Hauptmenü öffnen

Verbandsgemeinde Trier-Land

Verbandsgemeinde in Rheinland-Pfalz
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Verbandsgemeinde Trier-Land
Verbandsgemeinde Trier-Land
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Trier-Land hervorgehoben

Koordinaten: 49° 46′ N, 6° 33′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Trier-Saarburg
Fläche: 175,46 km2
Einwohner: 21.932 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 125 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: TR, SAB
Verbandsschlüssel: 07 2 35 5007
Verbandsgliederung: 11 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Gartenfeldstraße 12
54295 Trier
Website: www.trier-land.de
Bürgermeister: Michael Holstein (Freie Wähler)
Lage der Verbandsgemeinde Trier-Land im Landkreis Trier-Saarburg
LuxemburgSaarlandEifelkreis Bitburg-PrümLandkreis BirkenfeldTrierBescheid (Hunsrück)Beuren (Hochwald)DamflosGeisfeldGrimburgGusenburgHermeskeilHinzert-PölertNaurath (Wald)Neuhütten (Hochwald)RascheidReinsfeldZüschBaldringenGreimerath (bei Trier)HeddertHenternKell am SeeLampadenMandernPaschelSchillingenSchömerichVierherrenbornWaldweilerZerfKanzemKonzNittelOberbilligOnsdorfPellingenTawernTemmelsWasserlieschWawern (Saar)Wellen (Mosel)WiltingenBonerathFarschweilerGusterathGutweilerHerlHinzenburgHolzerathKasel (bei Trier)KorlingenLorscheidMertesdorfMorscheidOllmuthOsburgPluwigRiveris (Gemeinde)Schöndorf (an der Ruwer)Sommerau (an der Ruwer)ThommWaldrachAylFisch (Saargau)FreudenburgIrsch (bei Saarburg)Kastel-StaadtKirfMannebach (bei Saarburg)MerzkirchenOckfenPalzemSaarburgSchodenSerrigTaben-RodtTrassemWincheringenBekondDetzemEnschFell (Mosel)FöhrenKennKlüsserathKöwerichLeiwenLongenLonguichMehring (Mosel)Naurath (Eifel)PölichRiolSchleichSchweichThörnichTrittenheimAach (bei Trier)FranzenheimHockweilerIgel (Mosel)Kordel (Eifel)LangsurNewelRalingenTrierweilerWelschbilligZemmerKarte
Über dieses Bild
Burg Ramstein bei Kordel

Die Verbandsgemeinde Trier-Land ist eine rheinland-pfälzische Verbandsgemeinde im Landkreis Trier-Saarburg und hat ihren Verwaltungssitz in der kreisfreien Stadt Trier. Der Verbandsgemeinde gehören die elf selbständigen Ortsgemeinden Aach, Franzenheim, Hockweiler, Igel, Kordel, Langsur, Newel, Ralingen, Trierweiler, Welschbillig und Zemmer an, die im Nahbereich der Stadt Trier liegen.

Geographische LageBearbeiten

Das Verwaltungsgebiet der Verbandsgemeinde erstreckt sich zwischen dem Sauertal (im Westen, Grenze zu Luxemburg) bis über das Kylltal (im Osten). Nördlich erstreckt sie sich bis zur Fidei (Gebiet um Zemmer und Grenze zum Eifelkreis Bitburg-Prüm). Im Süden grenzt sie an die Mosel und das Stadtgebiet Trier.

Die beiden Ortsgemeinden Hockweiler und Franzenheim, die als einzige der rechts der Mosel liegenden Gemeinden des „Alten Amtes Trier-Land“ bei der Gebietsreform 1969/1970 nicht in die Stadt Trier eingemeindet wurden, gehören ebenfalls zur Verbandsgemeinde Trier-Land. Sie liegen als „Exklave“ der Verbandsgemeinde rund zehn Kilometer entfernt vom Kerngebiet der Verbandsgemeinde südöstlich der Stadt Trier.

Verbandsangehörige GemeindenBearbeiten

Name Fläche
(km²)
Einwohner
(1950)[2]
Einwohner
(31. Dezember 2018)[1]
  Aach 6,96 479 1.099
  Franzenheim 6,47 322 372
  Hockweiler 2,08 143 274
  Igel 7,30 1.006 2.100
  Kordel 16,60 1.824 2.057
  Langsur 11,93 1.467 1.717
  Newel 16,65 1.099 2.769
  Ralingen 27,64 1.762 2.087
  Trierweiler 18,42 1.257 3.788
  Welschbillig 37,08 2.404 2.623
  Zemmer 24,38 2.371 3.046
  VG Trier-Land  175,49 14.134 21.932

GeschichteBearbeiten

Im Zuge der in der zweiten Hälfte der 1960er Jahre begonnenen Verwaltungsreform wurde zum 1. Oktober 1968 das vorherige Amt Trier-Land, so wie alle Ämter in den Regierungsbezirken Koblenz und Trier, in Verbandsgemeinden umgewandelt. Die Verbandsgemeinde Trier-Land in der heutigen Form entstand in den Jahren 1969/1970, als ein Großteil der Gemeinden der vorherigen Ämter Welschbillig und Ehrang in die Verbandsgemeinde Trier-Land integriert wurde.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Trier-Land; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2][1]

Jahr Einwohner
1815 6.551
1835 8.963
1871 10.179
1905 11.712
1939 15.000
1950 14.134
Jahr Einwohner
1961 15.107
1970 16.543
1987 18.889
1997 21.122
2005 21.342
2018 21.932

PolitikBearbeiten

VerbandsgemeinderatBearbeiten

Der Verbandsgemeinderat Trier-Land besteht aus 36 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:

Wahl SPD CDU GRÜNE FW FBL Gesamt
2019[3] 7 10 6 13 36 Sitze
2014 8 13 4 11 36 Sitze
2009 8 14 4 10 36 Sitze
2004 8 16 3 4 5 36 Sitze
  • FW = Freie Wähler Trier-Land e. V.

BürgermeisterBearbeiten

  • 1968–1977 Matthias Winter (CDU, war bereits seit 1954 Amtsbürgermeister des Amtes Trier-Land)
  • 1978–1987 Hermann Prümm (CDU)
  • 1987–1997 Michael Witzel (CDU)
  • 1997–2002 Bernhard Kaster (CDU)
  • 2003–2019 Wolfgang Reiland (CDU)
  • ab 2019: Michael Holstein (Freie Wähler)

WappenBearbeiten

Beschreibung: Durch eingeschweifte blaue Spitze geteilt, darin eine wachsende goldene Säule, vorn in Silber ein durchgehendes rotes Kreuz, hinten in Silber ein roter dreizinniger Burgturm mit blauem Dach.[4]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
St. Abrunculus, Beßlich

In der Verbandsgemeinde sind Spuren der römischen Vergangenheit sichtbar, zum Beispiel die Igeler Säule, die seit 1986 Teil des UNESCO-Welterbes ist, oder die Römische Langmauer. An sakralen Denkmälern sind die Romanische Chorturmkirche St. Abrunculus aus dem 12. Jahrhundert in Beßlich und die barocke Kirche St. Remigius in Butzweiler bemerkenswert. Die Pützlöcher, ursprünglich römisches Kupferbergwerk, später Steinbruch u. a. für den Kölner Dom, sind eines der ältesten erhaltenen Bergwerke Deutschlands. An Burgen sind die Burg Ramstein im Kylltal sowie die Burg Welschbillig erwähnenswert. Außerdem findet man in vielen Orten Einhäuser, meist aus dem 19. Jahrhundert.

Wirtschaft und VerkehrBearbeiten

In Trierweiler-Sirzenich befindet sich ein Industrie- und Gewerbegebiet an der Bundesautobahn 64 (Trier–Luxemburg) sowie an der Bundesstraße 51 (Trier–Bitburg). Das Gebiet hat eine Größe von etwa einem Quadratkilometer.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Der Landeswahlleiter RLP: Verbandsgemeinderatswahl 2019 Trier-Land. Abgerufen am 24. August 2019.
  4. Wappenbeschreibung