Samuel Tuia

französischer Volleyballspieler
Samuel Tuia
20140826 FIVB Volleyball Men's World Championship, French press conference 006.jpg
bei der WM 2014
Porträt
Geburtsdatum 24. Juli 1986
Geburtsort Mata Utu, Wallis und Futuna
Größe 1,95 m
Position Außenangriff
Vereine
2005–2008
2008–2010
2010–2011
2011–2013
2013–2014
2014–2015
2015–2016
2016–2017
2017–2018
seit 2018
Rennes Volley 35
AS Cannes Volley-Ball
AZS Olsztyn
VK Kusbass Kemerowo
Skra Bełchatów
Galatasaray Istanbul
Beşiktaş Istanbul
Galatasaray Istanbul
Istanbul BBSK
Berlin Recycling Volleys
Nationalmannschaft
seit 2008 A-Nationalmannschaft
Erfolge
2009
2014
2019
Vize-Europameister
polnischer Meister
deutscher Meister

Stand: 23. August 2019

Samuel[1] Tuia (* 24. Juli 1986 in Mata Utu, Wallis und Futuna) ist ein französischer Volleyballspieler.

KarriereBearbeiten

Tuia wurde im Alter von 16 Jahren in seiner Heimat, dem französischen Überseegebiet im Pazifik, von einem Talentscout entdeckt und in Frankreich ausgebildet.[2] Von 2005 bis 2008 spielte er bei Rennes Volley 35. 2008 gab der Außenangreifer sein Debüt in der französischen Nationalmannschaft, mit der er im folgenden Jahr Vize-Europameister wurde.[2] In der Liga spielte er von 2008 bis 2010 für AS Cannes. Anschließend wechselte er zum polnischen Erstligisten AZS Olsztyn, bevor er 2011 für zwei Jahre nach Russland ging und dort für VK Kusbass Kemerowo antrat. Danach kehrte Tuia nach Polen zurück und gewann in der Saison 2013/14 mit Skra Bełchatów die nationale Meisterschaft.[2] Mit Frankreich nahm er an der Weltmeisterschaft 2014 teil. In den folgenden Jahren spielte er in der türkischen Liga für die Istanbuler Vereine Galatasaray, Beşiktaş und BBSK. 2018 wurde er vom deutschen Meister Berlin Recycling Volleys verpflichtet.[2] In der Saison 2018/19 kam er mit der Mannschaft ins Pokal-Halbfinale und gewann die deutsche Meisterschaft.

WeblinksBearbeiten

Commons: Samuel Tuia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nach einigen Quellen: Samuele
  2. a b c d BR Volleys holen mit Samuel Tuia König des Pazifiks. Berliner Morgenpost, 27. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.