Tícia Gara

ungarische Schachmeisterin
Gara Ticia.jpg
Tícia Gara, Iraklio 2007
Verband Ungarn Ungarn
Geboren 25. Oktober 1984
Budapest
Titel Internationaler Meister der Frauen (2000)
Großmeister der Frauen (2002)
Aktuelle Elo‑Zahl 2367 (Mai 2022)
Beste Elo‑Zahl 2385 (Juli bis September 2012)
Karteikarte bei der FIDE (englisch)

Tícia Gara (* 25. Oktober 1984 in Budapest) ist eine ungarische Schachmeisterin.

EinzelerfolgeBearbeiten

Tícia Gara wurde im Jahr 2000 der Titel einer Internationalen Meisterin der Frauen (WIM) verliehen, 2002 erhielt sie den Titel Schach-Großmeister der Frauen (WGM).

Tícia Gara gewann 2006, 2007 und 2019 die ungarische Frauenmeisterschaft.[1]

Ihre beste Elo-Zahl von 2385 erreichte Tícia Gara von Juli bis September 2012, sie belegte damit den 77. Platz der FIDE-Weltrangliste der Frauen und den dritten Platz der ungarischen Frauenrangliste.

MannschaftsschachBearbeiten

NationalmannschaftBearbeiten

Tícia Gara nahm mit der ungarischen Frauenauswahl an den Schacholympiaden 2010, 2012, 2014, 2016 und 2018 teil und erreichte insgesamt 26,5 Punkte aus 43 Partien.[2][3][4] In den Jahren 2001, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015, 2017 und 2019 nahm sie an den europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Frauen teil und erreichte insgesamt 27 Punkte aus 49 Partien.[5][6] Gara nahm außerdem an der Mannschaftsweltmeisterschaft der Frauen 2019 teil.[7] 2015 und 2017 gewann sie mit Ungarn den Mitropacup der Frauen, dabei erreichte sie 2015 am zweiten Brett mit 6 Punkten aus 6 Partien das beste Einzelergebnis.[8]

VereinsschachBearbeiten

Tícia Gara spielt in der NB I. Szabó László csoport, der höchsten ungarischen Spielklasse, seit der Saison 2008/09 bei dem in Nagykanizsa beheimateten Verein Aquaprofit-NTSK und gewann mit diesem 2009, 2010, 2011, 2012, 2013, 2014, 2015, 2016, 2017, 2018, 2019 und 2020 die ungarische Mannschaftsmeisterschaft. Vorher spielte sie für Magyar Testgyakorlók Köre Erzsébetváros (bis 2007 Postás MATÁV Sport Egyesület)[9], mit dem sie 2005 auch am European Club Cup der Frauen teilnahm.[10] In der deutschen Frauenbundesliga spielte Tícia Gara in der Saison 2000/01 bei der Spielvereinigung Leipzig 1899, in der Saison 2002/03 beim USV Halle und in den Spielzeiten 2011/12 und 2012/13 für die SF 1891 Friedberg. Des Weiteren hat Tícia Gara auch schon bei der SG 1871 Löberitz[11] und beim SV Großhansdorf[12] gespielt, in der Saison 2014/15 spielte sie bei den SF Lilienthal von 1971 in der niedersächsischen Verbandsliga Nord[13]. In Frankreich spielte Tícia Gara beim Club d'Echecs d'Annemasse in der zweithöchsten Spielklasse, der Nationale I sowie in der höchsten Spielklasse der Frauen, der Top 12. Sie gewann 2014 die französische Mannschaftsmeisterschaft der Frauen. In der chinesischen Mannschaftsmeisterschaft spielte sie 2018 für Hebei.

SonstigesBearbeiten

Ihre Schwester Anita gehört auch zur ungarischen Spitze im Frauenschach. Sie trägt ebenfalls den WGM-Titel und außerdem den Titel eines Internationalen Meisters.

WeblinksBearbeiten

Commons: Tícia Gara – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ChessBase Megabase 2010
  2. Tícia Garas Bilanz bei Schacholympiaden der Frauen bei olimpbase.org (englisch)
  3. 42nd Olympiad Baku 2016 Women Hungary. In: chess-results.com. 13. September 2016, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  4. 43rd Olympiad Batumi 2018 Women Hungary. In: chess-results.com. 5. Oktober 2018, abgerufen am 12. Dezember 2018.
  5. Tícia Garas Bilanz bei europäischen Mannschaftsmeisterschaften der Frauen bei olimpbase.org (englisch)
  6. 22nd European Team Chess Championship 2019 Women Section Teamaufstellung mit Einzelergebnissen Hungary. In: chess-results.com. 2. November 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  7. FIDE Women's World Team Championship 2019 Teamaufstellung mit Einzelergebnissen. In: chess-results.com. 14. März 2019, abgerufen am 28. November 2019.
  8. Tícia Garas Ergebnisse bei Mitropacups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  9. Ergebnisse der ungarischen Mannschaftsmeisterschaft beim ungarischen Schachverband (ungarisch)
  10. Tícia Garas Ergebnisse bei European Club Cups der Frauen auf olimpbase.org (englisch)
  11. Einzelergebnisse der SG 1871 Löberitz in der Oberliga Ost A 2005/06 beim Deutschen Schachbund
  12. Einzelergebnisse des SV Großhansdorf in der Landesliga Hamburg 2009/10 beim Deutschen Schachbund
  13. DWZ-Karteikarte (Memento des Originals vom 23. Oktober 2014 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schachbund.de bei Deutschen Schachbund