Tlumatsch

Stadt in der Ukraine

Tlumatsch (ukrainisch und russisch Тлумач; polnisch Tłumacz) ist eine Stadt in der ukrainische Oblast Iwano-Frankiwsk mit etwa 8500 Einwohnern. Sie liegt in der etwa 22 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Iwano-Frankiwsk am linken Ufer des gleichnamigen Flusses Tlumatsch.

Tlumatsch
Тлумач
Wappen von Tlumatsch
Tlumatsch (Ukraine)
Tlumatsch
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Iwano-Frankiwsk
Höhe: 255 m
Fläche: 19,57 km²
Einwohner: 8.632 (2004)
Bevölkerungsdichte: 441 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78000
Vorwahl: +380 3479
Geographische Lage: 48° 51′ N, 25° 0′ OKoordinaten: 48° 51′ 10″ N, 25° 0′ 14″ O
KATOTTH: UA26040350010070754
KOATUU: 2625610100
Verwaltungsgliederung: 1 Stadt, 34 Dörfer
Bürgermeister: Mychajlo Kowbas
Adresse: вул. Макуха 2
78000 м. Тлумач
Statistische Informationen
Tlumatsch (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Tlumatsch
i1

GeschichteBearbeiten

Die 1213 zum ersten Mal schriftlich erwähnte Ortschaft erhielt 1448 das Magdeburger Stadtrecht offiziell verliehen. Sie gehörte von 1772 bis 1918 zum österreichischen Galizien und war von 1854 bis 1918 Sitz der Bezirkshauptmannschaft Tłumacz[1] sowie eines 1867 geschaffenen Bezirksgerichtes. Die bereits 1884 eröffnete Eisenbahnstrecke von Stanislau nach Buczacz verlief nordwestlich der Stadt, so dass es 1910 zur Eröffnung einer Schmalspurbahn zum Bahnhof Pałahicze (heute Палагичі/Palahytschi) kam.

 
Kirche und Mickiewicz-Platz (1903)

Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam die Ortschaft als Tłumacz zu Polen, lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau und wurde im Zweiten Weltkrieg erst von der Sowjetunion und ab 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt. Während des Krieges wurde die jüdische Einwohnerschaft im Ort in ein Ghetto gesperrt, dieses wurde 1942 niedergebrannt und die verbliebenen Juden abtransportiert und ermordet.

1945 kam die Stadt wiederum zur Sowjetunion, dort wurde sie Teil der Ukrainischen SSR. Seit dem Zerfall der Sowjetunion 1991 ist sie ein Teil der unabhängigen Ukraine.

Am 14. September 2016 wurde die Stadt zum Zentrum der neugegründeten Stadtgemeinde Tlumatsch (Тлумацька міська громада/Tlumazka miska hromada). Zu dieser zählen auch noch die 12 Dörfer Bortnyky (Бортники), Bratyschiw (Братишів), Hryniwzi (Гринівці), Kolinzi (Колінці), Koroliwka (Королівка), Narodoschna (Надорожна), Ostrynja (Остриня), Prybyliw (Прибилів), Puschnyky (Пужники), Sahirja (Загір'я), Tarassiwka (Тарасівка) und Wiknjany (Вікняни)[2]. Bis dahin bildete sie die Stadtratsgemeinde Tlumatsch (Тлумацька міська рада/Tlumazka miska rada) im Rajon Tlumatsch.

Am 12. Juni 2020 kamen noch 22 umliegende Dörfer hinzu[3], gleichzeitig wurde die bis dahin im Rajon Tlumatsch liegende Stadt ein Teil des Rajons Iwano-Frankiwsk.

Folgende Orte sind neben dem Hauptort Tlumatsch Teil der Gemeinde:

Name
ukrainisch transkribiert ukrainisch russisch polnisch
Antoniwka Антонівка Антоновка (Antonowka) Antonówka
Bortnyky Бортники Бортники (Bortniki) Bortniki
Bratyschiw Братишів Братышев (Bratyschew) Bratyszów
Bukiwna Буківна Буковна (Bukowna) Bukówna
Buschkalyk Бушкалик Бушкалик (Buschkalik) Buszkałyk
Dibrowa Діброва Диброва Dąbrowa
Hontschariwka Гончарівка Гончаровка (Gontscharowka) Gończarówka
Hostiw Гостів Гостев (Gostew) Hostów
Hrabytschanka Грабичанка Грабычанка (Grabytschanka) -
Hruschka Грушка Грушка (Gruschka) Gruszka
Hryniwzi Гринівці Гриновцы (Grinowzy) Hryniowce
Kolinzi Колінці Коленцы (Kolenzy) Kolińce
Koroliwka Королівка Королёвка (Koroljowka) Korolówka
Kupeliw Купелів Купелев (Kupelew) Kupiłów
Kutyschtsche Кутище Кутище (Kutischtsche) Kutyska
Lokitka Локітка Локотка (Lokotka) Łokutki
Lyssa Hora Лиса Гора Лысая Гора (Lyssaja Gora) -
Melnyky Мельники Мельники (Melniki) Młynówka
Nadoroschna Надорожна Надорожная (Nadoroschnaja) Nadorożna
Nowosilka Новосілка Новосёлка (Nowosjolka) Nowosiółka
Nyschniw Нижнів Нижнев (Nischnew) Niżniów
Oleschiw Олешів Олешов (Oleschow) Oleszów
Ostrynja Остриня Острыня Ostrynia
Palahytschi Палагичі Палагичи (Palagitschi) Pałahicze
Petryliw Петрилів Петрилов (Petrilow) Petryłów
Popeliw Попелів Попелов (Popelow) Popielów
Prybyliw Прибилів Прибылев (Pribylew) Przybyłów
Puschnyky Пужники Пужники (Puschniki) Pużniki, Puźniki
Sahirja Загір'я Загорье (Sagorje) Pod Kamieniem
Smerkliw Смерклів Смерклов (Smerklow) Smerkłów
Solota Lypa Золота Липа Золотая Липа (Solotaja Lipa) Lipa
Tarassiwka Тарасівка Тарасовка (Tarassowka) Jackówka
Wiknjany Вікняни Окняны (Oknjany) Okniany
Wilne Вільне Вольное (Wolnoje) -

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Tlumatsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Reichsgesetzblatt vom 24. April 1854, Nr. 111, Seite 401
  2. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" у Тернопільській області у Підволочиському районі
  3. Відповідно до Закону України "Про визначення адміністративних центрів та затвердження територій територіальних громад Івано-Франківської області