Tischtennisweltmeisterschaft 1948

Tischtennisweltmeisterschaft 1948
Tischtennis Tischtennisweltmeisterschaft
1947 Frankreich 1946Vierte Französische Republik WM 1948 1949 SchwedenSchweden
Datum 4. – 11.2.1948
Austragungsort EnglandEngland London
Sieger
Einzel (♂) EnglandEngland Richard Bergmann
Einzel (♀) Ungarn 1946Ungarn Gizella Farkas
Doppel (♂) TschechoslowakeiTschechoslowakei Ladislav Štípek
TschechoslowakeiTschechoslowakei Bohumil Váňa
Doppel (♀) EnglandEngland Margaret Franks
EnglandEngland Vera Thomas
Doppel (Mixed) Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Dick Miles
Vereinigte Staaten 48Vereinigte Staaten Thelma Thall
Mannschaft (♂) TschechoslowakeiTschechoslowakei Tschechoslowakei
Mannschaft (♀) EnglandEngland England

Die 15. Tischtennisweltmeisterschaft fand vom 4. bis 11. Februar 1948 in London/Wembley (England) statt. Spielort war das Empire Pool (die heutige Wembley Arena) in Wembley.

Deutschland war, wie auch schon 1947 in Paris, nicht vertreten. Auch die Schweiz fehlte aus finanziellen Gründen.[1]

Bei den Damen gewann Gizella Farkas den Titel durch eine Fehlentscheidung des Schiedsrichters. Im Halbfinale gegen Angelica Rozeanu setzte im fünften Satz beim Stande von 22:22 das Zeitspiel ein. Laut Regel müsste nun der nächste Punkt entscheiden, sofern er innerhalb von 5 Minuten erzielt wurde. Rozeanu holte den nächsten Punkt und sollte somit das Spiel gewonnen haben. Allerdings ließ der Schiedsrichter Jimmy Rose in Unkenntnis der Regel bis zu einem Zwei-Punkte-Vorsprung weiterspielen. Farkas gewann diesen Satz schließlich 29:27. Wegen dieser Regelwidrigkeit ließ die Turnierleitung das Spiel am nächsten Tag wiederholen. Diesmal gewann Farkas regulär mit 3:0 und zog ins Endspiel ein.[2][3]

WissenswertesBearbeiten

  • Den Pokal für das Damendoppel spendete William J. Pope (England, später Honorary General Secretary)[4]
  • Den Pokal für den Mixedwettbewerb spendete Zdeněk Heydušek (Geschäftsführer des CSSR Tischtennisverbandes).[4]
  • Ägypten trat mit drei Brüdern namens Abou Haif sowie der Ehefrau des einen der Brüder an.[5]

ErgebnisseBearbeiten

Wettbewerb Rang Sieger
Mannschaft Herren 1. CSR (Ladislav Štípek, Ivan Andreadis, Max Marinko, František Tokár, Bohumil Váňa)
2. Frankreich (Maurice Bordrez, Charles Dubouillé, Guy Amouretti, Eugène Manchiska, Michel Haguenauer)
3. Österreich (Rudolf Diwald, Herbert Wunsch, Otto Eckl, Heribert Just, Heinrich Bednar)
3. USA (Marty Reisman, Garrett Nash, William Price, Dick Miles)
Mannschaft Damen 1. England (Dóra Beregi, Margaret Franks, Elizabeth Steventon, Vera Thomas)
2. Ungarn/Frankreich (Gizella Farkas, Rozsi Karpati, Loretta György-FRA)
3. CSR (Marie Zelenkova, Vlasta Depetrisová, Eliška Krejčová, Marie Kettnerová)
3. Rumänien (Sari Szasz-Kolosvary, Angelica Rozeanu)
11. Österreich (Ingrid Poetschek, Gertrude Pritzi, Gertrude Wutzl)
Herren Einzel 1. Richard Bergmann – ENG
2. Bohumil Váňa – TCH
3. Guy Amouretti – FRA
3. Ivan Andreadis – TCH
Damen Einzel 1. Gizella Farkas – HUN
2. Vera Thomas – ENG
3. Angelica Rozeanu – ROM
3. Vlasta Depetrisová – TCH
Herren Doppel 1. Ladislav Štípek/Bohumil Váňa – TCH
2. Adrian Haydon – ENG/Ferenc Soós – HUN
3. Herbert Wunsch/Heinrich Bednar – AUT
3. Victor Barna – HUN/Richard Bergmann – ENG
Damen Doppel 1. Margaret Franks/Vera Thomas – ENG
2. Dóra Beregi- ENG/Helen Elliot – SCO
3. Audrey Fowler/Irene Lentle – ENG
3. Leah Neuberger-Thall/Thelma Thall – USA
Mixed 1. Dick Miles/Thelma Thall – USA
2. Bohumil Váňa/Vlasta Depetrisová – TCH
3. Ferenc Sidó/Dóra Beregi – HUN/Eng
3. Richard Bergmann – ENG/Angelica Rozeanu – ROM

MedaillenspiegelBearbeiten

 Rang  Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 England  England 3 2 2,5 7,5
2 Tschechoslowakei  Tschechoslowakei 2 2 3 7
3 Ungarn 1946  Ungarn 1 1 1 3
4 Vereinigte Staaten 48  Vereinigte Staaten 1 0 2 3
5 Frankreich 1946  Frankreich 0 1,5 1 2,5
6 Schottland  Schottland 0 0,5 0 0,5
7 Rumänien 1948 1  Rumänien 0 0 2,5 2,5
8 Osterreich  Österreich 0 0 2 2
Total 7 7 14 28

LiteraturBearbeiten

  • Bericht: Zeitschrift DTS, 1948/4

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zeitschrift DTS, 1948/2 Seite 1
  2. Ausführliche Analyse des Zeitspiels in Table Tennis, April 1948, Seite 18 (englisch): Was Farkas a lucky champion? (Official statement on the disputed semi-final) (abgerufen am 10. April 2016)
  3. Zeitschrift tischtennis, 2020/7 Seite 45
  4. a b Cups (abgerufen am 10. April 2016)
  5. Table Tennis, April 1948, Seite 15 (englisch) (abgerufen am 10. April 2016)

WeblinksBearbeiten