Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin 1919

1913Wahl zur
Stadtverordnetenversammlung 1919
1920
in Prozent
 %
40
30
20
10
0
33,0
31,7
14,5
10,5
5,7
4,6
0,01
keine
Soz. Ref.
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1913
 %p
 35
 30
 25
 20
 15
 10
   5
   0
  -5
-10
-15
-20
-25
-30
-35
-40
-45
+33,0
−42,6
−10,7
+10,5
+5,7
+4,6
+0,01
−0,35
Soz. Ref.
Sonst.
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
c 1913: FVP
f 1913: Bürgerpartei (0,015 %)

Die Wahl zur Stadt­verord­neten­ver­sammlung von Berlin 1919 fand am 23. Februar 1919 statt und war die erste Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin nach dem Ersten Weltkrieg. Die Wahlbeteiligung lag bei 57,55 %.[1]

      
Insgesamt 144 Sitze

Sieger der Wahl war die USPD unter Hermann Weyl mit 33 % und 47 Mandaten. Der zweite Platz ging an die SPD unter Hugo Heimann und der dritte an die DDP.

Weitere Parteien waren DNVP, Deutsche Zentrumspartei und die DVP.

Gebildet wurde eine Koalition aus USPD und SPD unter Hermann Weyl.

ParteienBearbeiten

Bis zum 16. Februar 1919 konnten Wahlvorschläge mit maximal 144 Bewerbern (Anzahl der zu wählenden Stadtverordneten) eingereicht werden. Jeder Bewerber konnte nur einmal und nur auf einer Liste kandidieren. Die Wahlvorschläge mussten von mindestens 100 Wahlberechtigten unterzeichnet werden, um zur Wahl zugelassen zu werden.[2]

Insgesamt standen sieben Parteien zur Wahl. Die SPD mit Hugo Heimann an der Spitze, hatte mit 133 Kandidaten die längste Liste eingereicht. Heimann war bereits seit 1900 Stadtverordneter in Berlin. Die USPD trat mit ihrem Spitzenkandidaten Hermann Weyl an, der der Stadtverordnetenversammlung bereits seit 1902 angehörte. Die Liste der Deutsche Demokratische Partei wurde vom ehemaligen Reichstagsabgeordneten Friedrich Naumann angeführt, der seit dem 6. Februar 1919 auch der Weimarer Nationalversammlung angehörte. Die Deutsche Zentrumspartei trat unter dem Namen Christliche Volkspartei an. Darüber hinaus standen auch noch die Deutsche Volkspartei, die Deutschnationale Volkspartei und die Soziale Reformpartei zur Wahl.

Partei Spitzenkandidat Anzahl der
Kandidaten
Sozialdemokratische Partei Deutschlands Hugo Heimann 133
Christliche Volkspartei Maximilian Riedel 21
Deutsche Volkspartei Georg Streiter 40
Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands Hermann Weyl 78
Deutschnationale Volkspartei Fritz Wege 33
Deutsche Demokratische Partei Friedrich Naumann 76
Soziale Reformpartei Walther Schwahn 16

ErgebnisBearbeiten

Ergebnis der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin 1919[3]
Partei (Kürzel) Ergebnis Sitze
Stimmen % +/− Anzahl +/−
USPD 263.440 33,0 47
SPD 253.420 31,7 46
DDP 115.681 14,5 21
DNVP 84.089 10,5 16
Z 45.101 5,7 8
DVP 36.423 4,6 6
Soziale Reformpartei 100 0,0
Gültige Stimmen 798.254 100,0 144
Ungültige Stimmen 1.268 0,2
Wähler und Wahlbeteiligung 799.522 57,6
Wahlberechtigte 1.389.246 100,0

Amtliche QuellenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin am 23. Februar 1919 (PDF; 135 kB), Amt für Statistik Berlin-Brandenburg
  2. Bekanntmachung, betreffend Einreichung von 144 Wahlvorschlägen für die Neuwahlen zur Stadtverordnetenversammlung in Berlin. In: Gemeinde-Blatt der Stadt Berlin. Sechzigster Jahrgang. Nr. 6. Berlin 9. Februar 1919, S. 55, abgerufen am 13. März 2022
  3. https://www.wahlen-in-deutschland.de/wpBerlin.htm