Verbandsgemeinde Südeifel

Die Verbandsgemeinde Südeifel ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz.

Die Verbandsgemeinde Südeifel ist eine Verwaltungseinheit in der Rechtsform einer Gebietskörperschaft im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Der Verbandsgemeinde gehören die Stadt Neuerburg sowie 65 eigenständige Ortsgemeinden an, der Verwaltungssitz ist in der Stadt Neuerburg. Die Verbandsgemeinde wurde zum 1. Juli 2014 aus dem Zusammenschluss der Verbandsgemeinden Irrel und Neuerburg gebildet.

Wappen Deutschlandkarte
Verbandsgemeinde Südeifel
Deutschlandkarte, Position der Verbandsgemeinde Südeifel hervorgehoben

Koordinaten: 50° 0′ N, 6° 18′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Fläche: 358,44 km2
Einwohner: 19.450 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 54 Einwohner je km2
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Verbandsschlüssel: 07 2 32 5005
Verbandsgliederung: 66 Gemeinden
Adresse der
Verbandsverwaltung:
Pestalozzistraße 7
54673 Neuerburg
Website: suedeifelinfo.de
Bürgermeister: Moritz Petry (CDU)
Lage der Verbandsgemeinde Südeifel im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

Verbandsangehörige GemeindenBearbeiten

Ortsgemeinde, Stadt Fläche (km²) Einwohner
Affler 1,99 25
Alsdorf 6,37 458
Altscheid 5,89 86
Ammeldingen an der Our 2,62 19
Ammeldingen bei Neuerburg 4,49 250
Bauler 6,04 77
Berkoth 7,18 83
Berscheid 7,49 65
Biesdorf 5,45 249
Bollendorf 13,15 1.741
Burg 2,73 24
Dauwelshausen 2,05 70
Echternacherbrück 4,74 1.004
Eisenach 6,31 373
Emmelbaum 2,69 72
Ernzen 9,99 407
Ferschweiler 7,41 1.022
Fischbach-Oberraden 6,67 52
Geichlingen 5,32 429
Gemünd 2,83 29
Gentingen 4,18 74
Gilzem 4,98 434
Heilbach 6,47 110
Herbstmühle 2,15 15
Holsthum 9,31 648
Hommerdingen 2,04 91
Hütten 3,09 53
Hüttingen bei Lahr 4,40 146
Irrel 7,06 1.691
Karlshausen 7,09 414
Kaschenbach 4,45 66
Keppeshausen 2,31 18
Körperich 19,12 1.097
Koxhausen 3,81 94
Kruchten 5,38 372
Lahr 7,23 192
Leimbach 2,95 54
Menningen 3,42 173
Mettendorf 14,98 1.127
Minden 3,72 253
Muxerath 4,54 38
Nasingen 2,38 49
Neuerburg, Stadt 10,20 1.544
Niedergeckler 1,39 51
Niederraden 2,00 46
Niederweis 7,55 272
Niehl 1,99 70
Nusbaum 17,16 428
Obergeckler 6,35 139
Peffingen 5,80 228
Plascheid 3,40 92
Prümzurlay 3,88 570
Rodershausen 5,37 155
Roth an der Our 1,89 225
Schankweiler 6,55 207
Scheitenkorb 2,82 30
Scheuern 6,51 45
Sevenig bei Neuerburg 5,92 44
Sinspelt 2,44 409
Übereisenbach 2,39 46
Uppershausen 3,41 67
Utscheid 5,75 425
Waldhof-Falkenstein 3,01 21
Wallendorf 8,71 365
Weidingen 5,84 169
Zweifelscheid 1,81 58
Verbandsgemeinde Südeifel  358,64 19.450

(Einwohner am 31. Dezember 2021)[1]

GeschichteBearbeiten

Die bisherigen Verbandsgemeinden Neuerburg und Irrel waren 1968 im Rahmen der ersten rheinland-pfälzischen Verwaltungsreform aus mehreren aus der preußischen Zeit stammenden Ämtern entstanden.[2]

Am 28. September 2010 wurde das „Erste Gesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform“ erlassen mit dem Ziel, Leistungsfähigkeit, Wettbewerbsfähigkeit und Verwaltungskraft der kommunalen Strukturen zu verbessern. Bezüglich der Verbandsgemeinden wurde festgelegt, dass diese mindestens 12.000 Einwohner (Hauptwohnung am 30. Juni 2009) umfassen sollen.[3] In der Verbandsgemeinde Irrel waren am Stichtag 9.021, in der Verbandsgemeinde Neuerburg 9.788 Einwohner gemeldet.[4] Innerhalb der bis zum 30. Juni 2012 befristeten sogenannten Freiwilligkeitsphase kam ein freiwilliger Zusammenschluss mit einer Nachbarverbandsgemeinde nicht zustande.

Am 20. Dezember 2013 wurde per Landesgesetz verfügt, dass die Verbandsgemeinde Irrel am 1. Juli 2014 in die Verbandsgemeinde Neuerburg eingegliedert wird. Die durch die Eingliederung umgebildete Verbandsgemeinde führt zunächst den Namen „Südeifel“. Das fachlich zuständige Ministerium wird innerhalb eines Jahres nach der Gebietsänderung den Namen der umgebildeten Verbandsgemeinde festlegen. Als Sitz der Verbandsgemeinde Südeifel wurde die Stadt Neuerburg festgelegt.[5]

Die Verbandsgemeinde Irrel hatte hierzu beim rheinland-pfälzischen Verfassungsgerichtshof in Koblenz eine Normenkontrollklage eingereicht und machte geltend, in ihrer kommunalen Selbstverwaltungsgarantie verletzt zu sein. Am 29. Juni 2015 entschied der Verfassungsgerichtshof, dass die Eingliederung der Verbandsgemeinde Irrel in die Verbandsgemeinde Neuerburg verfassungsgemäß ist (Aktenzeichen: VGH N 7/14).[6]

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Die Entwicklung der Einwohnerzahl bezogen auf das heutige Gebiet der Verbandsgemeinde Südeifel; die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[7]

Jahr Einwohner
1815 10.850
1835 17.087
1871 17.359
1905 18.020
1939 23.524
1950 18.292
1961 18.949
Jahr Einwohner
1970 19.060
1987 17.910
1997 18.441
2005 18.346
2011 18.726
2017 18.940
2020 19.388

PolitikBearbeiten

VerbandsgemeinderatBearbeiten

Der neue Verbandsgemeinderat Südeifel besteht aus 32 ehrenamtlichen Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem hauptamtlichen Bürgermeister als Vorsitzendem.

Die Sitzverteilung im Verbandsgemeinderat:[8]

Wahl SPD CDU GRÜNE FDP UBV WGR FWG Gesamt
2019 7 13 5 3 4 32 Sitze
2014 7 13 2 1 4 2 3 32 Sitze
  • UBV = Unabhängige Bürgervertretung e. V.
  • FWG = Freie Wählergemeinschaft der Verbandsgemeinde Südeifel e. V.

BürgermeisterBearbeiten

Zum Bürgermeister der neuen Verbandsgemeinde wurde am 25. Mai 2014 Moritz Petry (CDU) mit 64,91 % direkt gewählt.[9] Seine achtjährige Amtszeit begann am 1. Juli 2014. Bei der Direktwahl am 21. November 2021 wurde er mit einem Stimmenanteil von 83,3 % ohne Gegenkandidat für weitere acht Jahre in seinem Amt bestätigt.[10]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Schild schwarz bordiert, in Silber ein blauer Wellenbalken schräglinks, vorn ein dreizinniger roter Turm mit schwarzem Tor, hinten ein rotes Glevenkreuz.“[11]
Wappenbegründung: Die Farben Rot und Silber stehen für die frühere Herrschaft im heutigen Verbandsgemeindegebiet durch die Grafen von Vianden als Vögte der Reichsabtei Prüm, ab 1264 wechselte die Herrschaft auf Luxemburg, das bis zum Ende des 18. Jahrhunderts die Lehensherrschaft über Vianden ausübte (Blau und Silber). Der rote Burgturm entstammt dem Wappen der ehemaligen Verbandsgemeinde Neuerburg und symbolisiert gleichzeitig die noch bestehenden Burgen im Verbandsgemeindegebiet. Das Glevenkreuz entstammt dem Wappen der ehemaligen Verbandsgemeinde Irrel. Es stand für die Zugehörigkeit von 13 der insgesamt 17 Gemeinden zur Propstei Echternach. Der Wellenbalken symbolisiert den Wasserreichtum und die Flusslage zahlreicher Gemeinden. Die schwarze Bordüre symbolisiert die Verbandsgemeinde als solche.

Das von Christian Credner entworfene Wappen wurde am 10. Dezember 2015 vom Verbandsgemeinderat beschlossen und am 15. März 2016 von der Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm genehmigt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Kreisverwaltung des Eifelkreises Bitburg-Prüm: Standesamtszugehörigkeit der einzelnen Gemeinden (Online PDF). Stand: 30. Juli 2021, abgerufen am 6. Februar 2022.
  3. Erstes Landesgesetz zur Kommunal- und Verwaltungsreform vom 28. September 2010 (PDF; 685 kB)
  4. Datenbank bei rlpDirekt, KommWis GmbH (Memento des Originals vom 28. April 2015 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.rlpdirekt.de
  5. Landesgesetz über die Eingliederung der Verbandsgemeinde Irrel in die Verbandsgemeinde Neuerburg vom 20. Dezember 2013
  6. Verfassungsgerichtshof Rheinland-Pfalz – Urteil vom 29. Juni 2015 (Memento vom 6. März 2016 im Internet Archive)
  7. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Regionaldaten.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Ratswahlen auf Verbandsgemeindeebene. Abgerufen am 7. August 2019.
  9. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen der hauptamtlichen Bürgermeister
  10. dpa: Verbandsgemeinde Südeifel: Moritz Petry bleibt Bürgermeister. In: Zeit Online. 21. November 2021, abgerufen am 23. November 2021.
  11. Wappen, Flaggen, Fahnen in der Verbandsgemeinde Südeifel, S. 2 (PDF, 6,8 MB)