Silvia Crosio

italienische Ruderin

Silvia Crosio (* 27. April 1999 in Turin)[1] ist eine italienische Ruderin. Im Leichtgewichts-Doppelvierer gewann sie 2019 bei den Ruder-Weltmeisterschaften die Goldmedaille.

Silvia Crosio Rudern
Nation ItalienItalien Italien
Geburtstag 27. April 1999
Geburtsort TurinItalien
Karriere
Status aktiv
Medaillenspiegel
WM-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U23-WM-Medaillen 2 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der FISA Weltmeisterschaften
Gold 2019 Linz LW4x
Logo der FISA U23-Weltmeisterschaften
Gold 2018 Posen LW2x
Gold 2019 Sarasota-Bradenton LW4x
Letzte Änderung: 10. April 2020

KarriereBearbeiten

2017 nahm sie zum ersten und einzigen Mal in ihrer Karriere an den Ruder-Juniorenweltmeisterschaften teil und ging gemeinsam mit Giulia Mignemi bei den Ruder-Juniorenweltmeisterschaften 2017 in Trakai an den Start. Zusammen erreichten die beiden das A-Finale und verpassten dort hinter den britische, den deutschen und den kanadischen Boot mit dem vierten Platz eine Medaille. Ein Jahr später ging Silvia Crosio zum ersten Mal bei den Ruder-U23-Weltmeisterschaften an den Start und ging im Doppelzweier gemeinsam mit Stefania Buttignon an den Start. Sie erreichten bei den U23-Weltmeisterschaften im Rudern 2018 in Posen gemeinsam das A-Finale und konnten sich dort mit fast 3 Sekunden Vorsprung vor dem deutschen und den britischen Boot den U23-Weltmeistertitel gewinnen.

Im darauffolgenden Jahr nahm sie in der Nähe von Sarasota und Bradenton als Teil der Besatzung vom Leichtsgewichts-Doppelvierer an den U23-Ruder-Weltmeisterschaften 2019 teil. Neben ihr gehörten zu der Besatzung des italienischen Leichtsgewichts-Doppelvierer Giulia Mignemi, Greta Martinelli und Arianna Noseda. Das Quartett konnte das A-Finale mit fast sieben Sekunden Vorsprung vor den Booten aus Deutschland und den Vereinigten Staaten gewinnen. Als frischgebackene U23-Weltmeisterinnen gingen sie gemeinsam bei den Ruder-Weltmeisterschaften 2019 an den Start, welche in Linz ausgetragen wurden. Im Finale konnten sie sich mit zwei Sekunden Vorsprung vor den chinesischen und den deutschen Boot den Weltmeistertitel sichern.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Informationsblatt Silvia Crosio auf canottaggioservice.canottaggio.net, aufgerufen am 10. April 2020