Teymur Məmmədov

aserbaidschanischer Boxer

Teymur Füzuli oğlu Məmmədov (* 11. Januar 1993 in Baku) ist ein aserbaidschanischer Amateurboxer im Schwergewicht (81–91 kg). Er war 2011 Europameister und Vize-Weltmeister sowie Bronzemedaillengewinner der Olympischen Spiele 2012 und der Weltmeisterschaft 2013.

Teymur Məmmədov
Medaillenspiegel
Teymur Mammadov Rio2016.jpg

Boxen Boxen

AserbaidschanAserbaidschan Aserbaidschan
Olympische Sommerspiele
Bronze 2012 Schwergewicht
Weltmeisterschaft
Bronze 2013 Schwergewicht
Silber 2011 Schwergewicht
Europaspiele
Gold 2015 Halbschwerg.
Europameisterschaft
Silber 2013 Schwergewicht
Gold 2011 Schwergewicht
Islamic Solidarity Games
Gold 2017 Schwergewicht

BoxkarriereBearbeiten

Der 1,96 Meter große in Baku trainierende Məmmədov wurde 2010 Aserbaidschanischer Meister im Halbschwergewicht. Bei den 39. Europameisterschaften im Juni 2011 in Ankara gewann er die Goldmedaille im Schwergewicht. Er schlug dabei József Darmos aus Ungarn, Stjepan Vugdelija aus Kroatien, Abdulchamid Nurmagomedow aus Russland, Johann Witt aus Deutschland und Terwel Pulew aus Bulgarien.

Als amtierender Europameister nahm er daraufhin von September bis Oktober 2011 auch an den 16. Weltmeisterschaften in Baku teil. Dort besiegte er in der Vorrunde Anderson Emanuel aus Barbados 23:7, im Achtelfinale erneut den Ungar József Darmos 24:9, im Viertelfinale den Kubaner José Larduet Gómez 24:20 und im Halbfinale Wang Xuanxuan aus China vorzeitig in der zweiten Runde. Erst im Finale unterlag er dem Ukrainer Oleksandr Ussyk 15:25 nach Punkten und stieg somit mit der Silbermedaille aus.

Dadurch erhielt er einen Startplatz bei den 30. Olympischen Sommerspielen 2012 in London. Dabei siegte er in der Vorrunde knapp gegen den Australier Jai Opetaia 12:11 und zog ins Viertelfinale ein, wo er sich durch Hilfspunktwertung +19:19 gegen den Weißrussen Sjarhej Karnejeu durchsetzte und somit ins Halbfinale einzog, wo er jedoch dem Italiener Clemente Russo 13:15 unterlag und somit die olympische Bronzemedaille gewann. Bei den 40. Europameisterschaften im Juni 2013 in Minsk, erreichte er das Finale des Schwergewichts. Nach siegreichen Kämpfen gegen Marko Calic, Kroatien, Tommy McCarthy, Irland, und Denys Pojazyka, Ukraine, schied er erst im Finale gegen Alexei Jegorow aus Russland aus.

Bei den 17. Weltmeisterschaften im Oktober 2013 in Almaty besiegte er Efetobor Apochi aus Nigeria, Manpreet Singh aus Indien und Erislandy Savón aus Kuba, ehe er im Halbfinale gegen den Italiener Clemente Russo unterlag und mit der Bronzemedaille ausschied. 2015 gewann er die Aserbaidschanische Meisterschaft im Schwergewicht und die Europaspiele 2015 in Baku. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Katar unterlag er im Achtelfinale gegen Pawel Siljagin.

Im Juni 2016 gewann er das weltweite Olympiaqualifikationsturnier in Baku, wobei jedoch drei seiner fünf Gegner nicht zum Kampf antraten. Bei den Olympischen Spielen 2016 besiegte er in der Vorrunde Denys Solonenko (3:0) und im Achtelfinale Peter Müllenberg (3:0), ehe er im Viertelfinale gegen Ädilbek Nijasymbetow unterlag (0:3).

WeblinksBearbeiten