Das Turnier der Meister ist eines der bedeutendsten internationalen Turniere im Gerätturnen, welches seit 1973 existiert. Nach zwei Auflagen in Schwerin (1973) und Berlin (1978) findet das „Turnier der Meister“ seit 1979 jährlich in ununterbrochener Reihe in Cottbus statt.

Bis 1993 bestand der Wettkampf aus einem schlichten Mehrkampf mit einer Turn-Übung an jedem Gerät und den anschließenden Gerätefinals. Ab 1994 galt das Turnier als Grand-Prix-Veranstaltung. Von 2000 bis 2010 und seit 2016 erneut ist das Turnier der Meister vom internationalen Turnerbund (Fédération Internationale de Gymnastique, FIG) als World Cup Turnier anerkannt. Von 2011 bis 2016 war die Veranstaltung Teil der Challenge-Cup-Serie der FIG.

Veranstaltungsorte in CottbusBearbeiten

Das Turnier der Meister fand von 1979 bis 1995, 1997 bis 2000 und 2002 in der Stadthalle Cottbus statt. 1996 und 2001 machte das Turnier Station in der Messehalle Cottbus, verlor aber dabei das Flair der „Turnoper“ Stadthalle. Seit 2003 wird in der Lausitz-Arena Cottbus geturnt. Die Arena bietet zwar auch nicht die edle Atmosphäre der Cottbuser Stadthalle, bringt aber bei ähnlicher Kapazität entscheidende Vorteile für die Sportler wie beispielsweise die separate Einturnhalle. Zum Jubiläum 2006, das 30. Turnier der Meister und die 850-Jahr-Feier der Stadt Cottbus kehrte das Turnier zu den Finals noch einmal in die Stadthalle zurück.

BedeutungBearbeiten

Das Cottbuser Turnier der Meister gilt heute als älteste Turnveranstaltung von internationaler Bedeutung. Auch wenn das Turnier im Reglement der FIG zwischenzeitlich nur als Challenge galt, ist es bei den Topathleten der Welt äußerst beliebt. Das liegt vor allem an der für die Turner perfekten Organisation und am familiären Flair der Veranstaltung. „Turnier der Meister“ ist seit 2003 auch als Marke patentrechtlich geschützt.

SiegerlisteBearbeiten

Ab 1994Bearbeiten

Ab 1994 wurde das Turnier der Meister zunächst ein Grand-Prix-, von 2000 bis 2010 ein Worldcup-Turnier. Seither ersetzen die Gerätefinals den Mehrkampf.

Von 2011 bis 2016 war das Turnier Bestandteil der FIG-Challenge-Cup-Serie, 2016 bekam es erneut den Status eines Weltcup-Turniers zugesprochen. Der traditionelle Turnier-Termin wurde in dem Zuge vom Frühjahr in den Herbst verlegt. Dadurch fand das Turnier der Meister im Jahr 2016 zweimal statt – einmal als Challenge-Cup im Frühjahr und einmal als Weltcup im Herbst. Die Turniere 2017, 2018 und 2019 werden erneut als Einzelgeräte-Weltcups ausgetragen.

Jahr Frauen Männer
Sprung Stufenbarren Schwebebalken Boden Boden Pauschenpferd Ringe Sprung Barren Reck
2018 Brasilien  R. Andrade Belgien  N. Derwael Brasilien  R. Andrade Brasilien  F. Saraiva Israel A. Dolgopyat Chinesisch Taipeh  C. K. Lee China Volksrepublik  Y. Liu Ukraine  I. Radivilov Ukraine  O. Verniaiev Niederlande  E. Zonderland
2017 Usbekistan  O. Chusovitina Deutschland  E. Seitz China Volksrepublik  C. Wang Russland  L. Akhaimova Slowenien  R. Klavora China Volksrepublik  J. Wang Ukraine  I. Radivilov Japan  K. Asako China Volksrepublik  D. Tan Deutschland  A. Bretschneider
2016 WC Australien  E. Little Ungarn  Z. Kovacs Ungarn  Z. Kovacs Deutschland  C. Kröll Japan  N. Hayasaka Ungarn  K. Berki Ukraine  I. Radivilov Ukraine  I. Radivilov Japan  Y. Kamoto Deutschland  A. Bretschneider
2016 CC Usbekistan  O. Chusovitina Deutschland  S. Scheder Polen  K. Jurkowska-Kowalska Niederlande  L. Top Brasilien  D. Hypolito Vereinigtes Konigreich  L. Smith Ukraine  I. Radivilov Ukraine  O. Verniaiev Deutschland  M. Nguyen Ukraine  O. Verniaiev
2015 Usbekistan  O. Chusovitina Schweden  J. Adlerteg Rumänien  A. E. Munteanu Polen  M. Pihan-Kulesza Japan  K. Shirai Ukraine  O. Verniaiev Brasilien  A. Nabarrete Zanetti Ukraine  O. Verniaiev Ukraine  O. Verniaiev Turkei  U. Samiloglu
2014 Deutschland  J. Berger Deutschland  S. Scheder Ungarn  N. Makra Polen  M. Pihan-Kulesza Russland  D. Ablyazin Ungarn  K. Berki Russland  D. Ablyazin Finnland  T. Tuuha Japan  K. Uematsu Deutschland  A. Bretschneider
2013 Usbekistan  O. Chusovitina Russland  A. Grishina Russland  A. Grishina Kanada  M. Chant Deutschland  M. Fahrig Belgien  D.-D. Truyens Griechenland  E. Petrounias Vereinigte Staaten  J. Dalton Vietnam  H. T. Nguyen Deutschland  A. Bretschneider
2012 Kanada  B. Rogers Deutschland  E. Seitz Griechenland  V. Millousi Rumänien  D. Chelaru Deutschland  P. Boy China Volksrepublik  Q. Xiao China Volksrepublik  C. Yibing Ukraine  I. Radivilov Slowenien  M. Petkovsek Niederlande  E. Zonderland
2011 Deutschland  O. Chusovitina China Volksrepublik  Jinnan Yao China Volksrepublik  Jinnan Yao China Volksrepublik  Jinnan Yao Griechenland  E. Kosmidis China Volksrepublik  H. Zhang China Volksrepublik  X. Luo Ukraine  O. Yakubovskyi Frankreich  Y. Cucherat Usbekistan  A. Tsarevich
2010 Deutschland  O. Chusovitina Kanada  K. Vaculik Russland  T. Solovyeva Polen  M. Pihan-Kulesza Deutschland  M. Nguyen Slowenien  S. Bertoncelj Frankreich  S. Ait Said Deutschland  M. Fahrig Japan  Y. Hoshi Niederlande  E. Zonderland
2009 Schweiz  A. Käslin Deutschland  A. Brinker Polen  M. Pihan-Kulesza China Volksrepublik  S. Lu Japan  K. Uchimura Belgien  D.-D. Truyens Niederlande  Y. van Gelder Niederlande  J. Wammes Slowenien  M. Petkovsek Frankreich  Y. Cucherat
2008 Deutschland  O. Chusovitina China Volksrepublik  K. He China Volksrepublik  X. Sha Rumänien  S. Izbasa Deutschland  F. Hambüchen Ungarn  K. Berki Niederlande  Y. van Gelder Ukraine  O. Yakubovskyi China Volksrepublik  L. Xiaopeng China Volksrepublik  Z. Kai
2007 Deutschland  O. Chusovitina Mexiko  E. Garcia China Volksrepublik  Y. Fan Mexiko  E. Garcia Ukraine  V. Kuvakin Ungarn  K. Berki Venezuela  R. Carmona China Volksrepublik  W. Du China Volksrepublik  H. Teng Griechenland  V. Maras
2006 Vereinigte Staaten  J. Bieger China Volksrepublik  L. Ya Russland  I. Isajeva Russland  I. Isajeva Brasilien  D. Hypolito Ungarn  K. Berki Niederlande  Y. van Gelder Kanada  B. O’Neill Slowenien  M. Petkovsek Griechenland  V. Maras
2005 Brasilien  L. Souza China Volksrepublik  Y. Fan Russland  Y. Lozhechko Spanien  M. Mesalles Schweiz  P. Dominguez Rumänien  M. Urzica Niederlande  Y. van Gelder China Volksrepublik  B. Lu Rumänien  M. Urzica Japan  I. Yoneda
2004 Usbekistan  O. Chusovitina Vereinigtes Konigreich  E. Tweddle Rumänien  C. Ponor Brasilien  D. dos Santos Lettland  I. Vichovs Spanien  V. Cano Griechenland  D. Tambakos Polen  L. Blanik Griechenland  V. Tsolakidis Slowenien  A. Pegan
2003 Usbekistan  O. Chusovitina Vereinigtes Konigreich  E. Tweddle Russland  A. Pavlova Russland  A. Pavlova Ungarn  R. Gal Rumänien  M. Urzica Bulgarien  Y. Yovchev Agypten  R. A. Karim Frankreich  Y. Cucherat Slowenien  A. Pegan
2002 Usbekistan  O. Chusovitina Vereinigtes Konigreich  E. Tweddle Brasilien  D. Hypolito Australien  A. Slater Lettland  J. Sapronenko Rumänien  M. Urzica Bulgarien  Y. Yovchev Kuba  C. L. Tamayo Frankreich  Y. Cucherat Australien  P. Rizzo
2001 Russland  E. Zamolodchikova Russland  S. Chorkina China Volksrepublik  C. Yue Bai Russland  E. Lobaznjuk Lettland  J. Sapronenko Rumänien  M. Urzica Ungarn  S. Csollany China Volksrepublik  Bin Lu CHN Slowenien  A. Pegan Slowenien  A. Pegan
2000 Mexiko  D. Lopez Ukraine  V. Karpenko Russland  S. Chorkina Russland  Y. Produnova Weissrussland  V. Rudnitski Rumänien  M. Urzica Ungarn  S. Csollany China Volksrepublik  X. Junfeng Deutschland  A. Wecker Kanada  A. Jeltkov
1999 Russland  E. Zamolodchikova Russland  S. Chorkina Russland  S. Chorkina Russland  A. Kovaleva China Volksrepublik  L. Xiaopeng Ukraine  O. Beresch Weissrussland  I. Ivankov Russland  A. Bondarenko Spanien  J. Carballo Weissrussland  I. Ivankov
1998 Ungarn  A. Varga Russland  S. Chorkina Russland  Y. Produnova Vereinigtes Konigreich  L. Mason Russland  A. Bondarenko Weissrussland  I. Ivankov Weissrussland  I. Ivankov Korea Sud  Y. Hong-Chul Kasachstan  A. Dimitrenko Deutschland  K. Oelsch
1997 Deutschland  K. Kern Usbekistan  O. Chusovitina Usbekistan  O. Chusovitina Usbekistan  O. Chusovitina Kasachstan  S. Fedorchenko Deutschland  J.-P. Nikiferow Kroatien  A. Demijanov Russland  A. Bondarenko Weissrussland  I. Ivankov Kroatien  A. Demijanov
1996 Russland  D. Kochetkova Weissrussland  E. Piskun Russland  D. Kochetkova Usbekistan  O. Chusovitina Ukraine  G. Misjutin Schweiz  Li Donghua Kroatien  A. Demijanov Weissrussland  V. Scherbo Russland  A. Nemov Deutschland  A. Wecker
1995 Ukraine  L. Podkopajeva Ungarn  A. Nyeste Russland  S. Chorkina Ukraine  L. Podkopajeva Ukraine  G. Misjutin Ukraine  G. Misjutin Deutschland  A. Wecker Ukraine  G. Misjutin Ukraine  R. Scharipov Weissrussland  I. Ivankov
1994 Rumänien  A. Ghimpu Weissrussland  E. Piskun Russland  E. Roschina Weissrussland  E. Piskun Russland  N. Podgorny Deutschland  V. Belenki Italien  J. Chechi Deutschland  V. Belenki Deutschland  V. Belenki Weissrussland  V. Scherbo

1979–1993Bearbeiten

Von 1979 bis 1993 wurde der Turnier-Sieger im Mehrkampf ermittelt.

Jahr Frauen Mehrkampf Männer Mehrkampf
1993 Deutschland  Jana Günther Weissrussland 1991  Wital Schtscherba
1992 Ungarn  Henrietta Onodi Russland 1991  Alexej Voropaev
1991 Russland 1991  Elena Piskoun Deutschland  Sylvio Kroll
1990 Ungarn  Henrietta Onodi China Volksrepublik  Qiao Ling
1989 Vereinigte Staaten  Brandy Johnson Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylvio Kroll
1988 Sowjetunion  Viktoria Ivkova Deutschland Demokratische Republik 1949  Holger Behrendt
1987 Rumänien 1965  Gabriela Potorac Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylvio Kroll
1986 Deutschland Demokratische Republik 1949  Astrid Heese Korea Nord  Li Chol Hon
1985 Deutschland Demokratische Republik 1949  Gabriele Fähnrich Deutschland Demokratische Republik 1949  Ulf Hoffmann
1984 Deutschland Demokratische Republik 1949  Simone Harperath Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Brückner, Deutschland Demokratische Republik 1949  Jens Fischer
1983 China Volksrepublik  Wie Jiang, Deutschland Demokratische Republik 1949  Sylvia Rau Deutschland Demokratische Republik 1949  Holger Behrendt
1982 Bulgarien 1971 Galina Marinova Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Brückner, Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Nikolay
1981 Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Michael Nikolay
1980 Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Brückner
1979 Deutschland Demokratische Republik 1949  Maxi Gnauck Deutschland Demokratische Republik 1949  Roland Brückner

WeblinksBearbeiten

 Commons: Turnier der Meister – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien