Hauptmenü öffnen

Silvia Schmitt

deutsche Handballspielerin
Silvia Schmitt
Silvia Schmitt

Silvia Schmitt am 16. Mai 2009

Spielerinformationen
Geburtstag 19. April 1962
Geburtsort Kempten (Allgäu), Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscherDeutscher deutsch
Körpergröße 1,80 m
Spielposition Rückraum rechts
Wurfhand links
Vereinsinformationen
Verein Karriere beendet
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
1972–1980 DeutschlandDeutschland Spvgg Cannstatt
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
1980–1982 DeutschlandDeutschland Spvgg Cannstatt
1982–1988 DeutschlandDeutschland VfL Sindelfingen
1988–1991 DeutschlandDeutschland VfL Neckargartach
1991–1992 DeutschlandDeutschland TV Lützellinden
1992–1993 DeutschlandDeutschland Bayer Leverkusen
1993–1996 DeutschlandDeutschland Borussia Dortmund
1996–1999 DeutschlandDeutschland Bayer Leverkusen
1999–2001 DeutschlandDeutschland Wernauer SF
2001–8/2002 DeutschlandDeutschland SV Winnenden
8/2002–10/2002 DeutschlandDeutschland HSG Bensheim/Auerbach[1]
10/2002–2005 DeutschlandDeutschland HSG Kleenheim
Nationalmannschaft
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 245 (751)[2]

Stand: Nationalmannschaft 29. November 2008

Silvia Schmitt (* 19. April 1962 in Kempten (Allgäu)) ist eine ehemalige deutsche Handballspielerin. Die Linkshänderin spielte meist im rechten Rückraum.

Silivia Schmitt bestritt für Deutschland 245 Länderspiele, in denen sie 751 Tore warf. Sie nahm an den Olympischen Spielen 1984 und 1992 teil und erreichte mit ihrer Mannschaft jeweils den vierten Platz. Ende 1998 gab sie im Alter von 36 Jahren ihr letztes Comeback für die Nationalmannschaft.[3] Im gleichen Jahr wurde sie zur Handballerin des Jahres gewählt. Nach der Europameisterschaft 1999 in den Niederlanden gab sie dann ihr Abschiedsspiel.

Als Trainerin – Silvia Schmitt hat die B-Lizenz – war sie zusammen mit Dago Leukefeld ab 1. Februar 2001 für die Deutsche Handballnationalmannschaft der Frauen verantwortlich. Nachdem die Mannschaft nur einen enttäuschenden 9. Platz bei der Europameisterschaft 2000 erreichte, beendete sie dieses Engagement bereits im März 2001 wieder.[4] Zuletzt spielte sie in der Saison 2004/05 im Alter von 42-Jahren für eine Spielzeit beim damaligen Zweitligisten HSG Kleenheim.[5]

Die gelernte Einzelhandelskauffrau ist beruflich als Produktmanagerin tätig.[6]

ErfolgeBearbeiten

  • 245 A-Länderspiele (751 Tore)
  • 15 Juniorinnen-Länderspiele
  • Bronzemedaille bei der Juniorenweltmeisterschaft 1981 in Kanada
  • Bronzemedaille bei der B-Weltmeisterschaft 1985
  • B-Weltmeister 1989
  • Olympiavierter 1984 und 1992
  • Bronzemedaille bei der Handball-Weltmeisterschaft der Frauen 1997 in Deutschland
  • Bronzemedaille bei der Handball-Europameisterschaft 1998 in den Niederlanden
  • DHB-Pokal 1991
  • DHB-Pokalfinale 1983 und 1984
  • Halbfinale im Europapokal der Pokalsieger 1995
  • Handballerin des Jahres 1998
  • Bundesliga-Torschützenkönigin der Saison 1993/94 (TV Lützellinden)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Silvia Schmitt verstärkt die HSG.@1@2Vorlage:Toter Link/www.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Bergsträßer Anzeiger Ausgabe vom 31. August 2002
  2. dhb.de: Nationalspielerinnen, abgerufen am 16. September 2015
  3. DHB-Damen zittern um WM-Qualifikation.@1@2Vorlage:Toter Link/archiv.mopo.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Hamburger Morgenpost vom 10. Dezember 1998
  4. "Ich liebe diesen Sport und werde weiterspielen so lange es geht."@1@2Vorlage:Toter Link/www.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Bergsträßer Anzeiger Ausgabe vom 11. September 2002
  5. Silvia Schmitt zur HSG Kleenheim.@1@2Vorlage:Toter Link/www.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Bergsträßer Anzeiger Ausgabe vom 7. April 2005
  6. Eine lange und erfolgreiche Karriere.@1@2Vorlage:Toter Link/www.morgenweb.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. In: Bergsträßer Anzeiger vom 10. September 2002