Hauptmenü öffnen

Staatsarchive (oder Landesarchive) sind staatliche Archive.

Inhaltsverzeichnis

DeutschlandBearbeiten

In Deutschland sind Staatsarchive die Archive eines Bundeslandes. Ihnen ist gesetzlich die Aufgabe zugewiesen, die archivwürdigen Unterlagen (Urkunden, Akten, Karten, digitale Daten usw.) der Behörden ihres Zuständigkeitsbereiches (Archivsprengels) nach archivwissenschaftlichen Grundsätzen durch Archivare zu erschließen und dauerhaft aufzubewahren. Auf der Ebene der nachgeordneten Behörden gibt es ebenfalls staatliche Archive, die das dort entstandene Archivgut erschließen und bewahren.

Jedes Bundesland hat eine eigene Archivorganisation. In manchen Ländern gibt es ein so genanntes Hauptstaatsarchiv, in anderen ein so genanntes Landes(haupt)archiv. Zum Beispiel besteht das badische Generallandesarchiv Karlsruhe mit dieser Bezeichnung als eines der Staatsarchive in Baden-Württemberg fort. Kleinere Bundesländer haben nur ein Staatsarchiv, größere traditionell mehrere. In den letzten Jahren ist aber eine Tendenz zu beobachten, alle Staatsarchive eines Bundeslandes zu einer Institution (mit mehreren Standorten) zusammenzufassen. Sachsen-Anhalt hat als erstes die drei Landesarchive zu einem Landeshauptarchiv zusammengeschlossen, das über die drei Fachabteilungen Magdeburg (mit dem Standort Wernigerode), Merseburg und Dessau verfügt. Diesem Beispiel folgten 2004 Nordrhein-Westfalen, 2005 auch der Freistaat Sachsen, Niedersachsen und Baden-Württemberg. In Mecklenburg-Vorpommern ging man 2006 noch einen Schritt weiter und integrierte die beiden bis dahin selbständigen staatlichen Archive – Landeshauptarchiv Schwerin und Landesarchiv Greifswald – als Abteilung Landesarchiv in das neu geschaffene Landesamt für Kultur und Denkmalpflege.

ÖsterreichBearbeiten

In Österreich ist das zentrale Archiv der österreichischen Bundesverwaltung das Österreichische Staatsarchiv, das in Wien seinen Sitz hat. Es besteht heute aus 4 Abteilungen: Archiv der Republik, Haus-, Hof- und Staatsarchiv, Allgemeines Verwaltungsarchiv/Finanz- und Hofkammerarchiv und Kriegsarchiv. Darüber hinaus ist das österreichische Archivwesen durch die föderale Struktur der Republik Österreich geprägt. So existiert in jedem österreichischen Bundesland ein eigenes Landesarchiv, wobei das Wiener Stadt- und Landesarchiv gleichzeitig das Archiv der Stadt und des Landes Wien ist.

Siehe auch: Liste österreichischer Archive

SchweizBearbeiten

In der Schweiz sind Staatsarchive die Archive eines Kantons. Ihre Benennung ist allerdings, je nach kantonaler Tradition, unterschiedlich (Staatsarchiv, Landesarchiv, Kantonsarchiv sowie in den weiteren Landessprachen Archivio di Stato, Archives cantonales, Archives de l’Etat, Archives de la République et Canton).

Das Archiv auf Bundesebene ist das Schweizerische Bundesarchiv.

DänemarkBearbeiten

Statens Arkiver (dt. Staatliche Archive) ist eine dänische Institution, die dem Kulturministerium untersteht. In ihr sind sechs Archive versammelt:

FrankreichBearbeiten

ItalienBearbeiten

Neben dem zentralen Staatsarchiv in Rom (Archivio Centrale dello Stato) gibt es grundsätzlich in jeder italienischen Provinz oder Metropolitanstadt ein Staatsarchiv, das jeweils dem italienischen Ministerium für Kulturgüter untersteht. In den autonomen Provinzen Südtirol und Trentino gibt es neben der staatlichen Archivverwaltung eigene Landesarchive. Das Südtiroler Landesarchiv in Bozen besteht seit 1985.

KroatienBearbeiten

Das Staatsarchiv Rijeka besteht seit 1926 als Archiv und ist seit 1997 Staatsarchiv.

JapanBearbeiten

Das 1971 eingerichtete japanische Nationalarchiv (Kokuritsu Kōbunshokan) in Chiyoda hat die gesetzliche Aufgabe Regierungsdokumente aufzubewahren und zu erschließen, darunter auch historische Sammlungen, von denen einige ein Wichtiges Kulturgut Japans sind.

SchwedenBearbeiten

Das Riksarkivet in Stockholm besteht seit 1618.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten