Hauptmenü öffnen
Rudi Altig wurde Weltmeister auf dem Nürburgring

Die UCI-Straßen-Weltmeisterschaften 1966 fanden vom 25. bis 28. August auf dem Nürburgring in der Eifel und bei Köln-Müngersdorf (Mannschafts-Zeitfahren am 25. August) statt.

RenngeschehenBearbeiten

BerufsfahrerBearbeiten

Über 100.000 Zuschauer bevölkerten den Nürburgring, um das Einzelrennen der Profis „auf dem superschweren Kurs und [..] über die mörderische Distanz von 273,72 Kilometern“[1] zu verfolgen. Favoriten auf den WM-Titel gab es zahlreiche, darunter den Briten Tom Simpson, den Belgier Eddy Merckx sowie den Franzosen Jacques Anquetil, aber auch den deutschen Vize-Weltmeister von 1965 Rudi Altig, der allerdings erst im Jahr zuvor einen Oberschenkelbruch erlitten hatte. Gegen Ende des Rennens hatte sich eine siebenköpfige Spitzengruppe abgesetzt, darunter Raymond Poulidor, Anquetil und der Italiener Felice Gimondi, Altig war jedoch nicht dabei. Dem Deutschen gelang es jedoch, sich an die Spitzengruppe heranzukämpfen und das Rennen nach einem langen Schlusssprint für sich zu entscheiden. Er hatte eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 36,4 km/h erreicht. Von den deutschen Teilnehmern kam neben Rudi Altig nur noch Winfried Bölke als 16. in die Ränge. Von 74 Startern kamen nur 22 ins Ziel.

Nach dem Rennen gab es Ärger: Zunächst kam Anquetil, der eigentlich privat mit Altig befreundet war, aus gekränkter Eitelkeit nicht zur Siegerehrung und wurde dafür anschließend mit einer Geldstrafe belegt. Altig wiederum kehrte in sein Hotel zurück, ohne die für den Dopingtest notwendige Urinprobe abgegeben zu haben. Keiner der ersten Sechs dieses Rennens gab ordnungsgemäß eine Probe ab, so dass die Union Cycliste Internationale (UCI) die Fahrer sperrte. Später machte die UCI diese Sperren jedoch wieder rückgängig aus Furcht, von Rennorganisatoren auf Schadenersatz verpflichtet zu werden.[2]

AmateureBearbeiten

Das 100-km-Mannschaftszeitfahren wurde auf einer Strecke durch den Rhein-Erft-Kreis vom Kölner Müngersdorfer Stadion aus und zum Stadion zurück ausgetragen. Überraschend wurde das Außenseiterteam aus Dänemark mit einem Stundenmittel von 46,4 km/h Weltmeister. Die beiden deutschen Mannschaften enttäuschten. Der bundesdeutsche Straßenvierer unter Bundestrainer Otto Ziege war mit vielen Vorschusslorbeeren ins Rennen gestartet. Doch zahlreiche Defekte sorgten bei strömendem Regen dafür, dass die Mannschaft abgeschlagen auf dem elften Platz landete. Vier Ränge besser kam der DDR-Vierer mit Lothar Appler, Günter Hoffmann, Axel Peschel und Dieter Vogelsang ins Ziel. Er lag zur Hälfte der Distanz noch in Führung, baute danach aber, bedingt durch einen Schwächeanfall von Vogelsang, stark ab.

Bei den Frauen waren 40 Fahrerinnen aus zwölf Ländern am Start, darunter drei Athletinnen aus der DDR. Das 64,5 Kilometer lange Rennen führte sechsmal über die 7,7 Kilometer lange Südschleife des Nürburgrings. Die Steigungen sorgten schon während der ersten Runde dafür, dass sich eine kleine Gruppe von vier Fahrerinnen absetzen konnte, zu der sich auf der zweiten Runde die Belgierin Yvonne Reynders gesellte. Nach einem langen Spurt konnte sie das Rennen schließlich gewinnen, vor der erst 16-jährigen Niederländerin Keetie van Oosten-Hage, die in den folgenden Jahren sechs Weltmeistertitel errang. Die DDR-Fahrerinnen konnten keine Akzente setzen und landeten im hinteren Drittel der Ergebnisliste. Als beste DDR-Fahrerin konnte sich die DDR-Meisterin Hannelore Mattig nur auf Rang 22 platzieren.

Den Abschluss der Amateurwettbewerbe bildete das Einzelstraßenrennen. Es wurde bei sonnigem Wetter auf der 22,8 Kilometer langen Nordschleife des Nürburgringes über 273,7 Kilometer ausgetragen. Aus 32 Ländern gingen 146 Fahrer an den Start, darunter die DDR-Fahrer Bernhard Eckstein, Jürgen Exner, Siegfried Huster, Karl-Heinz Kazmierzak, Günter Liebold und Dieter Mickein. Bereits in der zweiten Runde setzte sich ein Quartett mit Evert Dolman (Niederlande), Leslie West (England), Attilio Benfatto (Italien) und Claude Guyot (Frankreich) vom Feld ab. Nachdem Benfatto und Guyot später wieder zurückfielen, erreichten Dolman und West gemeinsam die Zieleinfahrt, der 21-jährige Dolman erwies sich als der bessere Sprinter. Er siegte mit einem Durchschnittstempo von 36,5 km/h und ließ alle hoch gehandelten Favoriten hinter sich. Die DDR-Fahrer konnten wie schon beim Mannschaftszeitfahren die Erwartungen nicht erfüllen, Huster und Liebold gaben vorzeitig auf, während Exner mit Platz neun für das beste Ergebnis aus DDR-Sicht sorgte. Auch von den bundesdeutschen Fahrern konnte sich kein Aktiver auf den vorderen Rängen platzieren.

ErgebnisseBearbeiten

25. August, 16.00 Uhr:
Amateure – Mannschaftszeitfahren (100 km)
Platz Land Athleten Zeit (h)
1 Danemark 
Dänemark
Verner Blaudzun/Per Norup Hansen/
Ole Højlund/Fleming Wisborg
2:09:03
2 Niederlande 
Niederlande
Eddy Beugels/Harry Steevens/
Tiemen Groen/Rinus Wagtmans
2:09:27
3 Italien 
Italien
Attilio Benfatto/Luciano Dalla Bona/
Mino Denti/Pietro Guerra
2:10:07
4 Frankreich 
Frankreich
Bernard Guyot/Robert Hiltenbrand/
Gerard Swertvaeger/
Jean-Pierre Danguillaume
2:10:12
5 Sowjetunion 1955 
Sowjetunion
Wiktor Tereschko/
Alexander Dochljakow/
Pepp Yffert/Wladimir Urbanowitsch
2:11:07
6 Schweden 
Schweden
Erik Pettersson/Sture Pettersson/
Gösta Pettersson/Tomas Pettersson
2:11:43
7 Deutschland Demokratische Republik 1949 
DDR
Lothar Appler/Günter Hoffmann/
Axel Peschel/Dieter Vogelsang
2:12:25
8 Tschechoslowakei 
Tschechoslowakei
Daniel Grac/Jans Smolik/
Miloš Hrazdíra/Jan Wenczel
2:12:49
9 Spanien 1945 
Spanien
Salvador Canet/G. Erenozaga/
J. Linares/J. Ochotorena
2:13:06
10 Polen 1944 
Polen
Zenon Cechowski/Marian Kegel/
Jan Magiera/Raimond Zielinski
2:13:48
11 Deutschland 
Deutschland
Siegfried Adler/Martin Gombert/
Dieter Leitner/Horst Ruster
2:14:14
12 Osterreich 
Österreich
Christian Frisch/Hans Furian/
Hans Königshofer/Kurt Schattelbauer
2:14:43
0
27. August, 10.00 Uhr:
Frauen – Einzelrennen (46,5 km)
Platz Athletin Land Zeit
1 Yvonne Reynders Belgien  BEL 1:27:21 h
2 Cornelia Hage Niederlande  NED gleiche Zeit
3 Aina Puronen Sowjetunion 1955  URS gleiche Zeit
4 Elsy Jacobs Luxemburg  LUX gleiche Zeit
5 Beryl Burton Vereinigtes Konigreich  GBR gleiche Zeit
6 Nina Trofimowa Sowjetunion 1955  URS + 0:14 min
7 Lidia Kallik Sowjetunion 1955  URS + 2:18 min
8 Marie-Rose Gaillard Belgien  BEL + 2:18 min
9 Galina Judina Sowjetunion 1955  URS + 2:31 min
10 Ann Horswell Vereinigtes Konigreich  GBR + 2:33 min
11 Emilija Sonk Sowjetunion 1955  URS + 2:41 min
12 Jacky Barbedette Frankreich  FRA + 3:06 min
13 Christiane Goeminne Belgien  BEL + 3:06 min
14 Christiane Geerts Belgien  BEL + 3:16 min
15 Isabelle Hage Niederlande  NED + 3:34 min
16 Elisabetta Maffeis Italien  ITA + 4:52 min
17 Ludmilla Filina Sowjetunion 1955  URS + 4:52 min
18 Muriel Good Vereinigtes Konigreich  GBR + 5:00 min
19 Barbara Inez Goody Vereinigtes Konigreich  GBR + 5:00 min
20 Simone Ellegeerts Belgien  BEL + 6:42 min
21 Florinda Parenti Italien  ITA gleiche Zeit
22 Hannelore Mattig Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR gleiche Zeit
27 Ilka List Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR gleiche Zeit
34 Monika Israel Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR + 9:44 min
0
27. August, 12.30 Uhr:
Amateure – Einzelrennen (182,5 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Evert Dolman Niederlande  NED 4:59:43 h
2 Les West Vereinigtes Konigreich  GBR gleiche Zeit
3 Willy Skibby Danemark  DEN + 0:40 min
4 Marian Kegel Polen 1944  POL + 0:45 min
5 Gösta Pettersson Schweden  SWE + 1:18 min
6 Willy Van Neste Belgien  BEL + 1:24 min
7 Gabriele Pisauri Italien  ITA + 1:26 min
8 Ole Ritter Danemark  DEN + 1:30 min
9 Jürgen Exner Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR + 1:33 min
0
24 Karl-Heinz Kazmierzak Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR + 1:43 min
27 Dieter Mickein Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR + 1:43 min
59 Bernhard Eckstein Deutschland Demokratische Republik 1949  GDR + 14:35 min
0
28. August, 9.30 Uhr
Profis – Einzelrennen (273,7 km)
Platz Athlet Land Zeit
1 Rudi Altig Deutschland  GER 7:21:10 h
2 Jacques Anquetil Frankreich  FRA gleiche Zeit
3 Raymond Poulidor Frankreich  FRA gleiche Zeit
4 Gianni Motta Italien  ITA + 0:08 min
5 Jean Stablinski Frankreich  FRA + 0:10 min
6 Italo Zilioli Italien  ITA + 0:13 min
7 Guido Reybrouck Belgien  BEL + 0:35 min
8 Jo de Roo Niederlande  NED alle
gleiche Zeit
9 Lucien Aimar Frankreich  FRA
10 Martin Van Den Bossche Belgien  BEL
11 Felice Gimondi Italien  ITA
12 Eddy Merckx Belgien  BEL
13 Flaviano Vicentini Italien  ITA + 1:12 min
14 Michele Dancelli Italien  ITA alle
gleiche Zeit
15 Seamus Elliott Irland  IRL
16 Winfried Bölke Deutschland  GER
17 Jean-Claude Theillère Frankreich  FRA
18 Joseph Huysmans Belgien  BEL + 4:23 min
19 Georges Groussard Frankreich  FRA + 7:11 min
20 André Foucher Frankreich  FRA gleiche Zeit
21 Cees Haast Niederlande  NED + 10:00 min
22 Mario Pereira da Silva Portugal  POR gleiche Zeit

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ruttkus/Schoppe: Im Glanz und Schatten, S. 172
  2. Boelsen: Rad-Weltmeisterschaft, S. 98

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Siehe auchBearbeiten