Sajószentpéter

Gemeinde in Ungarn

Sajószentpéter ist eine ungarische Stadt im Kreis Kazincbarcika im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén. Zur Stadt gehören die Ortsteile Dusnokpuszta und Újbányatelep.

Sajószentpéter
Wappen von Sajószentpéter
Sajószentpéter (Ungarn)
Sajószentpéter
Sajószentpéter
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Miskolc
Kreis seit 1.1.2013: Kazincbarcika
Koordinaten: 48° 13′ N, 20° 43′ OKoordinaten: 48° 13′ 2″ N, 20° 43′ 7″ O
Höhe: 128 m
Fläche: 34,85 km²
Einwohner: 12.084 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 347 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 48
Postleitzahl: 3770
KSH kódja: 16054
Struktur und Verwaltung (Stand: 2018)
Gemeindeart: Stadt
Gliederung: Dusnokpuszta, Újbányatelep
Bürgermeister: Péter Faragó (MSZP-DK)
Postanschrift: Kálvin tér 4.
3770 Sajószentpéter
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geografische LageBearbeiten

Sajószentpéter liegt in Nordungarn, 10 Kilometer nördlich des Komitatssitzes Miskolc, am rechten Ufer des Flusses Sajó. Nachbargemeinden sind Kazincbarcika, Edelény und Sajóbábony.

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

  • Gábor Fülep (1739–1823), Bischof
  • József Lévay (1825–1918), Dichter und Übersetzer
  • Sándor Pécsi (1922–1972), Schauspieler
  • Gyula Feledy (1928–2010), Grafiker und Künstler
  • Pál Barczi (1933–2003), Grafiker und Maler
  • István Varga (* 1956), Geschäftsmann und Minister
  • János Koszta (* 1959), Fußballspieler
  • Anikó Nagy (* 1970), Handballspielerin

StädtepartnerschaftenBearbeiten

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Bergbau-Denkmal (Bányász-emlékmű)
  • Diskuswerfer-Statue (Diszkoszvető), erschaffen 1955 von János Pándi Kiss
  • Frauenfigur-Skulptur (Női figura), erschaffen 1973 von Sándor Nagy
  • Freilicht-Bergbaumuseum (Szabadtéri bányászmúzeum)
  • Géza-Pattantyús-Ábrahám-Büste, erschaffen von Éva Varga
  • Glasbläser-Denkmal (Üvegfúvó munkás), erschaffen 1955 von Lajos Petri
  • Griechisch-katholische Kirche Szent Péter főapostol
  • Heimatmuseum (Tájház)
  • József-Lévay-Büste, erschaffen von 1988 von Iván Paulikovics
  • 1956er-Gedenkstätte (1956-os emlékhely), erschaffen von Borbála Szanyi
  • Pál-Thúri-Farkas-Gedenksäule, erschaffen von Mihály Kovács
  • Reformierte Großkirche
  • Reformierte Kirche, erbaut 1958
  • Römisch-katholische Kirche Magyarok Nagyasszonya im Ortsteil Dusnokpuszta
  • Römisch-katholische Kirche Szent István király, erbaut 1765 im Zopfstil (Spätbarock), 2008 restauriert
  • Römisch-katholische Kapelle Szeplőtelen Fogantatás
  • Sándor-Pécsi-Relief (Pécsi Sándor-dombormű), erschaffen von Ágnes Máger und István Tyukodi
  • Weltkriegsdenkmal (Háborús emlékmű), erschaffen von Éva Varga

VerkehrBearbeiten

Durch Sajószentpéter verläuft die Hauptstraße Nr. 26, von der im östlichen Teil der Stadt die Hauptstraße Nr. 27 abzweigt, die nach Tornanádaska und weiter bis zur slowakischen Grenze führt. Die Stadt ist angebunden an die Eisenbahnstrecke von Miskolc über Kazincbarcika und Putnok nach Ózd.

BilderBearbeiten

WeblinksBearbeiten

 Commons: Sajószentpéter – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien