Hauptmenü öffnen

Urs Egger

Schweizer Film- und Fernsehregisseur

LebenBearbeiten

Urs Egger berichtete von 1975 bis 1977 als Film-Korrespondent aus Los Angeles für die Neue Zürcher Zeitung, Zürich, Cinema Papers, Sydney, und andere Publikationen.

Er machte eine Regie-Ausbildung als Director Fellow am American Film Institute, Los Angeles. Seit 1993 lebt er vorwiegend in Berlin.

RegieassistenzBearbeiten

Zwischen 1978 und 1985 war er als Regieassistent unter anderem bei den folgenden Filmen engagiert:

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

 
Urs Egger (Mitte) mit den Hauptdarstellern bei Dreharbeiten zu Eine Liebe für den Frieden – Bertha von Suttner und Alfred Nobel in Wien 2014

Preise und Nominierungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Qualitätsprämie der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Go West, Young Man
  • Best Foreign Film – Festival Ft. Lauderdale, Kinder der Landstrasse
  • Prix meilleure interpretation feminine – Festival Amiens, Kinder der Landstrasse
  • Prix du Jury – Festival Amiens, Kinder der Landstrasse
  • Nomination Adolf-Grimme-PreisOpernball
  • 1998: Goldener Bildschirm – Bester Fernsehfilm für Opernball
  • Cinema-Jupiter – Bester Fernsehfilm 1998 für Opernball
  • Goldener Gong – Beste Regie für Opernball
  • Gold Plaque Award Special Achievement, Chicago Film Festival, Opernball
  • Silberne Nymphe Monte Carlo – Beste Regie Opernball
  • 2004: Goldene Romy – Bester Fernsehfilm für Die Rückkehr des Tanzlehrers
  • 2006: Goldene Romy – Beste Regie für Tod eines Keilers
  • 2007: Nominiert für den Adolf-Grimme-Preis für Tod eines Keilers
  • 2008: Nominiert für den Krimipreis Wiesbaden 2008 für Erlkönig
  • 2008: Adolf-Grimme-Preis für An die Grenze
  • 2008: Deutscher Fernsehpreis 2008 für Das jüngste Gericht: beste Nebendarstellerin, Silke Bodenbender, bester Schnitt (Andrea Mertens)
  • 2014: Nominiert für den Krimipreis Wiesbaden 2008 für München Mord
  • 2015: Adolf-Grimme-Preis für Der Fall Bruckner
  • 2015: Auszeichnung „Beste Regie“ der Deutschen Akademie für Fernsehen für Der Fall Bruckner
  • 2017: Seoul International Drama Award in der Kategorie „Best Director“ für Gotthard[1]
  • 2019: Romy – österreichischer Fernsehpreis für "Das Wunder von Wörgl" (Bester TV-Film)
  • 2019: 51. Fernsehpreis der Österreichischen Erwachsenenbildung für Das Wunder von Wörgl[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ORF-Koproduktionen „Das Sacher“ und „Gotthard“ ausgezeichnet. OTS-Meldung vom 8. September 2017, abgerufen am 8. September 2017.
  2. TV-Preise der Erwachsenenbildung an ORF-Produktionen. Abgerufen am 26. Juni 2019.