Gunnar Bärlund

finnischer Boxer
Gunnar Bärlund Boxer
Daten
Geburtsname Gunnar Bärlund
Geburtstag 9. Januar 1911
Geburtsort Helsinki
Todestag 1. August 1982
Todesort Florida
Nationalität Finnisch
Gewichtsklasse Schwergewicht
Stil Normalauslage
Größe 1,87 m
Kampfstatistik als Profiboxer
Kämpfe 87
Siege 55
K.-o.-Siege 27
Niederlagen 30
Unentschieden 1

Gunnar „GeeBee“ Bärlund (* 9. Januar 1911 in Helsinki; † 1. August 1982 im Bundesstaat Florida) war ein finnischer Amateur- und Profiboxer.

AmateurBearbeiten

Gunnar Bärlund trat für den finnischen Hauptstadtverein Helsingin Jyry, einem Verein, dem viele finnische Spitzensportler entstammten, an.

Bei den Boxeuropameisterschaften 1934 in Budapest besiegte Bärlund im Schwergewichtsfinale den Engländer Hugh Pat Floyd. Nach diesem Erfolg wechselte Bärlund ins Lager der Berufsboxer.

ProfiBearbeiten

Sein Debüt gab Bärlund am 14. September 1934 in Göteborg gegen den Briten Jeff Wilson, den er bereits in der ersten Runde KO schlug. Ein Monat später wurde er in seinem zweiten Kampf gegen den Deutschen Arno Kölbin disqualifiziert. 1935 gelang ihm jedoch in Helsinki eine Revanche durch ein KO-Sieg in der sechsten Runde. Bärlund boxte darauf hin in ganz Europa und konnte bis Februar 1937 alle seine Kämpfe gewinnen. Seit 1936 hielt sich Bärlund vornehmlich in den Vereinigten Staaten auf, wo er auch seine Kämpfe austrug. Im Dezember 1937 besiegte Gunnar Bärlund den bislang nur einmal besiegten Alberto Santiago Lovell aus Argentinien nach Punkten. Am 4. März 1938 schlug Bärlund im Madison Square Garden überraschend den seit zwei Jahren ungeschlagenen Buddy Baer in der siebten Runden durch technischem KO. Es folgten noch viele weitere Kämpfe, von den die wichtigsten meist verloren gingen. Am 4. April 1948 verlor Bärlund in seinem letzten Kampf mit 37 Jahren gegen Bill Wilson nach Punkten.

SonstigesBearbeiten

Gunnar Bärlund war im November 1938 auf dem Titelbild des Ring Magazine.

In Vallila, einem Stadtteil von Helsinki, steht seit 1991 ein von Niilo Rikula entworfenes Denkmal mit der Inschrift „GeeBee Gunnar Bärlund 1911-1982“.

WeblinksBearbeiten