Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund

Deutsche Landesvertretung in Berlin

Die Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund hat ihren Sitz in der Behrenstraße 21/22 im Berliner Ortsteil Mitte des gleichnamigen Bezirkes.

Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund
Logo
Staatliche Ebene Bayern
Stellung Landesvertretung
Aufsichtsbehörde Bayerische Staatsregierung
Gründung 1949 als Bonner Vertretung des Freistaates beim Bund
Hauptsitz Berlin
Behördenleitung Florian Herrmann
Netzauftritt Homepage der Vertretung

Bis zum Umzug des Bundesrates nach Berlin hatte die Landesvertretung ihren Sitz in Bonn in der Schlegelstraße 1.

BehördeBearbeiten

Das Bayerische Staatsministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten in der Bayerischen Staatskanzlei war früher für die Vertretung zuständig, bevor im Oktober 2013 die Bundesangelegenheiten an den Chef der Staatskanzlei übertragen wurden. Damit ist Florian Herrmann[1] (CSU) Leiter der Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund.

GebäudeBearbeiten

 
Bayerische Vertretung in Berlin
 
Foyer der Landesvertretung

Das Grundstück Behrenstraße 21/22 hatte bis zum Zweiten Weltkrieg eine wechselvolle Geschichte, so lebte unter anderem der Mathematiker Leonhard Euler von 1743 bis 1766 dort.[2]

Zwischen 1911 und 1912 errichtete das Architekturbüro Bielenberg & Moser (Richard Bielenberg [1871–1929] und Josef Moser [1872–1963]) das heutige Gebäude für den A. Schaaffhausen’schen Bankverein, durch Fusion ging es zunächst in den Besitz der Disconto-Gesellschaft und anschließend der Deutschen Bank über. Zu DDR-Zeiten gehörte es nacheinander der Notenbank der DDR, dem Verkehrsministerium der DDR und dem VEB Dampferzeugerbau, der in dem Gebäude seinen Sitz hatte.[2]

Im Mai 1992 erwarb der Freistaat Bayern das Grundstück und vergab im August 1995 den Planungsauftrag an das Staatliche Hochbauamt Aschaffenburg. Im Dezember des gleichen Jahres wurde der Umbau europaweit öffentlich ausgeschrieben, den Zuschlag erhielt im Juli 1996 eine Arbeitsgemeinschaft aus Bayerischer Landesbank, Philipp Holzmann AG und Bayerischer Industrie und Gewerbe Bau GmbH & Co. Einzige größere Veränderung war die Überdachung des Innenhofes, um ihn für Veranstaltungen nutzen zu können.[3] Am 10. Dezember 1998 wurde das Gebäude eingeweiht. Die Kosten für den Gesamtkomplex betrugen 34,56 Millionen Euro.[4][5]

Im Tresorraum des ehemaligen Bankgebäudes gibt es einen Bierkeller sowie eine fränkische Weinstube.[6]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Ursula Münch: Freistaat im Bundesstaat: Bayerns Politik in 50 Jahren Bundesrepublik Deutschland. München 1999, S. 48–80.
  • Kerstin Wittmann-Englert, René Hartmann (Hrsg.): Bauten der Länder. Die Landesvertretungen in Bonn, Berlin und Brüssel, 2013, Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu, S. 184–189. ISBN 978-3-89870-796-1.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Vertretung des Freistaates Bayern beim Bund – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. In Bayern.de: Leiter Staatskanzlei, Staatsminister für Bundesangelegenheiten und Sonderaufgaben (Memento vom 10. Januar 2016 im Internet Archive)
  2. a b Schaaffhausen’scher Bankverein. In: Bezirkslexikon des Luisenstädtischen Bildungsvereins
  3. Bayerische Vertretung mit Bierkeller. In: Berliner Zeitung, 2. August 1996
  4. Von Bayern bis Sachsen-Anhalt: Wie sich die Länder in der Hauptstadt präsentieren. In: Berliner Morgenpost, 1. Dezember 2002
  5. bayern.de (Memento vom 12. März 2013 im Internet Archive)
  6. Historisches Gebäude

Koordinaten: 52° 30′ 54,7″ N, 13° 23′ 15,5″ O