Philippe Lau

französischer Telemarker
Philippe Lau Ski Alpin
Nation FrankreichFrankreich Frankreich
Geburtstag 8. Juni 1986
Geburtsort Céret
Karriere
Verein SC Meribel
Status aktiv
Medaillenspiegel
JWM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
FIS Telemark-Juniorenweltmeisterschaften
Gold 2005 Beitostølen Riesenslalom
FIS Telemark-Weltmeisterschaften
Bronze 2007 Thyon Classic Sprint
Gold 2011 Rjukan Classic Sprint
Silber 2015 Steamboat Springs Parallelsprint
Silber 2015 Steamboat Springs Classic
Platzierungen im Telemark-Weltcup
 Debüt im Weltcup 24. Januar 2005
 Weltcupsiege 38  (Details)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Riesenslalom 2 2 2
 Classic 0 5 4
 Classic Sprint 29 7 12
 Parallelsprint 7 3 2
letzte Änderung: 25. März 2015

Philippe Lau (* 8. Juni 1986 in Céret[1]) ist ein französischer Telemarker.

WerdegangBearbeiten

Lau bestritt 2003 ein Rennen bei der nationalen Meisterschaft in Montchavin-Les-Coches und gab zwei Jahre später am 24. Januar 2005 sein Debüt im Telemark-Weltcup. Im selben Jahr wurde er bei der Juniorenweltmeisterschaft 2005 in Beitostølen im Riesenslalom Juniorenweltmeister, im Classic Sprint Vierter und im Classic 14. Die Saison 2006 verlief durchwachsen denn er landet meistens im Mittelfeld außer in Schweitzer Mountain Resort wurde er Dritter im Sprintweltcup. 2007 bestritt er nur den Weltcup im deutschen Bad Hindelang und stand im Sprintweltcup zum zweiten Mal auf dem Podium. Bei seiner ersten Weltmeisterschaft 2007 in Thyon gewann er die Bronzemedaille im Classic Sprint.

2008 konnte Lau sich in der Weltspitze etablieren und gewann zum ersten Mal ein Weltcuprennen. 2009 gelang ihm wieder ein Weltcuprennen zu gewinnen und weitere Podiumsplätze. Die Weltmeisterschaft 2009 in Kreischberg verliefen nicht erfolgreich. Denn er erreichte im Riesenslalom den fünften, im Classic den elften und im Classic Sprint den sechsten Platz. 2010 und 2011 konnte er sieben Mal ein Rennen gewinnen und weitere Podiumsplätze erreichen. 2011 krönte der seine Karriere mit dem Weltcupgesamtsieg. Bei der Weltmeisterschaft 2011 in Rjukan wurde er im Classic Sprint Weltmeister, im Classic-Rennen Siebenter und im Riesenslalom 12.

ErfolgeBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

JuniorenweltmeisterschaftBearbeiten

WeltcupBearbeiten

  • 75 Podestplätze, davon 38 Siege:
Datum Ort Land Disziplin
01 10. Januar 2008 La Plagne Frankreich Classic Sprint
02 17. Januar 2009 Kobla Slowenien Classic Sprint
03 16. Januar 2010 Bohinj Slowenien Classic Sprint
04 17. Januar 2010 Bohinj Slowenien Classic Sprint
05 30. Januar 2010 Bjorli Norwegen Classic Sprint
06 4. Februar 2010 Rjukan Norwegen Riesenslalom
07 23. Februar 2010 Steamboat Springs Vereinigte Staaten Classic Sprint
08 27. Februar 2010 Keystone USA Riesenslalom
09 13. März 2010 Espot Spanien Classic Sprint
10 17. März 2010 La Plagne Frankreich Classic Sprint
11 10. Januar 2011 Bad Hindelang Deutschland Classic Sprint
12 20. Januar 2011 Rauris Österreich Classic Sprint
13 22. Januar 2011 Rauris Österreich Classic Sprint
14 3. Februar 2011 Thyon Schweiz Classic Sprint
15 6. Februar 2011 Méribel Frankreich Classic Sprint
16 12. Februar 2011 Espot Spanien Classic Sprint
17 12. März 2011 Hafjell Norwegen Classic Sprint
18 22. Januar 2012 Bohinj Slowenien Classic Sprint
19 2. Februar 2012 Rjukan Norwegen Classic Sprint
20 3. Februar 2012 Rjukan Norwegen Parallelsprint
21 4. Februar 2012 Rjukan Norwegen Parallelsprint
22 16. Februar 2012 Steamboat Springs Vereinigte Staaten Classic Sprint
23 17. Februar 2012 Steamboat Springs Vereinigte Staaten Parallelsprint
24 12. März 2012 Vallée de Chamonix Frankreich Classic Sprint
25 13. März 2012 Les Contamines-Montjoie Frankreich Classic Sprint
26 17. März 2012 Espot Spanien Parallelsprint
27 18. März 2012 Espot Spanien Classic Sprint
28 13. Januar 2013 Bohinj Slowenien Classic Sprint
29 18. Januar 2013 Rauris Österreich Classic Sprint
30 1. März 2013 Rjukan Norwegen Parallelsprint
31 22. Dezember 2013 Les Contamines Montjoie Frankreich Parallelsprint
32 17. Januar 2014 Rauris Österreich Classic Sprint
33 13. Februar 2014 Steamboat Springs Vereinigte Staaten Classic Sprint
34 28. November 2014 Hintertux Österreich Classic Sprint
  • Weltcupplatzierungen
Saison Gesamt Riesenslalom Classic Classic Sprint Parallelsprint
2005 74. 62.
2006 11. 9. 13. 10.
2007 17. 12. 26. 11.
2008 5. 15. 11. 3.
2009 5. 8. 16. 2.
2010 2. 3. 2. 1.
2011 1. 8. 5. 1.
2012 1. 3. 1. 1.
2013 2. 4. 1. 3.
2013/14 2. 3. 2. 2.
2014/15 2. 5. 2. 1.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Equipe de France telemark 2012–2013. (pdf, 5 MB) In: ffs.fr. 25. November 2012, S. 9, abgerufen am 15. März 2020 (französisch).