Hauptmenü öffnen

Sabine Bothe, geb. Picken, gesch. Adamik, (* 8. Juli 1960 in Havelberg) ist eine ehemalige deutsche Handballtorhüterin.

In Havelberg turnte sie zunächst, wechselte dann zur Leichtathletik (Sprung und Speerwurf). 1968 begann sie beim Trainingszentrum Handball in Havelberg als Aufbauspielerin mit dem Handball. 1974 wechselte sie als Feldspielerin zum SC Magdeburg, wo sie bald als Torhüterin eingesetzt wurde.

Mit der Frauen-Handballnationalmannschaft der DDR wurde sie 1982 und 1986 jeweils Vierte bei der Weltmeisterschaft[1] und stand nach 1990 auch im Aufgebot der deutschen Nationalmannschaft: Bei der Weltmeisterschaft 1993 gewann sie mit dem Team den Weltmeistertitel, bei der Europameisterschaft 1994 gewann sie die Silbermedaille. Sie bestritt 236 Länderspiele, in denen sie zwei Tore warf.[2]

1986 wurde sie zur Handballerin des Jahres gewählt[3].

Sie studierte in Magdeburg Sport und Geographie. Sie ist in zweiter Ehe verheiratet und hat einen Sohn (* 1989). 1984 wurde sie in der DDR mit dem Vaterländischen Verdienstorden in Silber ausgezeichnet.[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. www.dhb.de (Memento vom 25. Dezember 2010 im Internet Archive)
  2. dhb.de: Nationalspielerinnen, abgerufen am 16. September 2015
  3. http://ddr-handball.de/, abgerufen am 5. Februar 2018
  4. Neues Deutschland, 1./2. September 1984, S. 4