Hauptmenü öffnen

Sandy Enge (* 30. Juni 1971 in Halberstadt) war Fußballspieler beim 1. FC Magdeburg, für den er 46 Spiele in der DDR-Oberliga bestritt. Nach 1992 spielte er bei mehreren unterklassigen Vereinen in Niedersachsen.

Enge begann zunächst bei der BSG Motor Süd-Ost Magdeburg Fußball zu spielen. Mit 14 Jahren trat er in die Schülermannschaft des 1. FC Magdeburg ein und durchlief anschließend alle weiteren Nachwuchsmannschaften. Als Jugendspieler (Altersklasse 15/16) wurde er in die Jugend-Nationalmannschaft der DDR (U 16) berufen und absolvierte dort elf Länderspiele. Zur Fußballsaison 1987/88 wurde Enge als Mittelfeldspieler in das Aufgebot der Junioren-Oberligamannschaft des 1. FC Magdeburg aufgenommen. Er gehörte auch zum Kader der DDR-Juniorenauswahl (U 18) und bestritt dort ein Länderspiel. Nach dem Ende seiner Schulausbildung nahm Enge eine Lehre zum Anlagenmonteur auf.

Bereits mit 17 Jahren bestritt Enge sein erstes Punktspiel in der DDR-Oberliga. Am 27. August 1988 wurde er in der Begegnung Stahl Brandenburg – 1. FCM (1:2) als zentraler Abwehrspieler über die vollen 90 Minuten eingesetzt. Er ist damit der jüngste DDR-Oberligaspieler des FCM. Insgesamt spielte er in der Saison 1988/89 sechsmal in der ersten Liga. Im Februar 1989 nahm Enge mit der DDR-Nachwuchsnationalmannschaft an der U-20-Weltmeisterschaft 1989 in Saudi-Arabien teil und bestritt beide Vorrundenspiele und erzielte ein Tor. Die DDR verlor beide Spiele und schied aus der WM aus. Ebenfalls 1989 wurde Enge in die Fußball-Olympiaauswahl der DDR berufen, mit der er mehrere Testspiele bestritt. Noch vor Beginn der Qualifikationsspiele für Olympia 1992 wurde die Mannschaft im Zuge der deutschen Wiedervereinigung zurückgezogen.

Nachdem Enge 1989 mit der FCM-Juniorenmannschaft DDR-Meister geworden war, nominierte der FCM seinen 1,79 m großen Abwehrspieler für die Spielzeit 1989/90 offiziell für sein DDR-Oberligaaufgebot. Enge etablierte sich sofort als Stammspieler im Abwehrbereich und kam auf 20 Punktspieleinsätze. Auch in der Spielzeit 1990/91 gehört er mit 18 Punktspielen zum Spielerstamm der Magdeburger. Außerdem wirkte er in den beiden UEFA-Pokalspielen gegen die finnische Mannschaft Rovaniemi PS mit (0:0, 1:0). Die Oberligasaison diente zur Qualifikation zur 1. oder 2. Bundesliga, der FCM verpasste beide Ziele, und so musste Enge ab 1991 in der drittklassigen Amateur-Oberliga spielen. Von den 38 Punktspielen bestritt Enge 18 Einsätze.

Später verließ Enge den 1. FC Magdeburg und spielte in Niedersachsen unter anderem beim VfL Germania Leer, beim VfB Oldenburg, mit dem ihm der Aufstieg in die 2. Bundesliga gelang, dem VfL Oldenburg, dem 1. FC Bocholt, Eintracht Nordhorn und beim FC Rastede, wo er als Spieler und Trainer der Jugend arbeitete. Von dort wechselte er 2008 zum TuS Hahn-Lehmden.[1]

QuellenBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. M. H.: Sandy Enge jetzt in Lehmden. Nordwest-Zeitung Online, 26. August 2008.