Hauptmenü öffnen

Sorry to Bother You

Science-Fiction-Fantasyfilm von Boots Riley

Sorry to Bother You (engl. für „Entschuldige, dass ich störe“) ist eine Science-Fiction-Fantasy-Komödie von Boots Riley, die am 20. Januar 2018 im Rahmen des Sundance Film Festivals ihre Premiere feierte und am 6. Juli 2018 in die US-Kinos kam. Im Film sorgt das Talent eines schwarzen Callcenter-Mitarbeiters, seine Stimme „weiß“ klingen zu lassen, für dessen ungeahnten beruflichen Erfolg.

Filmdaten
OriginaltitelSorry to Bother You
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr2018
Länge105 Minuten
Stab
RegieBoots Riley
DrehbuchBoots Riley
ProduktionForest Whitaker,
Nina Yang Bongiovi,
Kelly Williams,
Jonathan Duffy,
Charles D. King,
George Rush
MusikTune-Yards,
The Coup,
Boots Riley,
Merrill Garbus
KameraDoug Emmett
SchnittTerel Gibson
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Der Afroamerikaner Cassius lebt gemeinsam mit seiner Freundin Detroit in der Garage seines Onkels Sergio. Aus wirtschaftlicher Not heraus nimmt der er einen Job als Telefonverkäufer an und bemerkt, dass er die Fähigkeit besitzt, seine Stimme „weiß“ klingen zu lassen. Dieses Talent sorgt für Erfolg bei seiner Arbeit und lässt ihn zu einem Star in seiner Firma werden. Nun werden ihm die sogenannten „Powercalls“ anvertraut, und sogar sein Boss Steve Lift wird auf ihn aufmerksam. Greens Freundin Detroit ist Performance-Künstlerin, beäugt den Erfolg ihres Lovers allerdings skeptisch.

Als Cassius' Callcenter-Kollegen beginnen, sich im Erdgeschoss unter der mutigen Führung von Squeeze gewerkschaftlich zu organisieren, um gegen die systematische Unterdrückung der Arbeitskräfte im Konzern zu protestieren, ist er erst noch dem Zauber von CEO Lift verfallen, doch als sich auch noch sein Onkel Sergio wie Millionen anderer der WorryFree-Bewegung anschließen will und kurz bevor er selbst fast an die Spitze der ökonomischen Nahrungskette gerückt ist, beginnt er, seinen eigenen Status in Frage zu stellen. Cassius beginnt zu überlegen, welche heimtückischen Pläne die Größen der Weltwirtschaft in Wirklichkeit verfolgen.

ProduktionBearbeiten

Stab und BesetzungBearbeiten

 
Regie führte der Rapper Boots Riley, lang­jähriges Mitglied des Hip-Hop-Duos The Coup

Regie führt Boots Riley, der auch das Drehbuch schrieb. Es handelt sich um Rileys Debütfilm. Der Rapper war zuvor 20 Jahre lang Mitglied bei dem Hip-Hop-Duo The Coup.[1] Riley, der in seinen bisherigen Songs des Öfteren längere Geschichten erzählte und diese auch über mehrere Songs hinweg miteinander verknüpfte, sagt, so etwas in einem Film zu machen sei ihm leichter gefallen, als es bei der Musik der Fall war, und der kreative Aspekt sei für ihn viel einfacher gewesen, als beim Schreiben eines Songs.[2] In einem Lab des Sundance Institute hatte Riley das Drehbuch gemeinsam mit Schauspielern und anderen Regisseuren und Autoren entwickelt.[3]

Im Juni 2017 wurde bekannt, dass Steven Yeun, Tessa Thompson und Lakeith Stanfield für den Film verpflichtet wurden.[4] Im gleichen Monat wurden die Schauspieler Armie Hammer, Jermaine Fowler, Omari Hardwick und Terry Crews bestätigt.[5][6] Im Juli 2017 folgten Danny Glover, David Cross und Patton Oswalt[7], kurz später auch Kate Berlant, Robert Longstreet und Michael Sommers.

KostümdesignBearbeiten

Für das Kostümdesign zeichnete Deirdra Govan verantwortlich. Sie erklärte, im Film werde eine so klare, aber surreale Welt geschaffen, und Boots Rileys Vision war es, auch die Kleidung der Menschen in seinem Film dies zum Ausdruck bringen zu lassen. Govan hatte die meisten Kleidungsstücke in lokalen Secondhandgeschäften und Vintage-Läden in Oakland bekommen.

Mode ist in Cassius Greens Fall anfänglich nicht seine Priorität, er ist schlicht angezogen, und ein wichtiger Aspekt seiner Persönlichkeit sei das Gefühl, ganz bei sich zu sein. Dann trifft er im Film auf Mr. Blank, dessen Mode er nun nachahmen will und beginnt pinkfarbene Hemden zu tragen, dennoch sieht er eher aus, als habe er die Kleidung im Schrank seines Vaters gefunden. Seine engen Freunde sehen das und necken ihn wegen der Verwandlung.

Alles von Mr. Blanks Melone bis hin zu seiner Augenklappe sollte sich irgendwie in die dystopische Unternehmensumgebung einfügen, so Govan. Über die aufwändigen Ohrringe, die Tessa Thompson im Film trägt, sagt Govan, man habe bei deren Herstellung darauf achten müssen, dass diese nicht zu schwer für ihre Ohren werden und seien mit einem 3D-Drucker gefertigt worden. Die Kleidung des von Armie Hammer dargestellten Steve Lift, der den Inbegriff eines Milliardärs im Silicon Valley darstellt, habe nicht im Drehbuch gestanden. Govan stattete ihn mit einem Sarong aus, den sie als eine natürliche Erweiterung seines Figur als Bösewicht sieht und ihn glaubwürdiger in dieser Rolle erscheinen lassen sollte.[8]

Filmmusik und SoundtrackBearbeiten

Während die eigentliche Filmmusik von Tune-Yards stammt, steuerte Rileys Band The Coup den Soundtrack für den Film bei. Dieser wurde am 27. Juli 2018 von Interscope Records als Download veröffentlicht[9][10][11] und enthält auch Songs von Janelle Monáe, Killer Mike, E-40 und anderen Künstlern.[12] Im Juli 2018 veröffentlichte Rileys Band vorab einen ersten Song des Soundtracks mit dem Titel Oyahytt, in dem Hauptdarsteller Lakeith Stanfield in der zweiten Hälfte zu hören ist.[12][13] Insgesamt enthält der Soundtrack neun Musikstücke.[9]

Der Regisseur sagte im Interview mit Max Cea vom Billboard-Magazine, es gebe im Film zwei musikalische Welten. Eine sei die Musik, die Tune-Yards beisteuerte, die er die „musikalische Stimme des Films“ nennt und das kommentiert, was im Film passiert. Und dann sei da noch der Soundtrack, der von The Coup stammt und all das zum Ausdruck bringe, was in der im Film gezeigten Welt geschieht. Diese Musik sei auch die, die die Figuren im Film in ihrer Welt hören können, die Filmmusik hingegen nicht. Riley hatte ab Anfang 2015 mit Merrill Garbus, der Sängerin der Tune-Yards, zusammengearbeitet. Von der Musik stand einiges bereits zur Zeit der Dreharbeiten zu Verfügung. Ursprünglich hatte Riley geplant, die Musik für sein 2012 erschienenes Album Sorry to Bother You für den Film zu nehmen, da er das Drehbuch für den gleichnamigen Film bereits ebenfalls geschrieben hatte, nach Abschluss der Dreharbeiten habe er jedoch gefunden, dass die Ästhetik dieser Musik nicht zu dem Film passte, den er gemacht hatte. Also produzierten sie in der Nachbearbeitungsphase einen ganz neuen Soundtrack. Auf die Frage, warum er glaubte, dass die Tune-Yards es mit ihrem Sound besser schafften, das Gefühl des Films einzufangen, meinte Riley, sie kämen aus Oakland, seien wirklich coole Leute und er sei in großer Fan ihrer Musik. Sie benutzten viele unkonventionelle Instrumente und bauten ihren Gesang auf diese seltsame Weise auf, was so wirklich dazu passe, wie sie den Film angelegt hatten, so der Regisseur.[3]

Dreharbeiten und VeröffentlichungBearbeiten

Der Regisseur machte die Stadt Oakland zum Handlungsort der Geschichte des Films, in der er selbst geboren wurde und 30 Jahre lang lebte, weshalb Themen wie steigende Mieten, niedrigere Löhne und geringe Karrierechancen für ihn als Schwarzen reale Erscheinungen waren.[14] Hier fanden zwischen dem 22. Juni und 30. Juli 2017 auch die Dreharbeiten statt.

Der Film feierte am 20. Januar 2018 im Rahmen des Sundance Film Festivals seine Premiere.[15][16] Im März 2018 wurde der Film beim South by Southwest Film Festival vorgestellt. Im April 2018 erfolgte eine Vorstellung beim San Francisco International Film Festival. Beim Seattle International Film Festival 2018 wurde er als Centerpiece gezeigt.[17] Am 6. Juli 2018 kam der Film in ausgewählte US-Kinos.[18]

RezeptionBearbeiten

Filmgenre und Vergleich mit anderen FilmenBearbeiten

„Was wäre, wenn du herausfindest, dass du in stiller Solidarität mit den teuflischsten Schurken aller Zeiten lebst? Würdest du es erkennen und würdest du etwas dagegen tun?“

Grant Pardee vom Guardian über die zentrale Frage im Sozialthriller Sorry to Bother You

Grant Pardee vom Guardian erklärt, der Film bediene sich einer symbolischen Erzählung, wie man sie aus dem Film Get Out kenne: „Die einzige Möglichkeit für Schwarze, in einer weißen Welt wirklich erfolgreich zu sein, besteht darin, im übertragenen Sinn und buchstäblich weiß zu werden.“ In vielerlei Hinsicht sei Sorry to Bother You eine Post-Get-Out-Erfahrung, obwohl Riley das Drehbuch schon vor Jahren geschrieben hatte. Weiter erklärt Pardee, beide Filme seien genreübergreifende Horrorkomödien, die komplizierte Konzepte wie den systemischen Rassismus, Unterdrückung und die Inbesitznahme schwarzer Körper durch das weiße Amerika, aufgreifen. Wie bei Jordan Peeles Film handele es sich auch bei Rileys Sorry to Bother You um einen „Sozialthriller“, ein Begriff, der zuerst von Peele geprägt wurde, bei dem das Böse nicht nur eine Person oder Familie ist, sondern tief in den Wurzeln der Gesellschaft selbst verort, so Pardee. Diese Filme fragten den Zuschauer: Was wäre, wenn du herausfindest, dass du in stiller Solidarität mit den teuflischsten Schurken aller Zeiten lebst? Würdest du es erkennen und würdest du etwas dagegen tun? In seinem Film zeige Riley, wie die verschiedenen Formen des Kapitalismus und die Kräfte, die diesen aufrechterhalten, wie sie das Individuum manipulieren, kontrollieren und schließlich zerstören können. Obwohl Sorry to Bother You als eine Allegorie für Sklaverei aufgefasst werden könnte, stochere der Film nicht in weißen Schuldgefühlen herum, sondern suche nach Pointen und einer Lösung und zeige mit Witz, wie bereitwillig wir das offensichtliche Grauen vor unseren Gesichtern zu ignorieren vermögen, so Pardee. Weiter meint dieser, die Satire fühle sich, möglicherweise aufgrund ihres Timings, härter und blasser an als Get Out.[14]

Kritiken und EinspielergebnisBearbeiten

Der Film konnte bislang 94 Prozent der Kritiker bei Rotten Tomatoes überzeugen und erhielt hierbei eine durchschnittliche Bewertung von 7,8 der möglichen 10 Punkte.[19] Bei Metacritic konnte ein Metascore von 81, basierend auf 47 Kritiken, erzielt werden.[20]

David Rooney von The Hollywood Reporter meint, während der Film roh und undiszipliniert gemacht wurde und unter der Last selbstbewusster Eigenarten ächtze, punkte er mit Originalität und verrückter Kreativität.[21]

Auch Mark Hughes von Forbes meint, Rileys Regiedebüt zeuge von großem Selbstvertrauen, wenn er eine komplexe Herangehensweise wählt und einen Bogen über die Figuren und die äußerst ambitionierte Geschichte spanne. Die Besetzung des Films sei großartig, so Hughes, und Lakeith Stanfields vielschichtige Darstellung lasse einen die Tragödie und die Situationskomik auf Schritt und Tritt verfolgen, lasse den Zuschauer mit der Figur sympathisieren, selbst wenn er falsch liegt, so Hughes. Tessa Thompson sei heroisch und furchtlos, Steven Yeun porträtiere geschickt den Möchtegern-Rivalen von Stanfield, und Armie Hammer sei die perfekte Besetzung als der schmierige Konzernchef, der im Kontext seiner reinen profitorientierten Weltanschauung böse Pläne vollkommen vernünftig und bewundernswert erscheinen lasse, so Hughes.[22]

Nachdem der Film in 16 ausgewählte US-Kinos gekommen war, verzeichnete er an seinem Eröffnungswochende Einnahmen von mehr als 727.000 US-Dollar und somit über 45.000 US-Dollar pro Leinwand.[22] Die gesamten Einnahmen des Films aus Kinovorführungen belaufen sich auf 17,4 Millionen US-Dollar.[23]

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

Sundance Film Festival 2018

  • Nominierung für den Grand Jury Prize im U. S. Dramatic Competition (Boots Riley)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.looper.com/85496/bizarre-movies-coming-2018-melt-mind/
  2. Shawn Setaro: 'Sorry to Bother You' Creator Boots Riley Talks Moving From MC to Moviemaker. In: complex.com, 25. Juni 2018.
  3. a b Max Cea: 'Sorry to Bother You' Director Boots Riley on Working With Tune-Yards and Breaking the Rules of Soundtracks. In: billboard.com, 13. Juli 2018.
  4. Anita Busch. Tessa Thompson, Lakeith Stanfield, Steven Yeun To Star In 'Sorry To Bother You' In: deadline.com, 15. Juni 2017.
  5. https://www.outlookindia.com/newsscroll/jermaine-fowler-cast-in-sorry-to-bother-you/1084011
  6. http://deadline.com/2017/06/powers-omari-hardwick-terry-crews-boots-rileys-sorry-to-bother-you-1202120616/
  7. http://deadline.com/2017/07/sorry-to-bother-you-movie-danny-glover-david-cross-patton-oswalt-boots-riley-1202136106/
  8. Bronwyn Isaac: The costume designer of „Sorry to Bother You“ tells us how most of the film's iconic looks are thrift scores. In: Hello Giggles, 26. Juli 2018.
  9. a b http://filmmusicreporter.com/2018/07/26/sorry-to-bother-you-soundtrack-details/
  10. https://www.punknews.org/article/67219/the-coup-to-release-sorry-to-bother-you-soundtrack-this-summer
  11. https://hiphopdx.com/news/id.47503/title.boots-riley-announces-the-coups-soundtrack-for-sorry-to-bother-you#
  12. a b Zama Mdoda: 'Sorry to Bother You' soundtrack features Janelle Monáe, The Coup, Lakeith Stanfield and many more…. In: afropunk.com, 17. Juli 2018.
  13. http://hiphopdx.com/news/id.47661/title.the-coup-releases-1st-single-from-sorry-to-bother-you-soundtrack
  14. a b Grant Pardee: Sorry to Bother You: is Boots Riley’s new film this year’s Get Out?. In: The Guardian, 20. Juli 2018.
  15. 2018 Sundance Film Festival: Feature Films Announced In: sundance.org, 29. November 2017.
  16. Programm des Sundance Film Festivals 2018 In: sundance.org. Abgerufen am 13. Januar 2018. (PDF; 258 KB)
  17. https://www.backstage.com/news/awards-season/seattle-intl-film-festival-2018-rewards-eighth-grade-ethan-hawke/
  18. http://www.comingsoon.net/movie/sorry-to-bother-you-2018
  19. Sorry to Bother You In: Rotten Tomatoes. Abgerufen am 6. September 2018.
  20. Sorry to Bother You bei Metacritic (englisch)
  21. David Rooney: 'Sorry to Bother You' Review In: The Hollywood Reporter, 20. Januar 2018.
  22. a b Mark Hughes: Review: 'Sorry To Bother You' Is Relevant, Necessary, And Hilarious. In. Forbes, 13. Juli 2018.
  23. http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=sorrytobotheryou.htm