Amélie Wenger-Reymond

schweizerische Telemarkerin
Amélie Wenger-Reymond Ski Alpin
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 18. Juni 1987 (32 Jahre)
Geburtsort Basel
Größe 165 cm
Gewicht 60 kg
Beruf Student
Karriere
Verein Club Télémark Mouchpaba
Nationalkader seit 2007
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 2 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 14 × Gold 7 × Silber 0 × Bronze
SJM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
SM-Medaillen 8 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
FIS Telemark-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2007 Thyon Classic Sprint
0Silber0 2007 Thyon Riesenslalom
0Gold0 2007 Thyon Classic
FIS Telemark-Weltmeisterschaften
0Silber0 2007 Thyon Classic Sprint
0Silber0 2007 Thyon Riesenslalom
0Gold0 2007 Thyon Classic
0Gold0 2009 Kreischberg Riesenslalom
0Silber0 2009 Kreischberg Classic
0Silber0 2009 Kreischberg Classic Sprint
0Gold0 2011 Rjukan Riesenslalom
0Silber0 2011 Rjukan Classic
0Gold0 2011 Rjukan Classic Sprint
0Gold0 2011 Rjukan Gesamt
0Gold0 2013 Espot Classic
0Silber0 2013 Espot Parallelsprint
0Silber0 2013 Espot Classic Sprint
0Gold0 2015 Steamboat Springs Classic Sprint
0Gold0 2015 Steamboat Springs Parallelsprint
0Gold0 2015 Steamboat Springs Classic
0Gold0 2015 Steamboat Springs Gesamt
0Gold0 2017 La Plagne Parallelsprint
0Gold0 2017 La Plagne Classic
0Gold0 2017 La Plagne Classic Sprint
0Gold0 2017 La Plagne Gesamt
Platzierungen im Telemark-Weltcup
 Debüt im Weltcup 20. Januar 2007
 Weltcupsiege 133  (Details)
 Gesamtweltcup 1. (2009–2012, 2013/14–
2016/17)
 Riesenslalom-Weltcup 1. (2008–2011)
 Classic-Weltcup 1. (2009–2016/17)
 Classic-Sprint-Weltcup 1. (2009–2012, 2013/14–
2016/17)
 Parallelsprint-Weltcup 1. (2013/14–2016/17)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 17 4 0
 Classic 34 6 2
 Classic Sprint 59 17 0
 Parallelsprint 22 7 1
letzte Änderung: 18. November 2018

Amélie Wenger-Reymond (* 18. Juni 1987 in Basel als Amélie Reymond) ist eine Schweizer Telemarkerin. Sie ist die erfolgreichste Athletin im Telemarksport.

WerdegangBearbeiten

Wenger-Reymond begann im Jahr 2006 mit dem Telemarksport. Am 20. Januar 2007 gab sie ihr Debüt im Telemark-Weltcup. Gleich zu Beginn der Saison konnte sie mit den besten um den Sieg mit fahren. Beim Weltcup in Trysil fuhr sie mit Platz drei zum ersten Mal auf das Podium und das gelang ihr in der Saison noch zweimal. In der Weltcupgesamtwertung erreichte sie den vierten Platz, im Classic den zweiten Platz, im Classic Sprint den achten Platz und im Riesenslalom den zweiten Platz. Bei ihren ersten Juniorenweltmeisterschaften und Weltmeisterschaften 2007 in Thyon war sie sehr erfolgreich. Dort gewann sie bei den Juniorenweltmeisterschaften im Classic Sprint und im Classic die Goldmedaille, im Riesenslalom die Silbermedaille und bei der Weltmeisterschaft gewann sie im Classic die Goldmedaille, im Classic Sprint und im Riesenslalom jeweils die Silbermedaille. In der Saison 2008 gewann sie zum allerersten Mal ein Weltcuprennen ihrer Karriere. Es folgten in der Saison vier weitere, fünf zweite Plätze, ein dritter Platz und ein fünfter Platz. Am Saisonende belegte sie in der Weltcupgesamtwertung den dritten Platz, im Classic der zweite Platz, Classic Sprint der dritte Platz und im Riesenslalom der erste Platz.

In der Saison 2009 gelang ihr nur die Plätze ein und zwei, gewann zum ersten Mal die Gesamtwertung und alle Disziplinwertungen. Sie war auch wieder bei den Weltmeisterschaften 2009 in Kreischberg sehr erfolgreich. Denn sie gewann die Goldmedaille im Riesenslalom und gewann zweimal die Silbermedaille im Classic und Classic Sprint. Mit 22 Siegen und ein zweiter Platz war es eine sehr gute Saison 2010. Außerdem gewann sie wieder die Weltcupgesamtwertung und alle Disziplinwertungen. In der Saison 2011 gewann sie wieder mehrere Weltcuprennen und zum dritten Mal hintereinander die Gesamtwertung und alle Disziplinwertungen. Bei ihrer dritten Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2011 in Rjukan gewann sie dreimal die Goldmedaille und einmal die Silbermedaille. In der ersten Hälfte der Saison 2012 gewann zweimal den ersten Platz und viermal den zweiten Platz. In der zweiten Saisonhälfte gewann sie sechsmal den ersten Platz, viermal den zweiten Platz und wurde einmal 13. Sie wurde in der Gesamtwertung, im Classic Sprint und im Classic den ersten Platz. Nur in der Parallelsprintgesamtwertung wurde sie zweite. In der Saison 2013 kam sie in den Weltcup-Rennen nur auf die Plätze eins und zwei. Bei der Weltcupstation in Vallée de Chamonix wurde sie disqualifiziert. Im Gesamtweltcup, Classic Sprint und im Parallelsprint belegte sie den zweiten Platz, im Classic den ersten Platz. Bei ihrer vierten Teilnahme an den Weltmeisterschaften 2013 in Espot belegte sie souverän einmal den ersten und zweimal den zweiten Platz.

In der Saison 2013/14 könnte sie alle Rennen bis auf den Classic Sprint in Rauris gewinnen. Sie gewann die Gesamtwertung und alle Disziplinwertungen. Sie könnte bis zur Halbzeit der Weltcup-Saison 2014/15 alle vier Stationen gewinnen. Bei den Weltmeisterschaften 2015 in Steamboat Springs sehr erfolgreich, denn sie gewann im Classic Sprint, im Parallelsprint, im Classic und im Gesamt die Goldmedaille. Nach den Weltmeisterschaften konnte sie ihre Siegesserie weiter fortsetzen, gewann von neun Rennen sieben davon und sie gewann am Ende der Saison die Weltcupgesamtwertung und alle Disziplinwertungen. Zu Beginn der Saison 2015/16 konnte sie ihre Siegesserie weiter fortsetzen. Beim Weltcup in Espot musste sie im Finale des Parallelsprints gegen Johanna Holzmann geschlagen geben, das musste sie auch bei ihrem Heimrennen in Mürren gegen Beatrice Zimmermann. Sonst gewann sie jedes Rennen. Sie gewann den Gesamtweltcup und alle Disziplinwertungen.

ErfolgeBearbeiten

WeltmeisterschaftBearbeiten

  • Thyon 2007: 2. Riesenslalom, 1. Classic, 2. Classic Sprint
  • Kreischberg 2009: 1. Riesenslalom, 2. Classic, 2. Classic Sprint
  • Rjukan 2011: 1. Riesenslalom, 2. Classic, 1. Classic Sprint, 1. Gesamt
  • Espot 2013: 1. Classic, 2. Parallelsprint, 2. Classic Sprint
  • Steamboat Springs 2015: 1. Classic Sprint, 1. Parallelsprint, 1. Classic, 1. Gesamt
  • La Plagne 2017: 1. Parallelsprint, 1. Classic, 1. Classic Sprint, 1. Gesamt

JuniorenweltmeisterschaftBearbeiten

  • Thyon 2007: 2. Riesenslalom, 1. Classic, 1. Classic Sprint

Siege bei WeltcuprennenBearbeiten

  • 169 Podestplätze, davon 133 Siege:
Nr. Datum Ort Disziplin
1. 18. März 2007 Deutschland  Bad Hindelang Classic
2. 12. Januar 2008 Frankreich  Montchavin-Les Coches Classic
3. 16. Januar 2008 Slowenien  Kobla Riesenslalom
4. 29. Januar 2008 Finnland  Pyhätunturi Classic Sprint
5. 30. Januar 2008 Finnland  Pyhätunturi Riesenslalom
6. 21. März 2008 Vereinigte Staaten  Sugarbush Classic
7. 16. Dezember 2008 Schweiz  Thyon Riesenslalom
8. 17. Dezember 2008 Schweiz  Thyon Classic
9. 17. Januar 2009 Slowenien  Kobla Classic Sprint
10. 18. Januar 2009 Slowenien  Kobla Riesenslalom
11. 5. März 2009 Norwegen  Rjukan Riesenslalom
12. 7. März 2009 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
13. 11. März 2009 Norwegen  Bjorli Riesenslalom
14. 12. März 2009 Norwegen  Bjorli Classic Sprint
15. 13. März 2009 Norwegen  Bjorli Classic
16. 11. Januar 2010 Osterreich  Rauris Riesenslalom
17. 12. Januar 2010 Osterreich  Rauris Classic Sprint
18. 16. Januar 2010 Slowenien  Bohinj Classic Sprint
19. 17. Januar 2010 Slowenien  Bohinj Classic Sprint
20. 30. Januar 2010 Norwegen  Bjorli Classic Sprint
21. 31. Januar 2010 Norwegen  Bjorli Riesenslalom
22. 1. Februar 2010 Norwegen  Bjorli Classic
23. 4. Februar 2010 Norwegen  Rjukan Riesenslalom
24. 5. Februar 2010 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
25. 6. Februar 2010 Norwegen  Rjukan Classic
26. 21. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
27. 22. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Riesenslalom
28. 23. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
29. 26. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Silverthorne Classic
30. 27. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Silverthorne Riesenslalom
31. 28. Februar 2010 Vereinigte Staaten  Silverthorne Riesenslalom
32. 13. März 2010 Spanien  Espot Classic Sprint
33. 14. März 2010 Spanien  Espot Riesenslalom
34. 15. März 2010 Spanien  Espot Classic
35. 17. März 2010 Frankreich  Montchavin-Les Coches Classic Sprint
36. 19. März 2010 Frankreich  Montchavin-Les Coches Riesenslalom
37. 20. März 2010 Frankreich  Montchavin-Les Coches Classic
38. 12. Januar 2011 Deutschland  Bad Hindelang Riesenslalom
39. 13. Januar 2011 Deutschland  Bad Hindelang Classic Sprint
40. 20. Januar 2011 Osterreich  Rauris Classic Sprint
41. 21. Januar 2011 Osterreich  Rauris Riesenslalom
42. 22. Januar 2011 Osterreich  Rauris Classic Sprint
43. 3. Februar 2011 Schweiz  Thyon Classic Sprint
44. 4. Februar 2011 Schweiz  Thyon Classic
45. 6. Februar 2011 Frankreich  Méribel Classic Sprint
46. 7. Februar 2011 Frankreich  Méribel Classic
47. 11. März 2011 Norwegen  Hafjell Riesenslalom
48. 13. März 2011 Norwegen  Hafjell Classic
49. 23. Januar 2012 Slowenien  Bohinj Classic Sprint
50. 2. Februar 2012 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
51. 4. Februar 2012 Norwegen  Rjukan Parallelsprint
52. 13. Februar 2012 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic
53. 14. Februar 2012 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic
54. 16. Februar 2012 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
55. 18. Februar 2012 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
56. 16. März 2012 Spanien  Espot Classic
57. 13. Januar 2013 Slowenien  Bohinj Classic Sprint
58. 18. Januar 2013 Osterreich  Rauris Classic Sprint
59. 19. Januar 2013 Osterreich  Rauris Classic
60. 6. März 2013 Norwegen  Geilo Classic
61. 7. März 2013 Norwegen  Geilo Parallelsprint
62. 29. November 2013 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
63. 30. November 2013 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
64. 1. Dezember 2013 Osterreich  Hintertux Parallelsprint
65. 21. Dezember 2013 Frankreich  Les Contamines-Montjoie Classic Sprint
66. 22. Dezember 2013 Frankreich  Les Contamines-Montjoie Parallelsprint
67. 23. Dezember 2013 Frankreich  Les Contamines-Montjoie Classic Sprint
68. 18. Januar 2014 Osterreich  Rauris Classic Sprint
69. 11. Februar 2014 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
70. 12. Februar 2014 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
71. 13. Februar 2014 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Classic Sprint
72. 14. Februar 2014 Vereinigte Staaten  Steamboat Springs Parallelsprint
73. 18. März 2014 Schweden  Funäsdalen Classic Sprint
74. 19. März 2014 Schweden  Funäsdalen Parallelsprint
75. 22. März 2014 Norwegen  Geilo Parallelsprint
76. 23. März 2014 Norwegen  Geilo Classic Sprint
77. 23. März 2014 Norwegen  Geilo Classic Sprint
78. 27. März 2014 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
79. 28. März 2014 Norwegen  Rjukan Parallelsprint
80. 29. März 2014 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
81. 28. November 2014 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
82. 29. November 2014 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
83. 30. November 2014 Osterreich  Hintertux Parallelsprint
84. 17. Januar 2015 Deutschland  Bad Hindelang Classic Sprint
85. 18. Januar 2015 Deutschland  Bad Hindelang Parallelsprint
86. 20. Januar 2015 Slowenien  Golte Classic Sprint
87. 21. Januar 2015 Slowenien  Golte Classic Sprint
88. 23. Januar 2015 Osterreich  Rauris Classic Sprint
89. 24. Januar 2015 Osterreich  Rauris Classic
90. 6. März 2015 Schweiz  Thyon Classic Sprint
91. 7. März 2015 Schweiz  Thyon Classic
92. 12. März 2015 Schweiz  Mürren Classic Sprint
93. 13. März 2015 Schweiz  Mürren Classic
94. 14. März 2015 Schweiz  Mürren Classic Sprint
95. 19. März 2015 Norwegen  Rjukan Classic
96. 20. März 2015 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
97. 27. November 2015 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
98. 28. November 2015 Osterreich  Hintertux Parallelsprint
99. 29. November 2015 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
100. 26. Januar 2016 Frankreich  La Plagne Parallelsprint
101. 27. Januar 2016 Frankreich  La Plagne Classic Sprint
102. 30. Januar 2016 Frankreich  Les Contamines-Montjoie Sprint
103. 2. Februar 2016 Frankreich  Les Contamines-Montjoie Classic Sprint
104. 5. Februar 2016 Spanien  Espot Classic
105. 6. Februar 2016 Spanien  Espot Classic Sprint
106. 27. Februar 2016 Deutschland  Bad Hindelang Classic Sprint
107. 28. Februar 2016 Deutschland  Bad Hindelang Parallelsprint
108. 2. März 2016 Slowenien  Golte Classic Sprint
109. 10. März 2016 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
110. 11. März 2016 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
111. 12. März 2016 Norwegen  Rjukan Parallelsprint
112. 16. März 2016 Schweiz  Mürren Classic
113. 17. März 2016 Schweiz  Mürren Classic Sprint
114. 25. November 2016 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
115. 26. November 2016 Osterreich  Hintertux Classic Sprint
116. 27. November 2016 Osterreich  Hintertux Parallelsprint
117. 19. Januar 2017 Italien  La Thuile Classic Sprint
118. 20. Januar 2017 Italien  La Thuile Classic
119. 21. Januar 2017 Frankreich  Méribel Classic Sprint
120. 22. Januar 2017 Frankreich  Méribel Parallelsprint
121. 28. Januar 2017 Slowenien  Krvavec Parallelsprint
122. 30. Januar 2017 Slowenien  Krvavec Classic Sprint
123. 4. Februar 2017 Deutschland  Bad Hindelang Parallelsprint
124. 5. Februar 2017 Deutschland  Bad Hindelang Parallelsprint
125. 24. Februar 2017 Norwegen  Hurdal Classic
126. 25. Februar 2017 Norwegen  Hurdal Parallelsprint
127. 26. Februar 2017 Norwegen  Hurdal Classic Sprint
128. 1. März 2017 Norwegen  Rjukan Classic
129. 2. März 2017 Norwegen  Rjukan Classic Sprint
130. 3. März 2017 Norwegen  Rjukan Parallelsprint
131. 9. März 2017 Schweiz  Thyon Classic
132. 10. März 2017 Schweiz  Thyon Parallelsprint
133. 11. März 2017 Schweiz  Thyon Classic Sprint

Schweizer MeisterschaftenBearbeiten

  Schweizer Junioren-Meisterschaften
  Schweiz  2006 Thyon Gold
  Schweiz  2007 Davos Gold
  Schweizer Meisterschaften
  Schweiz  2008 Meiringen-Hasliberg Gold
  Schweiz  2009 Blatten-Belalp Gold
  Schweiz  2010 Gstaad Bronze
  Schweiz  2011 Grimentz Gold
  Schweiz  2012 Melchsee-Frutt Gold im Sprint
  Schweiz  2014 Lenk im Simmental Gold im Sprint
  Schweiz  2015 Vals Gold im Sprint
  Schweiz  2016 Vals Gold im Sprint
  Schweiz  2017 Airolo Gold im Sprint

StatistikBearbeiten

Weltcup-PlatzierungenBearbeiten

Saison Gesamt Riesenslalom Classic Classic Sprint Parallelsprint
2007 11. 13. 10. 11.
2008 3. 1. 2. 3.
2008/09 1. 1. 1. 1.
2010 1. 1. 1. 1.
2011 1. 1. 1. 1.
2012 1. 1. 1. 2.
2013 2. 1. 2. 2.
2013/14 1. 1. 1. 1.
2014/15 1. 1. 1. 1.
2015/16 1. 1. 1. 1.
2016/17 1. 1. 1. 1.

WeblinksBearbeiten