auf welcher Quellenbasis die Angaben beruhen. [...] Bei den erklärenden Passagen zum Zeitgeschehen wüsste man gern, welche Sekundärliteratur die Autorin zitiert.“[44]

Christian Esch konstatiert in der Berliner Zeitung: „Die Tochter hält [ihrem Vater] Verfehlungen [...] streng und deutlich vor, ebenso wie seine manische Untreue in der Ehe. [...] Merkwürdig mild urteilt sie dagegen, wo es um die Täterschaft des Vaters im engeren Sinne geht.“[45]

AuszeichnungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Langjährige heute-Moderatorin: Journalistin Wibke Bruhns ist tot. Abgerufen am 21. Juni 2019.
  2. Wibke Bruhns (2012): Nachrichtenzeit. Meine unfertigen Erinnerungen. München: Droemer Verlag, S. 91.
  3. Wibke und Meike Bruhns: »Du kannst das«, taz.de, taz, Ausgabe 9959 vom 7. November 2012, S. 7
  4. a b c d e f g h i j Who ’s who: Wibke Bruhns. Abgerufen am 2. Dezember 2014.
  5. Wibke Bruhns: Meines Vaters Land; S. 158, Econ Verlag, 2004, ISBN 3-430-11571-X
  6. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 9–19.
  7. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 52.
  8. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 27.
  9. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 30, 44, 51, 62.
  10. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 65.
  11. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 67–68.
  12. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 68–69.
  13. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 69–71.
  14. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 78.
  15. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 78–79.
  16. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 91.
  17. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 190–275.
  18. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 195.
  19. Irene Jung: Wibke Bruhns: Immer für eine Nachricht gut. Hamburger Abendblatt, 1. März 2012, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  20. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 249.
  21. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 291.
  22. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 306–332.
  23. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 350 ff.
  24. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 355/394.
  25. Grande Dame mit Haltung und Hartnäckigkeit
  26. Das Grab von Wibke Bruhns. In: knerger.de. Klaus Nerger, abgerufen am 24. Juli 2019.
  27. Die Ruhestätten von Hamburgs Persönlichkeiten
  28. Hamburger Abendblatt
  29. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit,, S. 80–82.
  30. Nachrichtenfrau Bruhns: Kein Sex mit Willy Brandt, augsburger-allgemeine.de vom 1. März 2012
  31. Die erste Nachrichtenfrau Westdeutschlands, biografisches Langinterview im Deutschlandfunk Kultur, gesendet und abgerufen 20. Dezember 2018
  32. Gruner+Jahr Pressedatenbank
  33. Gruner+Jahr Pressedatenbank
  34. Wibke Bruhns: Als sich das ZDF etwas traute. Die Zeit, 8. September 2009, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  35. Die Welt: Die Legende von Brandts Affäre mit der ZDF-Lady. 1. März 2012, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  36. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 112.
  37. Wibke Bruhns: Nachrichtenzeit, S. 134.
  38. Hamburger Abendblatt
  39. Ines Kappert: Von Männern, Stieren und Ochsen. 28. Januar 2013, abgerufen am 4. Dezember 2014.
  40. Karnele Weblog: Bruhns, Wibke und der Sexismus, 28. Januar 2013, online unter Bruhns, Wibke und der Sexismus (Memento vom 13. Juli 2014 im Internet Archive) (abgerufen am 4. Dezember 2014).
  41. Hermann Rudolph: Waren die Deutschen so? In: Der Tagesspiegel. 3. Mai 2004, S. 25.
  42. Joachim Kronsbein: So unendlich verloren. Der Spiegel, 16. Februar 2004, abgerufen am 19. Dezember 2014.
  43. Elke Schubert: Die Normalität besichtigen. In: Frankfurter Rundschau. 6. April 2004, S. 19.
  44. Sabine Vogel: Politisches Buch: Meiner Mutter Liebe. In: Die Tageszeitung. 17. Juli 2004.
  45. Christian Esch: Von Vätern und Flözen. In: Berliner Zeitung. 25. März 2004, S. 25 f.