Telemark-Weltcup 2015/16

Telemarken

Telemark-Weltcup 2015/16

Fédération Internationale de Ski Logo.svg

Herren Damen
Sieger
Gesamtweltcup FrankreichFrankreich Philippe Lau SchweizSchweiz Amélie Reymond
Classicweltcup DeutschlandDeutschland Tobias Müller SchweizSchweiz Amélie Reymond
Sprintweltcup FrankreichFrankreich Philippe Lau SchweizSchweiz Amélie Reymond
Parallelsprintweltcup FrankreichFrankreich Philippe Lau SchweizSchweiz Amélie Reymond
Nationenwertung FrankreichFrankreich Frankreich SchweizSchweiz Schweiz
Mixed-Nationenwertung SchweizSchweiz Schweiz
Wettbewerbe
Austragungsorte 08 08
Einzelwettbewerbe 21 21
Mixed-Team-Wettbewerbe 01
Abgesagt 02 02

Der Telemark-Weltcup 2015/16 war eine vom Weltverband FIS ausgetragene Wettkampfserie im Telemarken. Sie begann am 27. November 2015 in Hintertux und endete am 18. März 2016 in Mürren. Der Weltcup umfasste acht Stationen in Europa.

Titelverteidiger des Gesamtweltcups waren bei den Herren der Deutsche Tobias Müller und bei den Damen die Schweizerin Amélie Reymond.

ÜbersichtBearbeiten

SaisonverlaufBearbeiten

Philippe Lau aus Frankreich gewann zum dritten Mal nach 2011 und 2012 den Gesamtweltcup der Herren. Damit lag nur noch der Norweger Eirik Rykhus mit fünf Gesamtsiegen vor ihm. Auf dem zweiten Platz folgte ihm der Sieger der vergangenen beiden Jahre, der Deutsche Tobias Müller, und auf Platz drei der Schweizer Nicolas Michel. Neben dem Triumph im Gesamtweltcup gewann Lau auch die Einzelwertungen in Sprint und Parallelsprint, die Kristallkugel im Classicweltcup ging an Müller.

Bei den Damen wurde die Schweizerin Amélie Reymond zum siebten Mal und zum dritten Mal nacheinander Gesamtweltcupsiegerin. Ihre Serie seit 2009 wurde nur in der Weltcup-Saison 2013 durch Sigrid Rykhus unterbrochen. Zum insgesamt sechsten Mal gewann sie neben dem Gesamtweltcup auch sämtliche Disziplinwertungen. Hinter ihr lagen die Norwegerin Mathilde Olsen Ilebrekke und die Deutsche Johanna Holzmann.

Bei den Männern entschieden die beiden erstplatzierten des Gesamtweltcups, Lau und Müller, 17 der 19 ausgetragenen Wettbewerbe für sich. Neben ihnen erreichten Laus Landsmann Charlie Fradet und Müllers Teamkollege Jonas Schmid jeweils einen Tagessieg. Für Fradet war es der Premieren-, für Schmid der zweite Weltcupsieg nach dem am 19. Januar 2013 in Rauris. Aufseiten der Damen konnte Gesamtweltcupsiegerin Reymond nur jeweils einmal von Holzmann und Beatrice Zimmermann geschlagen werden. In Summe stand sie nach der Saison 2015/16 bei 113 Weltcupsiegen. Den einzigen Mixed-Team-Wettbewerb der Saison im norwegischen Rjukan gewann die Schweiz vor Deutschland und Norwegen.

In den Nationenwertungen siegte bei den Herren Frankreich, bei den Damen die Schweiz und in der kombinierten Wertung beider Geschlechter ebenfalls die Schweiz.

WettkampfkalenderBearbeiten

Im Vergleich zum Vorjahr wurde der Telemark-Weltcup von sieben auf acht Stationen ausgeweitet. Nicht mehr Teil des Kalenders waren Rauris und Thyon. Dafür gastierte man in dieser Saison in La Plagne, Les Contamines-Montjoie und Espot.

# Datum Land Ort Wettkämpfe
Cl Sp Ps MT
1 27.–29. November 2015 Osterreich  Österreich Hintertux 2 1
2 26.–27. Januar 2016 Frankreich  Frankreich La Plagne 1 1
3 30. Januar – 2. Februar 2016 Frankreich  Frankreich Les Contamines-Montjoie 1 1 1
4 5.–7. Februar 2016 Spanien  Spanien Espot 1 1 1
5 27.–28. Februar 2016 Deutschland  Deutschland Bad Hindelang 1 1
6 2.–3. März 2016 Slowenien  Slowenien Golte 2
7 10.–12. März 2016 Norwegen  Norwegen Rjukan 2 1 1
8 16.–18. März 2016 Schweiz  Schweiz Mürren 1 1 1
Anzahl 3 11 7 1
Disziplinen: Cl: Classic, Sp: Sprint Classic, Ps: Parallelsprint, MT: Mixed-Team-Parallelsprint

MännerBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 27.–29. November 2015
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. November 2015 (Fr.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Nicolas Michel
28. November 2015 (Sa.) Parallelsprint Frankreich  Charlie Fradet Schweiz  Bastien Dayer Schweiz  Stefan Matter
29. November 2015 (So.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Bastien Dayer Deutschland  Tobias Müller
2. Weltcup in Frankreich  La Plagne, 26.–27. Januar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. Januar 2016 (Di.) Parallelsprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken
27. Januar 2016 (Mi.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Slowenien  Jure Aleš
3. Weltcup in Frankreich  Les Contamines-Montjoie, 30. Januar – 2. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. Januar 2016 (Sa.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel Schweiz  Stefan Matter
31. Januar 2016 (So.) Parallelsprint Abgesagt.
2. Februar 2016 (Di.) Classic Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Bastien Dayer
4. Weltcup in Spanien  Espot, 6.–7. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
6. Februar 2016 (Sa.) Classic Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Bastien Dayer
6. Februar 2016 (Sa.) Sprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Schweiz  Bastien Dayer
7. Februar 2016 (So.) Parallelsprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 27.–28. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. Februar 2016 (Sa.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel
28. Februar 2016 (So.) Parallelsprint Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Løken
6. Weltcup in Slowenien  Golte, 2.–3. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2. März 2016 (Mi.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel
3. März 2016 (Do.) Sprint Abgesagt.
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 10.–12. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. März 2016 (Do.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Norwegen  Trym Nygaard Løken Schweiz  Nicolas Michel
11. März 2016 (Fr.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Deutschland  Jonas Schmid
12. März 2016 (Sa.) Parallelsprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel
8. Weltcup in Schweiz  Mürren, 16.–18. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. März 2016 (Mi.) Classic Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Nicolas Michel
17. März 2016 (Do.) Sprint Deutschland  Tobias Müller Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Stefan Matter
18. März 2016 (Fr.) Parallelsprint Deutschland  Jonas Schmid Frankreich  Philippe Lau Schweiz  Stefan Matter

Weltcupstände MännerBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 19 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Philippe Lau 1595 09
02 Deutschland  Tobias Müller 1499 08
03 Schweiz  Nicolas Michel 0912 00
04 Schweiz  Stefan Matter 0781 00
05 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0763 00
06 Schweiz  Bastien Dayer 0670 00
07 Slowenien  Jure Aleš 0613 00
08 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0541 00
09 Deutschland  Jonas Schmid 0441 01
10 Frankreich  Matti Lopez 0424 00
11 Frankreich  Guillaume Issautier 0405 00
12 Norwegen  Sivert Hole 0355 00
13 Frankreich  Charlie Fradet 0321 01
14 Schweiz  Thomas Rufer 0275 00
15 Frankreich  Clement Bergeretti 0220 00
16 Norwegen  Andreas Solstad Alme 0187 00
17 Slowenien  Sašo Aleš 0176 00
Norwegen  Henrik Buck Bryn 0176 00
19 Vereinigtes Konigreich  Alistair Cruz-Mermy 0163 00
20 Deutschland  Thomas Orlovius 0160 00
21 Frankreich  Nicolas Perret 0158 00
22 Frankreich  Swan Blain 0155 00
23 Frankreich  Antoine Bouvier 0153 00
Rang Name Punkte Siege
24 Schweiz  Julien Nicaty 0146 00
25 Schweiz  Romain Beney 0133 00
26 Deutschland  Leonhard Müller 0123 00
27 Slowenien  Rok Šmejic 0121 00
28 Deutschland  Julian Seubert 0106 00
Deutschland  Maximilian Uber 0106 00
30 Frankreich  Theo Sillon 0100 00
31 Frankreich  Elie Nabot 0095 00
32 Vereinigtes Konigreich  Louis Hatchwell 0093 00
33 Deutschland  Benedikt Holzmann 0075 00
34 Schweden  Olle Collberg 0071 00
35 Norwegen  Øyvind Vagstad 0069 00
36 Vereinigte Staaten  Tanner Visnick 0066 00
37 Norwegen  Amund Møster Haugen 0046 00
38 Vereinigtes Konigreich  James French 0043 00
Vereinigtes Konigreich  Robert Houstoun 0043 00
40 Vereinigtes Konigreich  Sion Bingham 0042 00
41 Frankreich  Julien Prévot 0041 00
42 Norwegen  Mikkel Nygaard Løken 0039 00
43 Frankreich  Noé Claye 0035 00
44 Norwegen  Erik Kvernberg 0033 00
45 Japan  Shigeta Hisada 0032 00
46 Vereinigte Staaten  Cory Snyder 0031 00
Rang Name Punkte Siege
47 Deutschland  Robin Kraft 0028 00
48 Tschechien  Kamil Dostál 0024 00
49 Tschechien  Ondřej Hegar 0022 00
50 Norwegen  Kristian Lauvik Gjelstad 0021 00
Schweiz  Maxime Mosset 0021 00
Frankreich  Yanis Pithois 0021 00
53 Norwegen  Sondre Støve 0017 00
Deutschland  Toni Trojer 0017 00
55 Vereinigte Staaten  Tommy Gogolen 0016 00
Vereinigtes Konigreich  Frederick Thomas 0016 00
57 Italien  Julian Giacomelli 0015 00
58 Deutschland  Moritz Hamberger 0013 00
59 Frankreich  Pierre Martinet 0012 00
60 Schweiz  Dario Burgener 0009 00
61 Schweiz  Valentin Roduit 0008 00
62 Vereinigtes Konigreich  Jasper Taylor 0007 00
63 Japan  Kishū Anada 0005 00
Vereinigte Staaten  Nicolas Belissent 0005 00
65 Vereinigtes Konigreich  Colin Dixon 0004 00
Schweiz  Cyril Pignolet 0004 00
67 Tschechien  Matěj Kopecký 0002 00
68 Vereinigtes Konigreich  Alec Dixon 0001 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Deutschland  Tobias Müller 0280 02
02 Frankreich  Philippe Lau 0260 01
03 Schweiz  Nicolas Michel 0132 00
04 Schweiz  Stefan Matter 0125 00
05 Schweiz  Bastien Dayer 0120 00
06 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0100 00
07 Frankreich  Matti Lopez 0098 00
08 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0090 00
09 Norwegen  Sivert Hole 0080 00
Frankreich  Guillaume Issautier 080 00
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Philippe Lau 0870 05
02 Deutschland  Tobias Müller 0824 05
03 Schweiz  Nicolas Michel 0550 00
04 Schweiz  Stefan Matter 0426 00
05 Schweiz  Bastien Dayer 0385 00
06 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0378 00
07 Slowenien  Jure Aleš 0343 00
08 Norwegen  Aadne Kristenstuen 0286 00
09 Frankreich  Matti Lopez 0226 00
10 Deutschland  Jonas Schmid 0210 00
Rang Name Punkte Siege
01 Frankreich  Philippe Lau 0465 03
02 Deutschland  Tobias Müller 0395 01
03 Norwegen  Trym Nygaard Løken 0285 00
04 Schweiz  Stefan Matter 0230 00
Schweiz  Nicolas Michel 0230 00
06 Slowenien  Jure Aleš 0225 00
07 Deutschland  Jonas Schmid 0195 01
08 Schweiz  Bastien Dayer 0165 00
Norwegen  Aadne Kristenstuen 0165 00
10 Frankreich  Charlie Fradet 0150 01
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Frankreich  Frankreich 3735
02. Schweiz  Schweiz 2959
03. Deutschland  Deutschland 2568
04. Norwegen  Norwegen 2247
05. Slowenien  Slowenien 0910
06. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0412
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0118
08. Schweden  Schweden 0071
09. Tschechien  Tschechien 0048
10. Japan  Japan 0037
11. Italien  Italien 0015

FrauenBearbeiten

Resultate und KalenderBearbeiten

1. Weltcup in Osterreich  Hintertux, 27.–29. November 2015
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. November 2015 (Fr.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
28. November 2015 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Simone Oehrli
29. November 2015 (So.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Simone Oehrli
2. Weltcup in Frankreich  La Plagne, 26.–27. Januar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
26. Januar 2016 (Di.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Schweiz  Beatrice Zimmermann Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke
27. Januar 2016 (Mi.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
3. Weltcup in Frankreich  Les Contamines-Montjoie, 30. Januar – 2. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
30. Januar 2016 (Sa.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
31. Januar 2016 (So.) Parallelsprint Abgesagt.
2. Februar 2016 (Di.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Schweiz  Beatrice Zimmermann Deutschland  Johanna Holzmann
4. Weltcup in Spanien  Espot, 5.–7. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
5. Februar 2016 (Fr.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
6. Februar 2016 (Sa.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
6. Februar 2016 (So.) Parallelsprint Deutschland  Johanna Holzmann Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke
5. Weltcup in Deutschland  Bad Hindelang, 27.–28. Februar 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
27. Februar 2016 (Sa.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Norwegen  Guro Helde Kjølseth
28. Februar 2016 (So.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Deutschland  Johanna Holzmann Norwegen  Guro Helde Kjølseth
6. Weltcup in Slowenien  Golte, 2.–3. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2. März 2016 (Mi.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
3. März 2016 (Do.) Sprint Abgesagt.
7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 10.–12. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
10. März 2016 (Do.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
11. März 2016 (Fr.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
12. März 2016 (Sa.) Parallelsprint Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Deutschland  Johanna Holzmann
8. Weltcup in Schweiz  Mürren, 16.–18. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
16. März 2016 (Mi.) Classic Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke Schweiz  Beatrice Zimmermann
17. März 2016 (Do.) Sprint Schweiz  Amélie Reymond Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor Schweiz  Beatrice Zimmermann
18. März 2016 (Fr.) Parallelsprint Schweiz  Beatrice Zimmermann Schweiz  Amélie Reymond Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke

Weltcupstände FrauenBearbeiten

Gesamtweltcup
Endstand nach 21 Rennen
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 1860 17
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 1290 00
03 Deutschland  Johanna Holzmann 1022 01
04 Schweiz  Beatrice Zimmermann 1006 01
05 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0697 00
06 Schweiz  Simone Oehrli 0655 00
07 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0649 00
08 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0623 00
09 Frankreich  Maelle Froissart 0583 00
10 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0470 00
Rang Name Punkte Siege
11 Deutschland  Kathrin Reischmann 0426 00
12 Deutschland  Nina Steinhauer 0308 00
13 Deutschland  Theresa Fichtl 0284 00
14 Schweiz  Kim Aegerter 0269 00
15 Frankreich  Camille Martinet 0211 00
16 Frankreich  Chloé Blyth 0207 00
17 Slowenien  Špela Mičunović 0199 00
18 Frankreich  Kaline Osaki 0116 00
19 Frankreich  Océane Verbeck 0102 00
Rang Name Punkte Siege
20 Tschechien  Anežka Přibylová 0094 00
21 Vereinigte Staaten  Lyta Foulk 0088 00
22 Norwegen  Goril Strom Eriksen 0050 00
23 Schweiz  Myriam Huguet 0041 00
24 Norwegen  Sara Fiskaa Haugen 0033 00
25 Norwegen  Mari Felde Liljedal 0028 00
26 Norwegen  Julie Anette Dahle 0026 00
27 Slowenien  Katarina Malenšek 0020 00
28 Tschechien  Pavla Zavoralová 0015 00
Classicweltcup Sprintweltcup Parallelsprintweltcup
Endstand nach 3 Rennen (Top 10) Endstand nach 10 Rennen (Top 10) Endstand nach 6 Rennen (Top 10)
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 0300 03
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0210 00
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0185 00
04 Deutschland  Johanna Holzmann 0170 00
05 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0131 00
06 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0108 00
07 Frankreich  Maelle Froissart 0098 00
08 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0081 00
09 Deutschland  Kathrin Reischmann 0078 00
10 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0077 00
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 1000 10
02 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0765 00
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0471 00
04 Deutschland  Johanna Holzmann 0452 00
05 Schweiz  Simone Oehrli 0396 00
06 Frankreich  Maelle Froissart 0385 00
07 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0366 00
08 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0312 00
09 Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0311 00
10 Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0268 00
Rang Name Punkte Siege
01 Schweiz  Amélie Reymond 0560 04
02 Deutschland  Johanna Holzmann 0400 01
03 Schweiz  Beatrice Zimmermann 0350 01
04 Norwegen  Mathilde Olsen Ilebrekke 0315 00
05 Norwegen  Guro Helde Kjølseth 0230 00
Frankreich  Argeline Tan-Bouquet 0230 00
07 Vereinigtes Konigreich  Jasmin Taylor 0200 00
08 Schweiz  Simone Oehrli 0185 00
09 Deutschland  Theresa Fichtl 0125 00
Norwegen  Thea Smedheim Lunde 0125 00
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 3831
02. Norwegen  Norwegen 2520
03. Deutschland  Deutschland 2040
04. Frankreich  Frankreich 1868
05. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 0697
06. Slowenien  Slowenien 0219
07. Tschechien  Tschechien 0109
08. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0088

MixedBearbeiten

7. Weltcup in Norwegen  Rjukan, 10.–12. März 2016
Datum Disziplin Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
11. März 2016 (Fr.) Mixed-Team-Parallelsprint Schweiz  Schweiz Deutschland  Deutschland Norwegen  Norwegen
Nationenwertung
Endstand
Rang Name Punkte
01. Schweiz  Schweiz 6790
02. Frankreich  Frankreich 5603
03. Norwegen  Norwegen 4767
04. Deutschland  Deutschland 4608
05. Slowenien  Slowenien 1129
06. Vereinigtes Konigreich  Vereinigtes Königreich 1109
07. Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten 0206
08. Tschechien  Tschechien 0157
09. Schweden  Schweden 0071
10. Japan  Japan 0037
11. Italien  Italien 0015

WeblinksBearbeiten

Weltcup Männer
Weltcup Damen