Hauptmenü öffnen

Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Groß-Berlin 1929

1925Stadt-
verordnetenversammlung 1929
1933
in Prozent
 %
30
20
10
0
28,4
24,6
17,6
6,7
6,0
5,8
4,4
3,6
1,3
1,6
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu
 %p
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
-4,2
+5,9
-3,2
+0,7
-3,3
+4,4
+0,4
+0,2
+1,3
+0,7
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
f 1925: DSP
          
Insgesamt 225 Sitze

Die Wahl zur Stadt­verord­neten­ver­sammlung von Berlin 1929 fand am 17. November 1929 statt.

Das Ergebnis der Wahl zeigt eine Radikalisierung der Ränder, im linkspolitischen Spektrum durch die Zugewinne der Kommunistischen Partei Deutschlands (KPD), im rechtspolitischen Spektrum durch den Einzug der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei (NSDAP) und dem gleichzeitigen Verlust der gemäßigten Parteien.

Dessen ungeachtet konnte die SPD wieder ihre Position als stärkste Partei behaupten, dicht gefolgt von der KPD. Die Deutschnationale Volkspartei (DNVP) fiel aufgrund leichter Verluste und dem Zugewinn der KPD auf den dritten Platz.

Die Deutsche Volkspartei (DVP) setzte sich nur knapp von der Deutsche Demokratische Partei (DDP) ab, welche ihrerseits mehr als die Hälfte ihrer Stimmen einbüßte. Mit mehr als 5 Prozent der Stimmen, konnte die Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) mit 13 Abgeordneten ins Parlament einziehen. Sowohl die Reichspartei des deutschen Mittelstandes (WP) als auch die Deutsche Zentrumspartei konnten keine großen Zugewinne verbuchen. Der Christliche Volksdienst (CVD) erlangte drei Abgeordnete.

ErgebnisBearbeiten

Ergebnis der Wahl zur Stadtverordnetenversammlung von Berlin 1929[1]
Partei (Kürzel) Ergebnis Sitze
Stimmen % +/− Anzahl +/−
SPD 651.735 28,4 – 4,2 64 – 9
KPD 565.277 24,6 + 5,9 56 + 13
DNVP 404.632 17,6 – 3,2 40 – 7
DVP 154.250 6,7 + 0,7 16 + 2
DDP 138.456 6,0 – 3,3 14 – 7
Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei (NSDAP) 132.097 5,8 13
WP 100.329 4,4 + 0,4 10 ± 0
Z 81.404 3,6 + 0,2 8 ± 0
Christlicher Volksdienst (CVD) 30.087 1,3 3
DVFP 7.385 0,3 – 1,2 1 – 2
Freibund des Handwerks, Kleinhandels und Gewerbes (FHKG) 5.727 0,2
USPD 5.074 0,2 – 0,6 0 – 1
Linke Kommunisten (Leninbund) (LKL) 3.797 0,2
Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung (VRP) 3.504 0,2
Christlich-Soziale Reichspartei (CSRP) 3.305 0,1
Reichspartei für Handel, Handwerk und Gewerbe (RHHG) 3.007 0,1
Allgemeine Volkspartei (Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung) (AVRA) 2.996 0,1
Überparteiliche Liste (ÜL) 380 0,0
Nationalrevolutionäre Volkspartei (NVRP) 349 0,0
Partei für Mietreform, Reichspartei der Mieter und Wohnungssuchenden (PMMW) 298 0,0
Evangelische Wählerinnen und Wähler (EWW) 172 0,0
Linksradikale Antikorruptionspartei (LAP) 17 0,0
Gültige Stimmen 2.294.278 100,0 225 ± 0
Ungültige Stimmen 18.373 0,8 – 0,1
Wähler und Wahlbeteiligung 2.312.651 70,3 + 6,6
Wahlberechtigte 3.289.182 100,0

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.wahlen-in-deutschland.de/wpBerlin.htm