Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Staatskanzlei

Behörde, die administrative und Stabsfunktionen für den Regierungschef oder das Staatsoberhaupt wahrnimmt

Eine Staatskanzlei ist im Verwaltungsrecht der deutschsprachigen Staaten die Behörde, die administrative und Stabsfunktionen für den Regierungschef oder das Staatsoberhaupt wahrnimmt.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

 
Staatskanzlei des Landes Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin

In den meisten Ländern Deutschlands ist die Staatskanzlei (auch Senatskanzlei oder Staatsministerium) Amtssitz des Ministerpräsidenten. Die Beamten und Angestellten der Staatskanzlei unterstützen den Ministerpräsidenten bei der Ausübung seiner Amtsgeschäfte. Die Staatskanzlei hat den Status einer obersten Landesbehörde.[1][2]

Zentrale Aufgaben sind die umfassende Unterrichtung, die Aufbereitung von Problemen, die Vorbereitung von Entscheidungen für den jeweiligen Regierungschef, die Durchsetzung der Richtlinienkompetenz des Regierungschefs sowie Planung, Koordinierung, Steuerung und Kontrolle der Regierungsarbeit. In das Aufgabengebiet der Behörde fallen auch die Vorbereitung der Entscheidungen über die Verleihung von Orden und Staatspreisen, die Organisation von Protokollangelegenheiten sowie die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

In den deutschen Stadtstaaten (siehe Berlin, Bremen und Hamburg) entspricht die Senatskanzlei der Staatskanzlei; Baden-Württemberg verwendet den Begriff Staatsministerium.

SchweizBearbeiten

In den meisten Schweizer Kantonen ist die Staatskanzlei – in einzelnen Kantonen Standeskanzlei genannt – die zentrale Stabsstelle der Kantonsregierung und meist auch des Kantonsparlaments. Ihr Vorsteher, verbreitet als Staatsschreiber, in einigen Kantonen als Ratschreiber, Landschreiber oder Kanzleidirektor bezeichnet, nimmt in der Regel ohne Stimmrecht an den Beratungen der Regierung teil.

ÖsterreichBearbeiten

Im kaiserlichen Österreich war die Hofkanzlei das Kabinett des Kaisers. Unter Kaiser Karl VI. wurde sie 1720 restrukturiert[3] und zog 1721 als Geheime Hof- und Staatskanzlei in das Gebäude, das auf dem Meierhof des Hofspitals direkt an der mächtigen Stadtbefestigung von Johann Lukas von Hildebrandt errichtet wurde, das heutige Haus Ballhausplatz 2.[4] Von 1742 bis 1848 war diese [Haus-,] Hof- und Staatskanzlei die oberste, dem Monarchen unmittelbar „zuarbeitende“ Regierungsstelle. Mit Haus war das Haus Habsburg, meist Haus Österreich genannt, gemeint; der Hof bezeichnete den Monarchen und die Regierung der Monarchie, des Staates. Offizielle Bezeichnung war ab 1743 unter Maria Theresia Kaiserliche Königliche geheime Hof- und Staats-Canzley der auswärtigen Geschäfte, 1757–1793 K.K. geheime Hof- und Staats-Canzley der auswärtigen, Niederländischen und Italiänischen Geschäfte, dann wurde die Betreuung der Österreichischen Niederlande und der Italienischen Besitzungen in zwei eigene Staatskanzleien ausgelagert, und sie bekam den ursprünglichen Namen.[5] Das Niederländische[6] und das Italienische Departement wurden damit per 1. April 1857 Unterabteilungen. 1811–1820 war die Bezeichnung K.K. geheime Haus-, Hof- und Staatskanzlei für die auswärtigen Geschäfte, weil sie nach 1804 nun auch das habsburgische Kaisertum im personam vertrat. Ab 1821 hieß sie K.K. geheime Haus-, Hof- und Staatskanzlei. Die Behörde wurde mit 1848 in k. k., ab 1867 in k. u. k. Ministerium des kaiserlichen Hauses und des Äußeren umbenannt und bestand bis November 1918. Insbesondere leitete die Haus-, Hof- und Staatskanzlei die Diplomatie und Außenpolitik der Habsburgermonarchie, und kann als Vorläufer des Österreichischen Außenministeriums (heute Außen- und Europaministerium) wie auch des Bundeskanzleramts gesehen werden. „Ballhausplatz“ ist in Österreich bis heute die Bezeichnung für das politische Machtzentrum der Republik. Insgesamt hatte die Behörde in ihrer Geschichte ab Karl VI. sieben Vorsteher.[7] Prominentester dieser Staatskanzler war Fürst Metternich, den 1848 die Revolution im Kaisertum Österreich zu Rücktritt und Flucht veranlasste.

Ab Joseph I. gab es zwei österreichische Hofkanzleien: die des Hofes und Staates, und eine zweite, die die „provincialia et iudicialia“ besorgte, und – neben den Landsmannsministerien – als Vorläufer des Justizministeriums gesehen werden kann.[8]

Im republikanischen Österreich waren Staatskanzler bzw. Staatskanzlei 1918–1920 und 1945 Bezeichnungen im noch mit provisorischer Verfassung tätigen Staat, die in der Folge durch Bundeskanzler bzw. Bundeskanzleramt ersetzt wurden. Staatskanzler war beide Male Karl Renner.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Übersicht Oberste Landesbehörden Sachsen-Anhalt
  2. Oberste Landesbehörden Brandenburg
  3. Erwin Matsch: Der Auswärtige Dienst von Österreich(-Ungarn) 1720-1920. Böhlau Verlag, Wien 1986, ISBN 978-3-205-07269-0, insb. Kapitel Zentralleitung, S. 47 ff. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Bundeskanzleramt, Abt. VII/6 Bundespressedienst; Peter Plener (Red.), Amt 7 (Waldegg/Békési, Gestaltung): Das Bundeskanzleramt. Folder, o.D. (pdf, bka.gv.at).
  5. zum Stand zuletzt siehe: Joseph Marx von Liechtenstern: Staatsverfassung der Oesterreichischen Monarchie im Grundrisse. Verlag v. Kleinmayer, Wien 1791, Staatskunde, Fünfter Abschnitt Staatsämter, II. Geheime Hof- und Staatskazlei, S. 303 ff. (Google eBook, vollständige Ansicht).
  6. Renate Zedinger: Die Verwaltung der Österreichischen Niederlande in Wien (1714-1795): Studien zu den Zentralisierungstendenzen des Wiener Hofes im Staatswerdungsprozess der Habsburgermonarchie. Band 7 von Schriftenreihe der Österreichischen Gesellschaft zur Erforschung des Achtzehnten Jahrhunderts. Böhlau Verlag, Wien 2000, ISBN 978-3-205-99011-6, insb. Das Niederländische Departement, S. 96–103 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  7. Matsch: Der Auswärtige Dienst. 1986, Abschnitt a) Vorsteher, S. 53 ff. (Google Buch-Suche).
  8. Hofkanzlei, in Universal-Lexikon, http://universal_lexikon.deacademic.com/