Berente

Gemeinde in Ungarn

Berente ist eine ungarische Gemeinde im Kreis Kazincbarcika im Komitat Borsod-Abaúj-Zemplén.

Berente
Wappen von Berente
Berente (Ungarn)
Berente
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Nordungarn
Komitat: Borsod-Abaúj-Zemplén
Kleingebiet bis 31.12.2012: Kazincbarcika
Kreis seit 1.1.2013: Kazincbarcika
Koordinaten: 48° 15′ N, 20° 40′ OKoordinaten: 48° 14′ 39″ N, 20° 39′ 48″ O
Höhe: 133 m
Fläche: 9,2 km²
Einwohner: 1.119 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 122 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 48
Postleitzahl: 3704
KSH-kód: 34290
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gemeindeart: Gemeinde
Bürgermeister: József Nyeste[1] (parteilos)
Postanschrift: Esze Tamás út 18
3704 Berente
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

Geografische LageBearbeiten

Berente liegt in Nordungarn, 17 Kilometer nordwestlich des Komitatssitzes Miskolc, vier Kilometer südöstlich der Kreisstadt Kazincbarcika, am linken Ufer des Flusses Sajó. Dreieinhalb Kilometer südöstlich befindet sich die Stadt Sajószentpéter.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Prométheusz-Statue, erschaffen 1957 von Barna Megyeri
  • Reformierte Kirche, erbaut 1710–1720 im spätbarocken Stil, 1787 umgebaut
  • Römisch-katholische Kirche Szent Kereszt felmagasztalása, erbaut 1911
  • Schloss Szepessy (Szepessy-kastély), erbaut im 17. Jahrhundert
  • Szent-Borbála-Bronzestatue, erschaffen von Ferenc Borsodi und István Kovács
  • Ungarische Motive (Magyaros motívumok), Wandgemälde erschaffen 1961 von Sándor Ázbej

VerkehrBearbeiten

Durch Berente verläuft die Hauptstraße Nr. 26. Die Gemeinde liegt an der Eisenbahnstrecke von Miskolc nach Ózd. Es bestehen Busverbindungen nach Kazincbarcika sowie über Sajószentpéter nach Miskolc.

LiteraturBearbeiten

  • Berente – Településképi arculati kézikönyv. Hrsg. von der Gemeindeverwaltung, Berente 2018.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Berente (Borsod-Abaúj-Zemplén megye). Nemzeti Választási Iroda, 13. Oktober 2019, abgerufen am 11. Februar 2021 (ungarisch).

WeblinksBearbeiten