Volvo TP 21

Geländewagen der Marke Volvo

Der Volvo TP 21 ist ein Geländefahrzeug der schwedischen Streitkräfte, das vorwiegend als mobile Funkstelle und als Kommando-Stabsfahrzeug genutzt wurde.

Volvo TP 21
Funkwagen Radiopersonterrängbil 915

Funkwagen Radiopersonterrängbil 915

Basisinformation
Hersteller Volvo
Modell Volvo TP 21
M5180-915001
Radiopersonterrängbil 915 (RAPTGB 915)
Produktionszeit 1953–1958
Varianten Volvo P 2104
Volvo P 2102 Special
Ra 121/122
Ra 422
Vorgängermodell Volvo TPV m/43
Technische Daten [1][2][3][4]
Eigengewicht 2,88 t
Nutzlast 700 kg
Anhängelast 2 t
Länge 4,70 m
Breite 1,90 m
Höhe 2,15 m
Radstand 2,73 m
Spurweite 1,57 m (vorne)
1,60 m (hinten)
Wendekreis 12 m
Bodenfreiheit 25 cm
Motor Volvo ED
6-Zylinder-Benzin-Motor
Hubraum 3.670 cm³
Leistung 90 PS (66 kW) (3.600 rpm)
Geschwindigkeit 90 bis 95 km/h
Verbrauch ca. 20–24 l/100 km (Straße)
Kraftstoffvorrat 76 l + 10 l Reserve
2 × 20 l Reservekanisteer
Reichweite ca. 350 km
Getriebe 4-Gang plus Rückwärts
Untersetzungsgetriebe
Antriebsformel 4 × 4 mit Differenzialsperren
Elektrik 12 Volt-Bordnetz
Bereifung 9.00 × 16

EntstehungsgeschichteBearbeiten

In den 1940er-Jahren erkannte man den Bedarf der schwedischen Armee an geländegängigen geschlossenen Personenkraftwagen. Offene Kübelwagen erschienen wegen der Winterverhältnisse in Skandinavien weniger geeignet, die zuvor genutzten Fahrzeuge hatten keine Eignung für den Betrieb im Gelände. Als Lösung wurden von Volvo der Geländewagen TPV m/43 („Terrängpersonvagn m/43“) und rund 100 Stück des Halbkettenfahrzeuges Volvo HBT (auch „Artilleritraktor m/43“) gebaut, wobei das Halbkettenfahrzeug zum Teil auf Lizenzen des deutschen Sd.Kfz. 10 basierte.

Bei Volvo leitete Nils-Magnus 'Måns' Hartelius die Entwicklung für die Militärfahrzeuge. Beginnend mit dem TPV m/43 wurden von ihm leichte „Terrängpersonvagn“ und mittelschwere Mannschafts-/Transportfahrzeuge (Volvo C202 (Laplander) und Volvo C303) bis zu schweren Geländelastkraftwagen (Volvo TL 31) konzipiert. Die Modellpalette der Volvo-Militärfahrzeuge wurde größtenteils für die schwedische Armee gebaut. Einige der Fahrzeuge wurden an Feuerwehren und weitere öffentliche Einrichtungen geliefert; ein nennenswerter Export dieser Volvo-Fahrzeuge ist nicht bekannt. Als bemerkenswert an den Fahrzeugen hat sich die vom Hersteller beschriebene Langlebigkeit herausgestellt.[5]

Der Volvo TP 21 (auch „Radiopersonterrängbil 915“) wurde von 1953 bis 1958 als Nachfolger des Volvo TPV m/43 gebaut. Der TP 51 war mit dem Spitznamen „Terrängsuggan“, zu deutsch „Geländesau“ bekannt, wobei dieser Name auf das Basisfahrzeug, den Volvo PV800 (auch „Volvo Suggan“) zurückgeht. Das Fahrzeug ist in unterschiedlichen militärischen Farbgebungen bekannt. Diese reichen von uni-matt-Grün und verschiedenen Tarnmustern bis zu einer beigefarbenen Wüstenvariante.

EinsatzBearbeiten

Beim Militär wurden die Fahrzeuge hauptsächlich als Funkwagen in der Rolle von Kommando-Stabsfahrzeugen genutzt. Dazu passend war die Bezeichnung „Radiopersonterrängbil“ teils auch kurz „Radiobil“. Der TP 21 wurde vom Militär lange genutzt; die letzten Fahrzeuge wurden beim schwedischen Militär erst in den 1980er Jahren ausgesondert. Der TP 21 galt als schwierig bei Schaltvorgängen. Das einzige Fahrzeug, welches als militärischer Verlust verzeichnet ist, wurde von einem schwedischen UN-Bataillon im Einsatz der UNEF I bei der Sueskrise genutzt. Es wurde am 4. Januar 1957 außerhalb von Port Said durch eine Panzermine zerstört. Von den 720 gebauten Fahrzeugen sind im 21. Jahrhundert etwa 250 verbliebene Fahrzeuge bei schwedischen Oldtimerfreunden bekannt.[6]

TechnikBearbeiten

 
Volvo TP 21 Fahrzeuginstrumente

Die Technik des Fahrzeuges basiert auf Volvo-Militärlastkraftwagen sowie dem Lkw-Typ Volvo-L340 und Karosserieteilen des Volvo PV800. Neben der Militärversion RAPTGB 915 wurden von Volvo weitere Varianten in der 4×4-TP-Baureihe und der 6×6-TL-Baureihe gefertigt, die nachfolgend dargestellt sind:[3]

Typ Produktion
von–bis
Stückzahl Motor Gewicht
4 × 4
Gewicht
6 × 6
TP 11 1953–54 100 A6/105 3.500 kg
TP 12 1956–57 165 A6/115 4.000 kg
TP 21 1953–58 720 ED/90 2.880 kg
TL 22 1954–59 857 A6/105–115 6.420 kg
TL 31 1956–62 920 D96AS/150
TD96AS/185
12.500 kg
 
Volvo TP 21 mit geöffneter Frontscheibe und offener Dachklappe

Der TP 21 wurde hauptsächlich als geschlossener Viertürer in Anlehnung an die Taxikarosserie des Volvo PV800 gebaut. Die Frontpartie basiert auf den Lkw-Baureihen der Volvo-Werke und hat Ähnlichkeiten mit den Vorkriegsmodellen Volvo LV81 und Volvo LV93-95. Zum Teil konnte man bei den Fahrzeugen die Frontscheiben und Dachklappen öffnen. Seltener sind Versionen mit Faltdach.[7]

Für den TP 21 waren genormte Staukisten vorgesehen. Beispiele dazu sind:[7]

  • M865-2241 Reservdelssats, Låda 1–7 (Kisten 1 bis 7)
  • M8650-224110 Reservdelssats, Kolli 1–7 (7) (Gebinde 1 bis 7)

Als weiteres Zubehör des TP 21 ist neben den Funkgeräten Ra 422 und Ra 200 ein Fahrradträger bekannt.

RezeptionBearbeiten

Das Fahrzeug erfüllte bei der Einführung die Anforderungen und blieb lange Zeit im Militärdienst. Die die am Volvo PV800 angelehnte Karroserieform ist für Militärfahrzeuge ungewöhnlich, was den Fahrzeugen einen hohen Wiedererkennungswert gibt. Etwa ein Drittel der produzieren Fahrzeuge blieb erhalten und findet sich bei Sammlern oder in Ausstellungen. Im Oldtimermarkt sind fahrbereite TP 21 selten anzutreffen; das Fahrzeug gilt als Exot.[8] Im 21. Jahrhundert ist das Fahrzeug in etlichen Militärmuseen ausgestellt.

LiteraturBearbeiten

  • F 510-1 Radiopersontarrangbil 915 Beskrivning del I. Volvo Sugga TP 21 Manual in Swedish Part I. In: Schwedische Armee, Volvo AB (Hrsg.): Dienstvorschriften. Königliche Armeeverwaltung, 11. Juni 1963 (schwedisch, issuu.com).
  • Radiopersontarrangbil 915 Beskrivning del II. Volvo Sugga TP 21 Manual in Swedish Part II. In: Schwedische Armee, Volvo AB (Hrsg.): Dienstvorschriften. Königliche Armeeverwaltung, Göteborg 1959 (schwedisch, issuu.com).
  • Volvo (Hrsg.): Volvo TP 21 Manual. (Teilübersetzung). (englisch, issuu.com).
  • Volvo Sugga TP 21 Spare Parts Catalog Section 14. Numerical List of Parts Reservdelskatalog Grupp 14 Nummerregister. In: Volvo (Hrsg.): Volvo-Ersatzteillisten. (schwedisch, issuu.com).

WeblinksBearbeiten

Commons: Volvo TP 21 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. F 510-1 Radiopersontarrangbil 915 Beskrivning del I. Volvo Sugga TP21 Manual in Swedish Part I. (schwedisch, issuu.com).
  2. Radiopersontarrangbil 915 Beskrivning del II. Volvo Sugga TP21 Manual in Swedish Part II. (schwedisch, issuu.com).
  3. a b Volvo (Hrsg.): Volvo TP21 Manual. (Teilübersetzung). (englisch, issuu.com).
  4. Smålands Militärhistoriska Sällskap, Datenblatt: Radiopersonterrängbil 915 (RAPTGB 915) (Memento vom 27. Juli 2015 im Internet Archive)
  5. Volvo Firmengeschichte der Militärfahrzeuge. Volvo Trucks, abgerufen am 27. März 2022.
  6. Objektbeschreibung: Volvo Radiopersonterrängbil 915 (Raptgb 915). artillerimuseet.se, abgerufen am 27. März 2022.
  7. a b Objektnachweise aus Museumsobjekte zu Volvo Radiopersonterrängbil 915. In: schwedisch-norwegischer Museumsverbund. digitaltmuseum.org, abgerufen am 27. März 2022.
  8. Markus Schönfeld: Volvo TP21 "Sugga": Das unbekannte Ungetüm von Volvo. Classic Cars. In: Auto Zeitung. 24. September 2021 (autozeitung.de [abgerufen am 27. März 2022]).