Plascheid

Gemeinde in Deutschland

Plascheid ist eine Ortsgemeinde im Eifelkreis Bitburg-Prüm in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Südeifel an.

Wappen Deutschlandkarte
Plascheid
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Plascheid hervorgehoben

Koordinaten: 50° 2′ N, 6° 18′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Eifelkreis Bitburg-Prüm
Verbandsgemeinde: Südeifel
Höhe: 500 m ü. NHN
Fläche: 3,38 km2
Einwohner: 94 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 28 Einwohner je km2
Postleitzahl: 54673
Vorwahl: 06564
Kfz-Kennzeichen: BIT, PRÜ
Gemeindeschlüssel: 07 2 32 106
Adresse der Verbandsverwaltung: Pestalozzistraße 7
54673 Neuerburg
Website: suedeifelinfo.de
Ortsbürgermeister: Jürgen Eckes
Lage der Ortsgemeinde Plascheid im Eifelkreis Bitburg-Prüm
BitburgAuw bei PrümRoth bei PrümOlzheimNeuendorfKleinlangenfeldSchwirzheimBüdesheimWallersheimFleringenWeinsheimGondenbrettSellerichBuchetOberlascheidBleialfMützenichWinterscheidWinterspeltGroßlangenfeldBrandscheidPrümRommersheimGiesdorfHersdorfSeiwerathSchöneckenOberlauchNiederlauchOrlenbachWinringenDingdorfWatzerathPittenbachPronsfeldHabscheidMasthornHeckhuscheidMatzerathHeisdorfNimsreulandLaselWawernFeuerscheidNimshuscheidLützkampenGroßkampenbergKesfeldÜttfeldEuscheidStrickscheidLünebachLierfeldEilscheidDackscheidMerlscheidPintesfeldKinzenburgWaxweilerManderscheidLichtenbornArzfeldIrrhausenReiffSengerichLeidenbornHerzfeldEschfeldRoscheidHarspeltSevenig (Our)DahnenReipeldingenDaleidenDasburgPreischeidOlmscheidJuckenKickeshausenLauperathKrautscheidOberpierscheidNiederpierscheidLascheidHargartenLambertsbergMauelPlütscheidBurbachBalesfeldNeuheilenbachNeidenbachUschZendscheidSteinbornSankt ThomasMalbergweichMalberg (Eifel)KyllburgweilerSeinsfeldOberkailGransdorfGindorfPickließemOrsfeldKyllburgEtteldorfWilseckerBademSefferweichSeffernSchleidHeilenbachEhlenzOberweilerBickendorfNattenheimFließemRittersdorf (Eifel)LießemNiederweilerBiersdorf am SeeWiersdorfWißmannsdorfHamm (Eifel)EchtershausenBrechtFeilsdorfHütterscheidBaustertBrimingenMülbachOberweisBettingen (Eifel)OlsdorfWettlingenStockemHalsdorfEnzenDudeldorfGondorfMetterichHüttingen an der KyllRöhlScharfbilligSülmDahlemTrimportIdenheimIdesheimMeckelEßlingenOberstedemNiederstedemWolsfeldDockendorfIngendorfMesserichBirtlingenAltscheidBerkothNusbaumBiesdorfKruchtenHommerdingenHüttingen bei LahrMettendorfNiehlBurgLahrGeichlingenKörperichRoth an der OurGentingenAmmeldingen an der OurBerscheidBaulerWaldhof-FalkensteinKeppeshausenRodershausenGemündSevenig bei NeuerburgAfflerDauwelshausenScheitenkorbNasingenMuxerathObergecklerNiedergecklerSinspeltNiederradenKoxhausenHerbstmühleKarlshausenZweifelscheidLeimbachEmmelbaumAmmeldingen bei NeuerburgHeilbachUppershausenPlascheidHüttenNeuerburgScheuernFischbach-OberradenUtscheidWeidingenÜbereisenbachWallendorfBollendorfEchternacherbrückErnzenFerschweilerMindenMenningenEisenachGilzemKaschenbachNiederweisIrrelPrümzurlayAlsdorfHolsthumPeffingenSchankweilerSpangdahlemHerforstBeilingenPhilippsheimSpeicher (Eifel)PreistOrenhofenAuw an der KyllHostenNordrhein-WestfalenBelgienLuxemburgTrierLandkreis Trier-SaarburgLandkreis VulkaneifelLandkreis Bernkastel-WittlichKarte
Über dieses Bild

GeographieBearbeiten

Plascheid liegt im Naturpark Südeifel. Zur Gemeinde gehört auch der Wohnplatz Beyerhof.[2]

GeschichteBearbeiten

Der erste bekannte urkundliche Nachweis stammt aus dem Jahre 1450. Der Ortsname ist in den Formen Planischit, Plonscheid, Plainscheid, Plainscht zurückzuverfolgen und geht vermutlich auf das lateinische Wort planus (= weit, eben, offen) zurück. Spuren des Orts weisen bis ins 13. Jahrhundert zurück. Bis zur Annexion durch französische Revolutionstruppen 1794/95 gehörte Plascheid zur Grundherrschaft von Grafschaft Vianden im Herzogtum Luxemburg und war Sitz einer Meierei mit den Orten Berkoth, Burscheid, Itzfelderhof, Fischbach, Heilbach, Alferhof, Wehrhausen, Windhausen, Scheuern, Altscheuern und Uppershausen. 1815 wurde Plascheid auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Nach dem Ersten Weltkrieg zeitweise französisch besetzt, ist der Ort seit 1946 Teil des damals neu gebildeten Landes Rheinland-Pfalz.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Plascheid, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 36
1835 71
1871 72
1905 85
1939 91
1950 84
1961 86
Jahr Einwohner
1970 84
1987 82
1997 83
2005 68
2011 87
2017 79

PolitikBearbeiten

GemeinderatBearbeiten

Der Ortsgemeinderat in Plascheid besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

BürgermeisterBearbeiten

Jürgen Eckes wurde am 28. November 2019 Ortsbürgermeister von Plascheid. Da bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 kein gültiger Wahlvorschlag eingereicht wurde, oblag die Neuwahl des Bürgermeisters dem Rat, der sich für Eckes entschied.[5]

Der Vorgänger von Eckes, Harald Gasper, hatte das Amt im August 2018 niedergelegt. Übergangsweise hatte danach der damalige Erste Beigeordnete Michael Lehnen die Amtsgeschäfte geführt.[6]

WappenBearbeiten

Blasonierung: „Unter durch silber-schwarz-silberne Leiste unterstützem, silber über grün durch Zinnenschnitt geteiltem Schildhaupt, mit roter Doppelflanke silber, darin schwarzes Wegkreuz mit Sockel, verjüngtem Schaft und gerahmtem Hochkreuz.“[7]
Wappenbegründung: Die drei Zinnen im Schildhaupt beziehen sich auf drei markante Stockhäuser, die auf der Piescheider Höhe Jahrhunderte hindurch Bedeutung hatten. Das Grün weist auf die Land- und Forstwirtschaft hin, die beides tragende Elemente im Broterwerb der Piescheider waren. Das Hauptfeld zeigt die Farben Rot – Silber – Rot. Im silbernen Herzpfahl ist ein Kreuz dargestellt. Es steht am Weg nach Neuerburg und trägt die Inschrift HENERIKUS ROPPES VON PLASCHET 1762. Die Farben Rot – Silber – Rot weisen auf die Grafschaft Vianden hin, der Streifen in Silber – Schwarz – Silber auf die Herrschaft Neuerburg. Unter diesen Häusern war Plascheid über lange Zeit Sitz einer Meierei.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

KulturdenkmälerBearbeiten

  • Schaftnischenkreuz aus dem Jahre 1725 Lage
  • Ein bildstockartiges Schaftkreuz von 1762 Lage

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Plascheid

Grünflächen und NaherholungBearbeiten

  • Wanderrouten in und um Plascheid[8]

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

  • Jährliches Kirmes- bzw. Kirchweihfest am ersten Wochenende nach dem 15. Mai.
  • Burgbrennen am ersten Wochenende nach Aschermittwoch (sogenannter Scheef-Sonntag)[9][10]

WeblinksBearbeiten

Commons: Plascheid – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: 1. Januar 2021. S. 95 (PDF; 2,6 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 6. August 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen. Abgerufen am 6. August 2019.
  5. Bekanntmachung über die Wahl des Ortsbürgermeisters und der Beigeordneten in der Gemeinde Plascheid. In: Mitteilungsblatt der Verbandsgemeinde Südeifel, Ausgabe 45/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 26. November 2021.
  6. Keiner will es machen: Orte ohne Chef. Im August 2018 erklärte der bisherige Amtsinhaber Harald Gasper seinen Rücktritt. Seitdem wird die Gemeinde vom ersten Beigeordneten Michael Lehnen geführt. In: Trierischer Volksfreund. Volksfreund-Druckerei Nikolaus Koch GmbH, Trier, 19. Februar 2019, abgerufen am 26. November 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  7. Wappen von Plascheid
  8. Schöne Wandertour rundum Ammeldingen, vorbei an den Orten, Plascheid, Zweifelscheid, Engelsdorf, Emmelbaum, Windhausen, Heilbach. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 16. Februar 2018; abgerufen am 15. Februar 2018.
  9. Hüttenbrennen in der Eifel. Abgerufen am 1. Mai 2016.
  10. Hüttensonntag in der Eifel. Abgerufen am 10. August 2017.