Hauptmenü öffnen
Der Palazzo Spinola in Genua

Spinola ist der Name eines der vornehmsten Geschlechter Genuas. Die anderen sind die Doria, Grimaldi, Malaspina, Negrone und Fieschi. Sie besaßen Mitte des 18. Jahrhunderts die Herzogtümer St. Pierro, St. Angelo, Sesto, St. Severino und Los Balbazes.

Der erste bekannte Spinola war Guido Spinola, der als Ritter während der Kreuzzüge kämpfte und mehrfach Konsul von Genua war (1102–1121). Seine Söhne Ansaldo und Oberto sind die Stammväter der beiden Hauptzweige Luccoli und St.Luca.

Ein Spinola kaufte im Jahre 1340 die Stadt Lucca für 30.000 Gulden. Antonio Spinola wird 1453 zum ersten genuesischen Gouverneur auf Korsika ernannt.

Filippo Spinola, Marquese del Sesto e di Venafro (Benafro), (1559–1585), hatte drei Söhne aus der Ehe mit der Prinzessin Policena von Salerno:

  • Fernando Spinola, Generalfeldmarschall, fällt 1603 in Holland
  • Federico Spinola († 26. Mai 1603), königlich-spanischer Admiral, gefallen beim Versuch die holländische Blockade von Sluis zu durchbrechen.
  • Ambrosio Spinola (1569–1630), spanischer Generalfeldmarschall, der durch die glückliche Belagerung Bredas bekannt wurde, Ritter des Ordens vom Goldenen Vlies, 1° marqués de Los Balbazes, Gouverneur von Mailand, Geheimer Staats- und Kriegsrat.

Erwähnenswert sind ferner:

Porträt der Brigida Spinola von Peter Paul Rubens

Die Familie Spinola stellte auch mehrere Dogen von Genua:

  • Battista Spinola (4. Januar 1531 – 4. Januar 1533)
  • Luca Spinola (4. Januar 1551 – 4. Januar 1553)
  • Simone Spinola (15. Oktober 1567 – 3. Oktober 1569)
  • Tomaso Spinola (21. April 1613 – 21. April 1615)
  • Andrea Spinola (26. Juni 1629 – 26. Juni 1631)
  • Alessandro Spinola (9. Oktober 1654 – 9. Oktober 1656)
  • Agostino Spinola (29. Juli 1679 – 29. Juli 1681)
  • Luca Spinola (27. August 1687 – 27. August 1689)
  • Domenico Maria Spinola (29. Januar 1732 – 29. Januar 1734)
  • Nicolò Spinola (16. Februar 1740 – 16. Februar 1742)
  • Ferdinando Spinola (7. Januar 1773 – 9. Januar 1773)

Der Titel Herzog von San Pietro in Galatina (spanisch: Duque de San Pedro de Galatino) war 1621 von Philipp IV. im Königreich Neapel an Giovanni Battista Spinola verliehen worden. Zusammen mit dem Titel Principe di Molfetta fiel er 1801 an Don Carlo Gallarati Scotti, 6. Marchese di Cerano (1775–1840).

Der Titel Herzog von Giove, ursprünglich von der Familie Mattei, nach deren Erlöschen 1801 von den Antici Mattei getragen, fiel durch Donna Anna Maria (1922–1999), Tochter des letzten Herzogs Guido aus dem Hause Antici Mattei, an die Spinola; ihr Enkel ist Don Filippo, Marchese Spinola, Duca di Giove (* 1981).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Spinola – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien