Telemark-Weltcup 2017/18

Telemarken

Telemark-Weltcup 2017/18

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup SchweizSchweiz Nicolas Michel DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann
Classicweltcup SchweizSchweiz Stefan Matter
SchweizSchweiz Nicolas Michel
FrankreichFrankreich Argeline Tan-Bouquet
Sprintweltcup SchweizSchweiz Nicolas Michel DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann
Parallelsprintweltcup NorwegenNorwegen Trym Nygaard Løken DeutschlandDeutschland Johanna Holzmann
Nationenwertung SchweizSchweiz Schweiz SchweizSchweiz Schweiz
Mixed-Nationenwertung SchweizSchweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08
Einzelwettbewerbe 22 22
Mixed-Team-Wettbewerbe 01
Abgesagt 01 01
2019

Der Telemark-Weltcup 2017/18 war eine vom Weltverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Telemarken. Sie begann am 1. Dezember 2017 in Hintertux und endete am 25. März 2018 in Mürren. Der Weltcup umfasste acht Stationen, zunächst zwei in Europa, anschließend zwei in Nordamerika und abschließend vier weitere wieder in Europa.

Titelverteidiger des Gesamtweltcups waren bei den Herren der Deutsche Tobias Müller und bei den Damen die Schweizerin Amélie Wenger-Reymond. Beide traten in der Saison 2017/18 jedoch nicht im Weltcup an und konnten ihre Titel damit nicht verteidigen.

ÜbersichtBearbeiten

SaisonverlaufBearbeiten

Den Gesamtweltcup der Herren gewann erstmals der Schweizer Nicolas Michel vor dem Norweger Trym Nygaard Løken und dem Franzosen Philippe Lau. Neben seinem Triumph in der Gesamtwertung entschied Michel auch die Einzelwertungen der Disziplinen Classic und Sprint für sich, wobei er sich den Sieg im Classic mit seinem Landsmann Stefan Matter teilen musste. Für beide waren es die jeweils ersten Gewinne einer Disziplinwertung. Der Titel im Parallelsprint ging an Løken.

Bei den Damen musste die Dominatorin der Vorjahre, die Schweizerin Amélie Wenger-Reymond, aufgrund einer Schwangerschaft auf einen Start in der Weltcup-Saison 2017/18 verzichten.[1] Zum ersten Mal gewann die Deutsche Johanna Holzmann den Gesamtweltcup vor der Franzosin Argeline Tan-Bouquet und der Schweizerin Beatrice Zimmermann. Daneben gewann Holzmann auch die Disziplinwertungen in Sprint und Parallelsprint. Der Classicweltcup ging an Tan-Bouquet. Wie bei den Herren war es auch für diese beiden der erstmalige Gewinn einer Kristallkugel.

Im Verlauf der Saison gelang sechs verschiedenen Herren ein Weltcupsieg. Die meisten Siege in den 21 Wettbewerben konnten Gesamtweltcupsieger Michel und der Drittplatzierte Lau mit jeweils fünf für sich verbuchen. Es folgten Løken (vier), der Slowene Jure Aleš (drei) sowie die Schweizer Bastien Dayer und Stefan Matter (jeweils zwei). Für Aleš waren es die ersten Weltcupsiege seiner Karriere. Bei den Damen gab es nach der Dominanz Wenger-Reymonds im Vorjahr mit Siegen in allen ausgetragenen Wettkämpfen ebenfalls sechs verschiedene Weltcupsiegerinnen. Darunter waren mit Tan-Bouquet, Jasmin Taylor (jeweils vier Siege), Simone Oehrli und Martina Wyss (jeweils einer) vier Premierensiegerinnen. Holzmann (acht) und Zimmermann (drei) hatten vor dieser Saison nur einen Weltcup gewonnen. Im einzigen Mixed-Wettbewerb der Saison beim Saisonfinale in Mürren siegte das Team aus Frankreich vor Slowenien und Norwegen.

Die Nationenwertung gewann bei den Männern und bei den Frauen wie auch in der kombinierten Gesamtwertung beider Geschlechter die Schweiz.

WettkampfkalenderBearbeiten

Im Vergleich zur Saison 2016/17 waren die Veranstaltungen in La Thuile, Méribel, Hurdal und Thyon in diesem Jahr nicht mehr Teil des Kalenders. Dafür machte man 2017/18 in Pralognan-la-Vanoise, Mürren sowie mit Woodstock und Warren erstmals seit der Saison 2013/14 auch wieder in den Vereinigten Staaten Station.

# Datum Land Ort Wettkämpfe
Cl Sp Ps MT
1 1.–3. Dezember 2017 Osterreich  Österreich Hintertux 2 1
2 12.–13. Januar 2018 Frankreich  Frankreich Pralognan-la-Vanoise 1 1
3 20.–22. Januar 2018 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Woodstock 2 1
4 24.–26. Januar 2018 Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Warren 2 1
5 3.–4. Februar 2018 Deutschland  Deutschland Bad Hindelang 1 1
6 7.–8. Februar 2018 Slowenien  Slowenien Krvavec 1 1
7 14.–17. März 2018 Norwegen  Norwegen Rjukan 2 2
8 21.–25. März 2018 Schweiz  Schweiz Mürren 1 1 1 1
Anzahl 4 11 7 1
Disziplinen: Cl: Classic, Sp: Sprint Classic, Ps: Parallelsprint, MT: Mixed-Team-Parallelsprint

MännerBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 1.–3. Dezember 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Dezember 2017 (Fr.) Sprint Schweiz  Bastien Dayer Schweiz  Stefan Matter Norwegen  Trym Nygaard Løken
2. Dezember 2017 (Sa.) Sprint Schweiz  Nicolas Michel Norwegen  Trym Nygaard Løken Frankreich  Philippe Lau
3. Dezember 2017 (So.) Parallelsprint Schweiz  Bastien Dayer Frankreich  Guillaume Issautier Deutschland  Jonas Schmid
2. Weltcup in Frankreich  Pralognan-la-Vanoise, 12.–13. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Januar 2018 (Fr.) Sprint Schweiz  Nicolas Michel Slowenien  Jure Aleš Norwegen  Trym Nygaard Løken
13. Januar 2018 (Sa.) Classic Schweiz  Stefan Matter Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Nicolas Michel
3. Weltcup in Vereinigte Staaten  Woodstock, 20.–22. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Januar 2018 (Sa.) Sprint Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Stefan Matter
21. Januar 2018 (So.) Parallelsprint Schweiz  Nicolas Michel Frankreich  Guillaume Issautier Slowenien  Jure Aleš
22. Januar 2018 (Mo.) Sprint Schweiz  Nicolas Michel Frankreich  Philippe Lau Norwegen  Trym Nygaard Løken
4. Weltcup in Vereinigte Staaten  Warren, 24.–26. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. Januar 2018 (Mi.) Classic Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Stefan Matter
25. Januar 2018 (Do.) Classic Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Bastien Dayer
26. Januar 2018 (Fr.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Stefan Matter
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 3.–4. Februar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Februar 2018 (Sa.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Stefan Matter
4. Februar 2018 (So.) Parallelsprint Schweiz  Nicolas Michel Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Stefan Matter
6. Weltcup in Slowenien  Krvavec, 7.–8. Februar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Februar 2018 (Mi.) Sprint Abgesagt.
8. Februar 2018 (Do.) Parallelsprint Schweiz  Stefan Matter Norwegen  Trym Nygaard Løken Frankreich  Philippe Lau
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 14.–17. März 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 2018 (Mi.) Sprint Norwegen  Trym Nygaard Løken Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Stefan Matter
15. März 2018 (Do.) Parallelsprint Norwegen  Trym Nygaard Løken Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Bastien Dayer
16. März 2018 (Fr.) Parallelsprint Slowenien  Jure Aleš Schweiz  Bastien Dayer Norwegen  Trym Nygaard Løken
17. März 2018 (Sa.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Stefan Matter Norwegen  Trym Nygaard Løken
8. Weltcup in Schweiz  Mürren, 21.–25. März 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
22. März 2018 (Do.) Parallelsprint Frankreich  Philippe Lau Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Nicolas Michel
24. März 2018 (Sa.) Sprint Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Bastien Dayer Frankreich  Philippe Lau
25. März 2018 (So.) Classic Norwegen  Trym Nygaard Løken Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Stefan Matter

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 21 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Nicolas Michel 1394 05
02 Norwegen  Trym Nygaard Løken 1236 04
03 Frankreich  Philippe Lau 1229 05
04 Schweiz  Stefan Matter 1180 02
05 Slowenien  Jure Aleš 1179 03
06 Schweiz  Bastien Dayer 0994 02
07 Frankreich  Guillaume Issautier 0697 00
08 Schweden  Olle Collberg 0616 00
09 Norwegen  Sivert Hole 0529 00
10 Frankreich  Elie Nabot 0436 00
11 Frankreich  Matti Lopez 0372 00
12 Norwegen  Amund Møster Haugen 0262 00
13 Schweiz  Romain Beney 0241 00
14 Norwegen  Kristian Lauvik Gjelstad 0229 00
15 Frankreich  Noé Claye 0222 00
16 Slowenien  Sašo Aleš 0217 00
17 Schweiz  Gaetan Procureur 0184 00
18 Schweiz  Julien Nicaty 0178 00
19 Deutschland  Thomas Orlovius 0173 00
20 Frankreich  Adrien Etiévent 0162 00
21 Schweiz  Thomas Rufer 0157 00
22 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0153 00
23 Norwegen  Erik Kvernberg 0150 00
24 Deutschland  Christoph Frank 0144 00
25 Frankreich  Charlie Fradet 0140 00
26 Deutschland  Leonhard Müller 0138 00
27 Vereinigte Staaten  Cory Snyder 0119 00
28 Deutschland  Louis Uber 0113 00
Rang Name Punkte Siege
29 Schweiz  Dario Burgener 0109 00
30 Vereinigte Staaten  Jeffrey Gay 0102 00
Frankreich  Theo Sillon 0102 00
32 Deutschland  Benedikt Holzmann 0091 00
33 Deutschland  Robin Kraft 0074 00
34 Norwegen  Henrik Buck Bryn 0065 00
35 Kanada  Antoine Bélanger-Morin 0062 00
36 Tschechien  Kamil Dostál 0060 00
Deutschland  Jonas Schmid 0060 00
38 Vereinigte Staaten  Birk Larsen 0058 00
39 Tschechien  Ondřej Hegar 0057 00
40 Japan  Kishū Anada 0055 00
Deutschland  Moritz Hamberger 0055 00
42 Deutschland  Max Sautter 0045 00
43 Vereinigtes Konigreich  Louis Hatchwell 0040 00
44 Norwegen  Tor Kjetil Alstad 0037 00
45 Vereinigte Staaten  Jacob Carter-Gibb 0036 00
46 Vereinigtes Konigreich  Sion Bingham 0034 00
Deutschland  Maximilian Uber 0034 00
48 Schweiz  Maxime Mosset 0033 00
49 Norwegen  Jacob Alveberg 0032 00
Kanada  Rene-Luc Morin 0032 00
51 Vereinigte Staaten  Nathan Fogell 0028 00
52 Kanada  Mikaël André Dansereau 0026 00
Norwegen  Mikkel Nygaard Løken 0026 00
Deutschland  Julian Seubert 0026 00
Vereinigte Staaten  Antoni Weglarz 0026 00
56 Japan  Shigeta Hisada 0025 00
Rang Name Punkte Siege
57 Schweiz  Bernard Fasel 0024 00
58 Tschechien  Matěj Kopecký 0022 00
59 Vereinigte Staaten  Larry Bosche 0021 00
Vereinigtes Konigreich  James French 0021 00
Norwegen  Iver Hexeberg 0021 00
62 Vereinigtes Konigreich  Ben Emsley 0020 00
63 Vereinigtes Konigreich  Alec Dixon 0019 00
64 Kanada  Jean-François Trudel 0017 00
65 Vereinigte Staaten  Norman Miller 0016 00
66 Vereinigtes Konigreich  Robert Houstoun 0015 00
Russland  Nikolai Isajew 0015 00
68 Vereinigtes Konigreich  Jack Emsley 0009 00
69 Italien  Raphael Mahlknecht 0007 00
Vereinigte Staaten  Keith Radick 0007 00
71 Vereinigte Staaten  Sam Garber 0006 00
72 Japan  Kohei Hirose 0005 00
Italien  Fabio Negro 0005 00
Frankreich  Nicolas Perret 0005 00
75 Vereinigtes Konigreich  Colin Dixon 0002 00
Schweiz  Valentin Roduit 0002 00
Vereinigte Staaten  Stephen Weglarz 0002 00
78 Japan  Hikaru Nishimura 0001 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 7 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Stefan Matter 0270 01
Schweiz  Nicolas Michel 0270 00
03 Slowenien  Jure Aleš 0265 01
04 Frankreich  Philippe Lau 0216 01
05 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0181 01
06 Schweiz  Bastien Dayer 0160 00
07 Schweden  Olle Collberg 0113 00
08 Frankreich  Elie Nabot 0104 00
09 Frankreich  Guillaume Issautier 0098 00
10 Frankreich  Matti Lopez 0096 00
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Nicolas Michel 0704 03
02 Frankreich  Philippe Lau 0648 03
03 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0615 02
04 Schweiz  Stefan Matter 0585 00
05 Slowenien  Jure Aleš 0529 01
06 Schweiz  Bastien Dayer 0449 01
07 Schweden  Olle Collberg 0323 00
08 Frankreich  Guillaume Issautier 0314 00
09 Frankreich  Elie Nabot 0247 00
10 Norwegen  Sivert Hole 0246 00
Rang Name Punkte Siege
01 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0440 01
02 Schweiz  Nicolas Michel 0420 02
03 Slowenien  Jure Aleš 0385 01
Schweiz  Bastien Dayer 0385 01
05 Frankreich  Philippe Lau 0365 01
06 Schweiz  Stefan Matter 0325 01
07 Frankreich  Guillaume Issautier 0285 00
08 Norwegen  Sivert Hole 0190 00
09 Schweden  Olle Collberg 0145 00
10 Schweiz  Romain Beney 090 00
Norwegen  Amund Møster Haugen 090 00
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 4496
02. Frankreich  Frankreich 3365
03. Norwegen  Norwegen 2740
04. Slowenien  Slowenien 1396
05. Deutschland  Deutschland 0953
06. Schweden  Schweden 0616
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0421
08. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0160
09. Tschechien  Tschechien 0139
10. Kanada  Kanada 0137
11. Japan  Japan 0086
12. Russland  Russland 0015
13. Italien  Italien 0012

FrauenBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 1.–3. Dezember 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. Dezember 2017 (Fr.) Sprint Schweiz  Beatrice Zimmermann Deutschland  Johanna Holzmann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
2. Dezember 2017 (Sa.) Sprint Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Beatrice Zimmermann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
3. Dezember 2017 (So.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Schweiz  Simone Oehrli
2. Weltcup in Frankreich  Pralognan-la-Vanoise, 12.–13. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
12. Januar 2018 (Fr.) Sprint Deutschland  Johanna Holzmann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
13. Januar 2018 (Sa.) Classic Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Deutschland  Johanna Holzmann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
3. Weltcup in Vereinigte Staaten  Woodstock, 20.–22. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
20. Januar 2018 (Sa.) Sprint Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Deutschland  Johanna Holzmann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
21. Januar 2018 (So.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
22. Januar 2018 (Mo.) Sprint Schweiz  Simone Oehrli Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
4. Weltcup in Vereinigte Staaten  Warren, 24.–26. Januar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. Januar 2018 (Mi.) Classic Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Schweiz  Simone Oehrli
25. Januar 2018 (Do.) Classic Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Deutschland  Johanna Holzmann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
26. Januar 2018 (Fr.) Sprint Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Schweiz  Beatrice Zimmermann Deutschland  Johanna Holzmann
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 3.–4. Februar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
3. Februar 2018 (Sa.) Sprint Schweiz  Beatrice Zimmermann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
4. Februar 2018 (So.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Beatrice Zimmermann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
6. Weltcup in Slowenien  Krvavec, 7.–8. Februar 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
7. Februar 2018 (Mi.) Sprint Abgesagt.
8. Februar 2018 (Do.) Parallelsprint Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Schweiz  Beatrice Zimmermann
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 14.–17. März 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
14. März 2018 (Mi.) Sprint Schweiz  Martina Wyss Schweiz  Beatrice Zimmermann Norwegen  Guro Helde Kjølseth
15. März 2018 (Do.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Norwegen  Guro Helde Kjølseth Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
16. März 2018 (Fr.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Beatrice Zimmermann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
17. März 2018 (Sa.) Sprint Frankreich  Argeline Tan-Bouquet Deutschland  Johanna Holzmann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
8. Weltcup in Schweiz  Mürren, 21.–25. März 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
22. März 2018 (Do.) Parallelsprint Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Beatrice Zimmermann
24. März 2018 (Sa.) Sprint Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Beatrice Zimmermann Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
25. März 2018 (So.) Classic Schweiz  Beatrice Zimmermann Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Martina Wyss

Weltcupstände FrauenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 21 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Johanna Holzmann 1639 08
02 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 1383 04
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 1365 03
04 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 1335 04
05 Schweiz  Simone Oehrli 0963 01
06 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0588 00
07 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0556 00
08 Schweiz  Martina Wyss 0520 01
09 Schweiz  Kim Aegerter 0457 00
10 Deutschland  Kathrin Reischmann 0422 00
11 Frankreich  Chloé Blyth 0259 00
12 Slowenien  Špela Mičunović 0248 00
Rang Name Punkte Siege
13 Vereinigte Staaten  Sara Godek 0188 00
14 Deutschland  Anne Katharina Keßler 0184 00
15 Norwegen  Kaja Bjørnstad Konow 0177 00
16 Vereinigte Staaten  Sarah Carley 0168 00
17 Kanada  Marie Boudreau 0145 00
18 Frankreich  Lola Mosteiro 0128 00
Slowenien  Maša Štrakl 0128 00
20 Deutschland  Antonia Kneller 0123 00
21 Deutschland  Berit Junger 0122 00
22 Tschechien  Magdalena Kopecká 0119 00
23 Frankreich  Iloée Ravanel 0105 00
24 Frankreich  Julie Bourbon 0095 00
Rang Name Punkte Siege
25 Slowenien  Katarina Malenšek 0094 00
26 Norwegen  Andrea Fiskaa Haugen 0081 00
27 Norwegen  Ella Strom Eriksen 0071 00
28 Deutschland  Theresa Fichtl 0070 00
29 Vereinigtes Konigreich  Naila Cardwell-Lefebvre 0069 00
30 Tschechien  Anežka Přibylová 0062 00
31 Norwegen  Oda Helene Buck Bryn 0057 00
32 Schweiz  Christine Fasel 0052 00
33 Schweiz  Ariane Sierro 0031 00
34 Norwegen  Rakel Kvernberg Bloe 0029 00
35 Norwegen  Lene Husvik 0012 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 7 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0330 02
02 Deutschland  Johanna Holzmann 0269 00
03 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0260 01
04 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0250 01
05 Schweiz  Simone Oehrli 0190 00
06 Schweiz  Kim Aegerter 0111 00
07 Schweiz  Martina Wyss 0105 00
08 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0098 00
09 Vereinigte Staaten  Sarah Carley 0072 00
10 Vereinigte Staaten  Sara Godek 0061 00
Slowenien  Špela Mičunović 0061 00
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Johanna Holzmann 0740 03
02 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0705 02
03 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0653 02
04 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0610 01
05 Schweiz  Simone Oehrli 0473 01
06 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0281 00
07 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0243 00
08 Schweiz  Martina Wyss 0230 01
09 Schweiz  Kim Aegerter 0221 00
10 Deutschland  Kathrin Reischmann 0211 00
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Johanna Holzmann 0630 05
02 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0465 02
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0410 00
04 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0400 00
05 Schweiz  Simone Oehrli 0300 00
06 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0265 00
07 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0215 00
08 Schweiz  Martina Wyss 0185 00
09 Deutschland  Kathrin Reischmann 0175 00
10 Schweiz  Kim Aegerter 0125 00
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 3388
02. Deutschland  Deutschland 2560
03. Frankreich  Frankreich 1970
04. Norwegen  Norwegen 1571
05. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1404
06. Slowenien  Slowenien 0470
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0356
08. Tschechien  Tschechien 0181
09. Kanada  Kanada 0145

MixedBearbeiten

8. Weltcup in Schweiz  Mürren, 21.–25. März 2018
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. März 2018 (Mi.) Mixed-Team-Parallelsprint Frankreich  Frankreich Slowenien  Slowenien Norwegen  Norwegen
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 7884
02. Frankreich  Frankreich 5335
03. Norwegen  Norwegen 4311
04. Deutschland  Deutschland 3513
05. Slowenien  Slowenien 1866
06. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1564
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0777
08. Schweden  Schweden 0616
09. Tschechien  Tschechien 0320
10. Kanada  Kanada 0282
11. Japan  Japan 0086
12. Russland  Russland 0015
13. Italien  Italien 0012

WeblinksBearbeiten

Weltcup Männer
Weltcup Frauen

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Monique Ryser: „Wir erwarten ein Kind“. Schweizer Illustrierte, 9. Dezember 2017, abgerufen am 16. Dezember 2018.