Hauptmenü öffnen

Dornenkrone

Symbol und Gegenstand in christlichen Religionen
Die Dornenkrönung, Melker Altar von Jörg Breu dem Älteren, 1502
Christus mit der Dornenkrone, Gemälde von Carl Bloch, vor 1890

Die Dornenkrone (griech.: στέφανος ἐξ ἀκανθῶν, stéfanos ex akanthón, wörtlich „Kranz aus Dornen“) ist ein Begriff aus der Bibel.

Inhaltsverzeichnis

Biblische ErwähnungBearbeiten

Drei der vier Evangelien berichten, dass Jesus von Nazaret von römischen Soldaten ein Kranz aus Dornen aufgesetzt wurde (Mt 27,29 EU, Mk 15,17 EU und Joh 19,2 EU). Zusammen mit einem Schilfrohr als Zepter und einem roten Umhang statteten ihn die Soldaten zum Hohn (Verspottung Christi) mit „königlichen“ Symbolen aus, während sie ihn misshandelten und verspotteten (Mt 27,27–31 EU, Mk 15,16–20 EU Joh 19,2–3 EU).

BedeutungBearbeiten

In der Regel ist eine Krone eine Auszeichnung vor Dritten und ist Ausdruck von Macht und Würde sowie Symbol der Herrschaft des Trägers. Im Unterschied hierzu wurde die Dornenkrone von den Soldaten in ihr Gegenteil verkehrt und so als Instrument der Herabsetzung, Verspottung und Schande genutzt.

Im Christentum wiederum findet eine Umdeutung statt. In ihm wird die Dornenkrone so zum wichtigen Element der Passion und so zum Ausdruck des Leidens von Jesus Christus.

Darstellung in der KunstBearbeiten

 
Die in der Kathedrale von Notre-Dame aufbewahrte Dornenkronen-Reliquie stammt wie einige heute nicht mehr erhaltene Reliquien aus der gotischen Saint-Chapelle.

Während im frühen Christentum Jesus als hochheitsvolle Siegergestallt über den Tod mit einem Lorbeerkranz dargestellt wird (Passionssarkophag Lateran Nr. 171, um 340/370), und in der Romanik Jesus am Kreuz zumeist mit erhabenem Ausdruck dargestellt wird und eine Königskrone trägt, beginnt im Mittelalter die extreme Steigerung des Leidensmomentes und die Darstellung der Pein des Gekreuzigten, mit der Dornenkrone auf dem Haupt. Besonders nördlich der Alpen setzt sich die Dornenkrönung durch.[1] Mit Beginn der Gotik wurde statt einer Königskrone die Dornenkrone zum Attribut des gekreuzigten Christus. Zunächst wurde die Dornenkrone oft haubenförmig dargestellt. Im Laufe der Gotik entwickelte sich die Kranzform der Dornenkrone.[2] In Mitteleuropa war eine Krone reifförmig, im Nahen Osten haubenförmig. Abbildungen des Gekreuzigten mit einer Dornenkrone in Haubenform stammen überwiegend aus dem östlichen Kunstraum.

ReliquieBearbeiten

 
Reliquienbehälter der Dornenkrone aus dem Jahr 1862

Laut Überlieferung soll 1036 eine Dornenkronen-Reliquie in Jerusalem verehrt worden sein.[3] Während der Kreuzzüge gelangten viele Reliquien nach Europa, nach dem Vierten Kreuzzug gelangten die Passionsreliquien „Christi Dornenkrone“ und Teile des „Wahren Kreuzes“ sowie die Spitze der Heiligen Lanze nach Venedig. Im Jahr 1238 kaufte der französische König Ludwig IX. der Heilige sie für eine astronomische Summe dem lateinischen Kaiser Balduin II. ab, der über Konstantinopel herrschte. Für die Reliquien ließ Ludwig IX. der Heilige in Paris die 1248 fertiggestellte Sainte-Chapelle nach Vorbild der Pharos-Palastkapelle als neuen zentralen Mysterien-Schrein der Christenheit im gotischen Stil erbauen.[4] Die Krone blieb bis zur Französischen Revolution dort.

Während der Revolution wurde die Dornenkrone zum Schutz im Vatikan aufbewahrt. Dort wurde sie in zwei Teile getrennt. Der eine Teil verblieb bis heute im Vatikan. Victor-Augustin-Isidore Dechamps (1810–1883), Erzbischof von Mechelen und Primas von Belgien, soll ein Fragment aus der Krone im Vatikan gelöst haben und es mit seinem Kardinalssiegel als Echtheitsnachweis versehen haben.[5] Die andere Hälfte der Dornenkronen-Reliquie lagerte nach der Revolution eine Zeit lang in der Bibliothèque Nationale und wurde unter Kaiser Napoleon der Kathedrale Notre-Dame übergeben. Damals wurden zur Aufbewahrung neue kostbare Reliquiare angefertigt. Eines im Auftrag des Kaisers, ein anderes aus juwelenbesetztem Bergkristall nach Entwürfen des einflussreichen Restaurators Eugène Viollet-le-Duc.[6]

Während des Brandes im Dachgebälk der Kathedrale von Notre-Dame 2019 wurde die Dornenkronen-Reliquie aus der Kathedrale gerettet und ins Pariser Rathaus zur Aufbewahrung gebracht[7] und anschließend zum vorläufigen Verbleib in den Louvre.[8]

HeraldikBearbeiten

 
Dornenkrone in der Heraldik

Als verbreitete Darstellung in der Heraldik ist die stilisierte Dornenkrone auch in Wappen anzutreffen.

PflanzeBearbeiten

Die Pflanze, aus der die Krone geflochten wurde, wird in den Evangelien nicht genannt. Folgende Pflanzen werden in Betracht gezogen:

Nachdem im Jahre 1999 Pollen und Abdrücke der bis dahin eher unbekannten distelähnlichen Pflanze Gundelia tournefortii aus der Tribus Cichorieae (ebenfalls Korbblütler) auf dem Turiner Grabtuch entdeckt wurden, gilt diese bei manchen Botanikern als Alternative.[9]

PatroziniumBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Alexei Lidov: A Byzantine Jerusalem. The Imperial Pharos Chapel as the Holy Sepulchre. In: Annette Hoffmann, Gerhard Wolf (Hrsg.): Jerusalem as narrative space – Erzählraum Jerusalem (= Visualising the Middle Ages Bd. 6). Brill, Leiden-Boston 2012, S. 63–103 (Digitalisat).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Dornenkrone – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  Wiktionary: Dornenkrone – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

EinzelnachweiseBearbeiten