Tschernelyzja

Siedlung städtischen Typs in der Ukraine

Tschernelyzja (ukrainisch Чернелиця; russisch Чернелица Tscherneliza, polnisch Czernelica) ist eine Siedlung städtischen Typs im Osten der ukrainischen Oblast Iwano-Frankiwsk mit etwa 1700 Einwohnern (2011).

Tschernelyzja
Чернелиця
Wappen von Tschernelyzja
Tschernelyzja (Ukraine)
Tschernelyzja
Basisdaten
Oblast: Oblast Iwano-Frankiwsk
Rajon: Rajon Horodenka
Höhe: keine Angabe
Fläche: 30,40 km²
Einwohner: 1.718 (1. Januar 2011)
Bevölkerungsdichte: 57 Einwohner je km²
Postleitzahlen: 78112
Vorwahl: +380 3430
Geographische Lage: 48° 49′ N, 25° 26′ OKoordinaten: 48° 48′ 40″ N, 25° 25′ 48″ O
KOATUU: 2621655700
Verwaltungsgliederung: 1 Siedlung städtischen Typs, 3 Dörfer
Adresse: вул. Незалежності 19
78112 смт. Чернелиця
Statistische Informationen
Tschernelyzja (Oblast Iwano-Frankiwsk)
Tschernelyzja
i1

Tschernelyzja liegt einige Kilometer südlich vom Dnister, etwa 70 Kilometer südöstlich der Oblasthauptstadt Iwano-Frankiwsk und 25 Kilometer nordwestlich der Rajonshauptstadt Horodenka.

Kirche der Heiligen Jungfrau in Tschernelyzja

GemeindeBearbeiten

Zur gleichnamigen Siedlungsratsgemeinde im Rajon Horodenka zählten bis 2017 neben Tschernelyzja auch das Dorf Chmelewa. Am 5. Mai 2017 wurde die Siedlung zum Zentrum der neugegründeten Siedlungsgemeinde Tschernelyzja (Чернелицька селищна громада Tschernelyzka selyschtschna hromada). Zu dieser zählen auch noch die 3 Dörfer Chmelewa (Хмелева), Kopatschynzi (Копачинці) und Kunyssiwzi (Кунисівці)[1].

GeschichteBearbeiten

Der Ort wurde Ende des 16. Jahrhunderts zum ersten Mal schriftlich erwähnt, lag zunächst in der Adelsrepublik Polen-Litauen (in der Woiwodschaft Ruthenien[2]) und gehörte von 1772 bis 1918 unter seinem polnischen Namen Czernelica zum österreichischen Galizien. Nach dem Ende des Ersten Weltkrieges kam der Ort zu Polen und lag hier ab 1921 in der Woiwodschaft Stanislau, Powiat Horodenka, Gmina Czernelica. Mit Beginn des Zweiten Weltkriegs wurde der Ort erst von der Sowjetunion und ab 1941 bis 1944 von Deutschland besetzt, dieses gliederte den Ort in den Distrikt Galizien ein.

1945 kam der Ort wiederum zur Sowjetunion, dort wurde er Teil der Ukrainischen SSR und ist seit 1991 ein Teil der heutigen Ukraine. Der nunmehr Tscherneliza/Tschernelyzja genannte Ort erhielt während der sowjetischen Zeit 1940 den Status einer Siedlung städtischen Typs verliehen.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tschernelyzja – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Відповідно до Закону України "Про добровільне об'єднання територіальних громад" в Івано-Франківській області у Городенківському районі
  2. Rizzi Zannoni, Karta Podola, znaczney części Wołynia, płynienie Dniestru od Uścia, aż do Chocima y Ładowa, Bogu od swego zrzodła, aż do Ładyczyna, pogranicze Mołdawy, Woiewodztw Bełzkiego, Ruskiego, Kiiowskiego y Bracławskiego.; 1772