Deutsche Volleyball-Bundesliga 2018/19 (Männer)

Saison 2018/19 der deutschen Volleyball-Bundesliga der Männer

Die Saison 2018/19 der Volleyball-Bundesliga der Männer begann am 13. Oktober 2018 und endete am 12. Mai 2019. Im Playoff-Finale setzten sich die Berlin Recycling Volleys in fünf Spielen gegen den VfB Friedrichshafen durch und wurden zum zehnten Mal deutscher Meister.

Mannschaften der Volleyball-Bundesliga (Männer) 2018/19

MannschaftenBearbeiten

In dieser Saison spielten folgende zwölf Mannschaften in der ersten Liga:

Als Titelverteidiger traten die Berlin Recycling Volleys an. Als Aufsteiger waren die Helios Grizzlys Giesen dabei. Der deutsche Nachwuchs trat als VC Olympia Berlin wieder mit einem Sonderspielrecht an und nahm nicht an den Playoffs teil.

HauptrundeBearbeiten

Die Männer-Bundesliga setzte sich in der Saison 2018/19 aus zwölf Mannschaften zusammen, die zunächst in Hin- und Rückrunde gegeneinander antraten.

ErgebnisseBearbeiten

Stand: 23. März 2019 BRV VBB Dür VfB Gie Hac Her NKW Lün UVF TVR VCO
Berlin Recycling Volleys 3:0 2:3 0:3 3:1 3:0 3:1 3:0 3:2 0:3 3:0 3:0
Volleyball Bisons Bühl 0:3 2:3 0:3 3:1 2:3 3:2 3:2 0:3 1:3 3:2 3:1
SWD Powervolleys Düren 2:3 3:0 2:3 3:0 1:3 2:3 3:0 3:2 3:0 3:0 3:0
VfB Friedrichshafen 2:3 3:0 3:1 3:0 2:3 3:0 3:0 2:3 3:2 3:0 3:0
Helios Grizzlys Giesen 0:3 1:3 1:3 2:3 1:3 3:2 1:3 2:3 3:1 3:0 3:0
Hypo Tirol Alpenvolleys Haching 3:0 3:0 3:2 3:2 3:2 3:0 3:0 3:1 2:3 3:0 3:0
WWK Volleys Herrsching 1:3 2:3 3:2 1:3 3:1 0:3 3:1 2:3 3:2 3:1 3:0
Netzhoppers KW 0:3 3:0 3:0 1:3 3:2 1:3 3:1 1:3 0:3 2:3 3:0
SVG Lüneburg 1:3 3:1 3:1 1:3 3:1 1:3 3:0 3:0 3:1 3:0 3:1
United Volleys Frankfurt 1:3 3:0 1:3 0:3 3:1 3:0 3:0 3:0 3:2 3:0 3:0
TV Rottenburg 0:3 0:3 0:3 0:3 1:3 1:3 2:3 3:0 0:3 0:3 3:1
VC Olympia Berlin 0:3 2:3 0:3 0:3 3:0 1:3 0:3 2:3 0:3 1:3 3:1
Heimmannschaft in der linken Spalte, Gastmannschaft in der oberen Zeile

TabelleBearbeiten

Seit der Saison 2013/14 gilt für den Spielbetrieb des DVV folgende Punkteregel: Für einen 3:0- oder einen 3:1-Sieg gibt es drei Punkte, für einen 3:2-Sieg zwei Punkte, für eine 2:3-Niederlage einen Punkt und für eine 1:3- oder 0:3-Niederlage keinen Punkt. Bei Punktgleichheit entscheidet zunächst die Anzahl der gewonnenen Spiele, dann der Satzquotient (Divisionsverfahren) und schließlich der Ballpunktquotient (Divisionsverfahren).

  Verein Anz. Spiele Punkte Gew. Spiele Sätze Bälle
1. VfB Friedrichshafen (P) 22 55 18 62:22 1943:1683
2. HYPO TIROL AlpenVolleys Haching 22 53 19 59:26 1978:1768
3. Berlin Recycling Volleys (M) 22 52 18 56:23 1854:1626
4. SVG Lüneburg 22 45 15 55:33 2017:1893
5. United Volleys Frankfurt 22 42 14 50:31 1870:1741
6. SWD powervolleys Düren 22 41 13 52:35 1979:1844
7. WWK Volleys Herrsching 22 27 9 39:50 1932:1997
8. Volleyball Bisons Bühl 22 24 9 33:52 1825:1952
9. Netzhoppers SolWo Königspark KW 22 21 7 29:51 1750:1912
10. HELIOS GRIZZLYS Giesen (N) 22 18 5 32:55 1913:2044
11. TV Rottenburg * 22 10 3 17:60 1598:1839
12. VC Olympia Berlin (S) 22 8 2 15:61 1484:1844
Stand: 23. März 2019
  • Der sportlich abgestiegene TV Rottenburg spielt auf Antrag auch 2019/20 in dieser Liga.
Legende
Play-off-Teilnehmer
Rückzug in die 2. Bundesliga
(M) Deutscher Meister 2017/18
(P) DVV-Pokal-Sieger 2017/18
(N) Aufsteiger
(S) Sonderspielrecht

Play-offsBearbeiten

Die Mannschaften der ersten acht Plätze qualifizierten sich für die Playoffs. Bis auf das Viertelfinale (Best-of-Three-Modus) wurden alle Spiele im Best-of-Five-Modus gespielt.

  Viertelfinale Halbfinale Finale
                                               
  1.  Friedrichshafen 3 3 -            
8.  Bühl 0 0 -  
1.  Friedrichshafen 3 3 3 - -
  4.  Lüneburg 0 1 0 - -  
4.  Lüneburg 3 2 3
 
  5.  Frankfurt 1 3 2  
  1.  Friedrichshafen 3 2 3 1 2
  3.  Berlin 0 3 1 3 3
  3.  Berlin 3 2 3  
6.  Düren 0 3 0  
3.  Berlin 1 3 3 3 -
  2.  Haching 3 0 1 0 -  
2.  Haching 3 2 3
 
  7.  Herrsching 0 3 1  

SpielstättenBearbeiten

Verein Halle Kapazität
Berlin Recycling Volleys Max-Schmeling-Halle 8.533
Volleyball Bisons Bühl Großsporthalle in Bühl 1.694
SWD Powervolleys Düren Arena Kreis Düren 2.600
VfB Friedrichshafen ZF-Arena Friedrichshafen 3.944
Helios Grizzlys Giesen Volksbank-Arena in Hildesheim 2.408
Hypo Tirol Alpenvolleys Haching Olympiahalle Innsbruck 8.000
Bayernwerk Sportarena in Unterhaching 1.512
TSV Herrsching Nikolaushalle in Herrsching 960
Netzhoppers KW Landkost-Arena in Bestensee 1.000
SVG Lüneburg Gellersenhalle in Reppenstedt 800
United Volleys Frankfurt Fraport Arena 5.002
TV Rottenburg Paul Horn-Arena 2.876
VC Olympia Berlin Sportforum Hohenschönhausen 1.800

WeblinksBearbeiten