Telemark-Weltcup 2016/17

Telemarken

Telemark-Weltcup 2016/17

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup DeutschlandDeutschland Tobias Müller SchweizSchweiz Amélie Reymond
Classicweltcup SchweizSchweiz Bastien Dayer
DeutschlandDeutschland Tobias Müller
SchweizSchweiz Amélie Reymond
Sprintweltcup DeutschlandDeutschland Tobias Müller SchweizSchweiz Amélie Reymond
Parallelsprintweltcup DeutschlandDeutschland Tobias Müller SchweizSchweiz Amélie Reymond
Nationenwertung SchweizSchweiz Schweiz SchweizSchweiz Schweiz
Mixed-Nationenwertung SchweizSchweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08
Einzelwettbewerbe 20 20
Mixed-Team-Wettbewerbe 1

Der Telemark-Weltcup 2016/17 war eine vom Weltverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Telemarken. Sie begann am 25. November 2016 in Hintertux und endete am 11. März 2017 in Thyon. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Europa. Höhepunkt der Saison war die Telemark-Weltmeisterschaft 2017 im französischen La Plagne von 15. bis 19. März 2017, deren Ergebnisse jedoch nicht zum Weltcup zählten.

Titelverteidiger des Gesamtweltcups waren bei den Herren der Franzose Philippe Lau und bei den Damen die Schweizerin Amélie Reymond.

ÜbersichtBearbeiten

SaisonverlaufBearbeiten

Den Gesamtweltcup der Herren gewann zum dritten Mal nach 2013/14 und 2014/15 der Deutsche Tobias Müller. Zudem gelang es ihm zum zweiten Mal nach der Saison 2013/14, auch sämtliche Einzelwertungen des Telemark-Weltcups für sich zu entscheiden, wobei er sich den Sieg im Classicweltcup mit dem Schweizer Bastien Dayer teilen musste. Müller konnte somit mit dem Vorjahresgesamtsieger Philippe Lau gleichziehen, der in seiner Karriere bis dahin ebenfalls dreimal den Gesamtweltcup gewinnen konnte.

Bei den Damen siegte zum vierten Mal in Serie und zum achten Mal insgesamt die Schweizerin Amélie Reymond im Gesamtweltcup. Wie Müller konnte auch sie, bereits zum siebten Mal, neben dem Gesamtweltcup alle Disziplinwertungen gewinnen. In der Classic-Wertung lag sie zum neunten Mal in Folge an erster Stelle. In Summe konnte sie damit, neben ihren acht Triumphen im Gesamtweltcup, auch bereits 25 Siege in einer Einzelwertung erzielen. Damit ist sie in sämtlichen Disziplinen die alleinige Rekordhalterin.

Im Saisonverlauf konnten bei den Männern sieben verschiedene Athleten mindestens einen Wettkampf gewinnen. Unter diesen waren zwei Premierensieger: Der Norweger Trym Nygaard Løken, der insgesamt drei Wettbewerbe beim Weltcup in Hurdal und beim Saisonfinale in Thyon gewann und Zweiter des Gesamtweltcups wurde sowie der Schweizer Stefan Matter, der den Parallelsprint in Krvavec vor Müller und Løken für sich entschied. Gesamtweltcupsieger Müller gewann mit acht Tagessiegen die meisten Rennen vor Bastien Dayer, Lau und Løken mit jeweils drei sowie Matter, Nicolas Michel und Jonas Schmid mit jeweils einem Sieg. Bei den Frauen gelang Reymond eine perfekte Saison. So blieb sie in allen 20 Wettbewerben ungeschlagen. In ihrem Schatten stand Mathilde Olsen Ilebrekke, die 17 Podiumsplatzierungen erreichte und mit weiten Abständen – nach vorne zu Reymond und nach hinten zur drittplatzierten Beatrice Zimmermann – den zweiten Gesamtrang belegte. Den einzigen Mixed-Wettbewerb der Saison in Krvavec gewann die Schweiz vor Norwegen und Frankreich.

Die Nationenwertung gewann sowohl bei den Männern als auch bei den Frauen die Schweiz. Selbiges galt für die kombinierte Nationenwertung beider Geschlechter.

WettkampfkalenderBearbeiten

Im Vergleich zur Vorsaison fielen die Veranstaltungen in La Plagne, wo 2017 die Weltmeisterschaft stattfand, Les Contamines-Montjoie, Espot, Golte und Mürren aus dem Weltcupkalender. Dafür gastierte man 2016/17 in La Thuile, Méribel, Krvavec, Hurdal und Thyon. Unverändert blieben Hintertux, Bad Hindelang und Rjukan im Kalender.

# Datum Land Ort Wettkämpfe
Cl Sp Ps
1 25.–27. November 2016 Osterreich  Österreich Hintertux 2 1
2 19.–20. Januar 2017 Italien  Italien La Thuile 1 1
3 21.–22. Januar 2017 Frankreich  Frankreich Méribel 1 1
4 28.–30. Januar 2017 Slowenien  Slowenien Krvavec 1 1
5 4.–5. Februar 2017 Deutschland  Deutschland Bad Hindelang 2
6 24.–26. Februar 2017 Norwegen  Norwegen Hurdal 1 1 1
7 1.–3. März 2017 Norwegen  Norwegen Rjukan 1 1 1
8 9.–11. März 2017 Schweiz  Schweiz Thyon 1 1 1
Anzahl 4 8 8
Disziplinen: Cl: Classic, Sp: Sprint Classic, Ps: Parallelsprint

MännerBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 25.–27. November 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
25. November 2016 (Fr.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Deutschland  Jonas Schmid
26. November 2016 (Sa.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Deutschland  Jonas Schmid Schweiz  Stefan Matter
27. November 2016 (So.) Parallelsprint Deutschland  Tobias Müller Deutschland  Jonas Schmid Schweiz  Bastien Dayer
2. Weltcup in Italien  La Thuile, 19.–20. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Januar 2017 (Do.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Stefan Matter Schweiz  Bastien Dayer
20. Januar 2017 (Fr.) Classic Schweiz  Bastien Dayer Schweiz  Nicolas Michel Deutschland  Tobias Müller
3. Weltcup in Frankreich  Méribel, 21.–22. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. Januar 2017 (Sa.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel Deutschland  Tobias Müller
22. Januar 2017 (So.) Parallelsprint Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Bastien Dayer Norwegen  Andreas Solstad Alme
4. Weltcup in Slowenien  Krvavec, 28.–30. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
28. Januar 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Stefan Matter Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken
30. Januar 2017 (Mo.) Sprint Schweiz  Nicolas Michel Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 4.–5. Februar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Februar 2017 (Sa.) Parallelsprint Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Nicolas Michel Frankreich  Philippe Lau
5. Februar 2017 (So.) Parallelsprint Deutschland  Jonas Schmid Schweiz  Stefan Matter Norwegen  Trym Nygaard Løken
6. Weltcup in Norwegen  Hurdal, 24.–26. Februar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. Februar 2017 (Fr.) Classic Norwegen  Trym Nygaard Løken Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Bastien Dayer
25. Februar 2017 (Sa.) Parallelsprint Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Stefan Matter Schweiz  Bastien Dayer
26. Februar 2017 (So.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 1.–3. März 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. März 2017 (Do.) Classic Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Bastien Dayer
2. März 2017 (Fr.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken Frankreich  Philippe Lau
3. März 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Bastien Dayer Norwegen  Trym Nygaard Løken Norwegen  Aadne Kristenstuen
8. Weltcup in Schweiz  Thyon, 9.–11. März 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2017 (Fr.) Classic Schweiz  Bastien Dayer Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken
10. März 2017 (Sa.) Parallelsprint Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Stefan Matter Deutschland  Tobias Müller
11. März 2017 (So.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Bastien Dayer Frankreich  Philippe Lau
21. Telemark-Weltmeisterschaft in Frankreich  La Plagne, 15.–19. März 2017

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 20 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Tobias Müller 1525 08
02 Norwegen  Trym Nygaard Løken 1105 03
03 Schweiz  Bastien Dayer 1085 03
04 Schweiz  Stefan Matter 1047 01
05 Frankreich  Philippe Lau 0951 03
06 Schweiz  Nicolas Michel 0886 01
07 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0615 00
08 Slowenien  Jure Aleš 0583 00
09 Deutschland  Jonas Schmid 0513 01
10 Norwegen  Sivert Hole 0412 00
11 Schweden  Olle Collberg 0340 00
12 Frankreich  Matti Lopez 0305 00
13 Frankreich  Elie Nabot 0294 00
14 Frankreich  Guillaume Issautier 0212 00
15 Schweiz  Julien Nicaty 0208 00
Deutschland  Julian Seubert 0208 00
17 Frankreich  Charlie Fradet 0180 00
18 Slowenien  Sašo Aleš 0177 00
19 Deutschland  Thomas Orlovius 0176 00
20 Frankreich  Nicolas Perret 0175 00
21 Schweiz  Romain Beney 0165 00
22 Norwegen  Andreas Solstad Alme 0139 00
Rang Name Punkte Siege
23 Deutschland  Benedikt Holzmann 0138 00
24 Vereinigtes Konigreich  Louis Hatchwell 0137 00
25 Vereinigte Staaten  Tanner Visnick 0133 00
26 Schweiz  Thomas Rufer 0114 00
27 Deutschland  Leonhard Müller 0105 00
28 Norwegen  Henrik Buck Bryn 0103 00
29 Deutschland  Moritz Hamberger 0102 00
30 Tschechien  Kamil Dostál 0099 00
31 Vereinigtes Konigreich  Jasper Taylor 0096 00
32 Schweiz  Maxime Mosset 0093 00
33 Japan  Kishū Anada 0092 00
34 Japan  Shigeta Hisada 0081 00
35 Schweiz  Gaetan Procureur 0079 00
36 Frankreich  Noé Claye 0077 00
37 Schweiz  Valentin Roduit 0076 00
38 Deutschland  Maximilian Uber 0074 00
39 Tschechien  Ondřej Hegar 0066 00
40 Norwegen  Erik Kvernberg 0065 00
41 Norwegen  Kristian Lauvik Gjelstad 0057 00
42 Deutschland  Robin Kraft 0052 00
43 Norwegen  Øyvind Vagstad 0051 00
44 Norwegen  Mikkel Nygaard Løken 0050 00
Rang Name Punkte Siege
45 Frankreich  Yanis Pithois 0047 00
46 Vereinigtes Konigreich  Sio Bingham 0046 00
47 Tschechien  Matěj Kopecký 0041 00
48 Schweiz  Bernard Fasel 0040 00
Italien  Julian Giacomelli 0040 00
50 Norwegen  Amund Møster Haugen 0034 00
51 Vereinigte Staaten  Nicolas Belissent 0030 00
52 Norwegen  Tor Kjetil Alstad 0028 00
53 Italien  Edoardo Alliod 0027 00
Slowenien  Rok Šmejic 0027 00
55 Schweiz  Dario Burgener 0026 00
56 Frankreich  Adrien Etiévent 0020 00
57 Russland  Nikolai Isajew 0016 00
Italien  Fabio Negro 0016 00
59 Vereinigtes Konigreich  Alec Dixon 0015 00
60 Kanada  Antoine Bélanger-Morin 0011 00
61 Vereinigtes Konigreich  Colin Dixon 0005 00
Norwegen  Iver Hexeberg 0005 00
Japan  Hikaru Nishimura 0005 00
Norwegen  John-Steinar Solstad Alme 0005 00
65 Italien  Davide Dallago 0003 00
66 Japan  Kohei Hirose 0001 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Bastien Dayer 0320 02
Deutschland  Tobias Müller 0320 01
03 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0290 01
04 Schweiz  Stefan Matter 0171 00
05 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0166 00
06 Schweiz  Nicolas Michel 0161 00
07 Norwegen  Sivert Hole 0138 00
08 Slowenien  Jure Aleš 0134 00
09 Schweden  Olle Collberg 0123 00
10 Frankreich  Philippe Lau 0086 00
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Tobias Müller 0670 04
02 Frankreich  Philippe Lau 0585 03
03 Schweiz  Nicolas Michel 0445 01
04 Schweiz  Stefan Matter 0391 00
05 Schweiz  Bastien Dayer 0355 00
Norwegen  Trym Nygaard Løken 0355 00
07 Slowenien  Jure Aleš 0254 00
08 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0194 00
09 Deutschland  Jonas Schmid 0164 00
10 Norwegen  Sivert Hole 0149 00
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Tobias Müller 0535 03
02 Schweiz  Stefan Matter 0485 01
03 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0460 02
04 Schweiz  Bastien Dayer 0410 01
05 Deutschland  Jonas Schmid 0285 01
06 Frankreich  Philippe Lau 0280 00
Schweiz  Nicolas Michel 0280 00
08 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0255 00
09 Slowenien  Jure Aleš 0195 00
10 Schweden  Olle Collberg 0135 00
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 3819
02. Deutschland  Deutschland 2893
03. Norwegen  Norwegen 2669
04. Frankreich  Frankreich 2261
05. Slowenien  Slowenien 0787
06. Schweden  Schweden 0340
07. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0297
08. Tschechien  Tschechien 0206
09. Japan  Japan 0179
10. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0163
11. Italien  Italien 0086
12. Russland  Russland 0016
13. Kanada  Kanada 0011

FrauenBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 25.–27. November 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
25. November 2016 (Fr.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
26. November 2016 (Sa.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Norwegen  Thea Smedheim Lunde
27. November 2016 (So.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Thea Smedheim Lunde Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke
2. Weltcup in Italien  La Thuile, 19.–20. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
19. Januar 2017 (Do.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke
20. Januar 2017 (Fr.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
3. Weltcup in Frankreich  Méribel, 21.–22. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
21. Januar 2017 (Sa.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
22. Januar 2017 (So.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
4. Weltcup in Slowenien  Krvavec, 28.–30. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
28. Januar 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Schweiz  Beatrice Zimmermann Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
30. Januar 2017 (Mo.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 4.–5. Februar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
4. Februar 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Guro Helde Kjølseth Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
5. Februar 2017 (So.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Guro Helde Kjølseth Schweiz  Beatrice Zimmermann
6. Weltcup in Norwegen  Hurdal, 24.–26. Februar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
24. Februar 2017 (Fr.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
25. Februar 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
26. Februar 2017 (So.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Norwegen  Guro Helde Kjølseth
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 1.–3. März 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
1. März 2017 (Do.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Schweiz  Beatrice Zimmermann Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke
2. März 2017 (Fr.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
3. März 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Norwegen  Guro Helde Kjølseth
8. Weltcup in Schweiz  Thyon, 9.–11. März 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
9. März 2017 (Fr.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
10. März 2017 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor
11. März 2017 (So.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Frankreich  Argeline Tan-Bouquet
21. Telemark-Weltmeisterschaft in Frankreich  La Plagne, 15.–19. März 2017

Weltcupstände FrauenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 20 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 2000 20
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 1420 00
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 1011 00
04 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0956 00
05 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0891 00
06 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0840 00
07 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0765 00
08 Frankreich  Maelle Froissart 0419 00
09 Deutschland  Kathrin Reischmann 0295 00
10 Frankreich  Chloe Blyth 0192 00
11 Tschechien  Anežka Přibylová 0188 00
Rang Name Punkte Siege
12 Tschechien  Magdalena Kopecká 0186 00
13 Slowenien  Katarina Malenšek 0185 00
14 Schweiz  Kim Aegerter 0165 00
15 Schweiz  Simone Oehrli 0163 00
16 Deutschland  Theresa Fichtl 0161 00
17 Italien  Lena Attorresi 0118 00
18 Slowenien  Špela Mičunović 0086 00
Deutschland  Nina Steinhauer 0086 00
20 Schweiz  Christine Fasel 0071 00
21 Vereinigtes Konigreich  Naila Cardwell-Lefebvre 0065 00
22 Vereinigtes Konigreich  Tara Parks 0064 00
Rang Name Punkte Siege
23 Schweiz  Myriam Huguet 0062 00
24 Norwegen  Ane Hemmestad Sunde 0057 00
25 Norwegen  Kaja Bjørnstad Konow 0056 00
26 Deutschland  Johanna Holzmann 0055 00
27 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0054 00
28 Norwegen  Andrea Fiskaa Haugen 0053 00
29 Norwegen  Eirin Fiskaa Haugen 0046 00
30 Norwegen  Julie Anette Dahle 0015 00
31 Norwegen  Oda Helene Buck Bryn 0005 00
Norwegen  Lene Husvik 0005 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 4 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10) Endstand nach 8 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 0400 04
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0300 00
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0245 00
04 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0205 00
05 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0185 00
06 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0144 00
07 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0121 00
08 Frankreich  Chloe Blyth 0068 00
09 Tschechien  Magdalena Kopecká 0042 00
10 Schweiz  Simone Oehrli 0040 00
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 0800 08
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0620 00
03 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0401 00
04 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0366 00
05 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0361 00
Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0279 00
07 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0254 00
08 Frankreich  Maelle Froissart 0242 00
09 Tschechien  Anežka Přibylová 0112 00
10 Deutschland  Theresa Fichtl 0105 00
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 0800 08
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0500 00
03 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0440 00
04 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0400 00
05 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0390 00
06 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0360 00
07 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0305 00
08 Deutschland  Kathrin Reischmann 0165 00
09 Frankreich  Maelle Froissart 0145 00
10 Schweiz  Kim Aegerter 095 00
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 3472
02. Norwegen  Norwegen 3316
03. Frankreich  Frankreich 1502
04. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1085
05. Deutschland  Deutschland 0597
06. Tschechien  Tschechien 0374
07. Slowenien  Slowenien 0271
08. Italien  Italien 0118

MixedBearbeiten

4. Weltcup in Slowenien  Krvavec, 28.–30. Januar 2017
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
29. Januar 2017 (So.) Mixed-Team-Parallelsprint Schweiz  Schweiz Norwegen  Norwegen Frankreich  Frankreich
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 7291
02. Norwegen  Norwegen 5985
03. Frankreich  Frankreich 3763
04. Deutschland  Deutschland 3490
05. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1382
06. Slowenien  Slowenien 1058
07. Tschechien  Tschechien 0580
08. Schweden  Schweden 0340
09. Italien  Italien 0204
10. Japan  Japan 0179
11. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0163
12. Russland  Russland 0016
13. Kanada  Kanada 0011

WeblinksBearbeiten

Weltcup Männer
Weltcup Frauen