Hauptmenü öffnen

René Capitant

französischer Jurist und Politiker

René Capitant (* 19. August 1901 in La Tronche; † 23. Mai 1970 in Suresnes) war ein französischer Jurist, Politologe und links-gaullistischer Politiker.

Er schrieb zahlreiche Studien über öffentliches Recht und Politikwissenschaften und war Ritter der Ehrenlegion.[1]

LebenBearbeiten

Der Sohn von Henri Capitant besuchte das Lycée Henri IV in Paris und studierte Rechtswissenschaften in Paris.

1929 wurde er als Professor der Rechtswissenschaften an die Universität Straßburg berufen.

Er interessierte sich für den Nationalsozialismus in Deutschland, hielt sich auf Grund eines Rockefeller-Stipendiums 1934 in Deutschland auf und wurde ein Gegner des neuen Pangermanismus. Als Leiter eines Instituts für deutsche Wissenschaften sammelte er Dokumente zur Entwicklung des Nationalsozialismus. 1937 wurde er Vorsitzender des Komitees der Wachsamkeit in Straßburg, bekämpfte als Redner die neue deutsche Politik und kritisierte das Münchner Abkommen. 1939 meldete er sich freiwillig zur Panzertruppe und kämpfte dort bis zum Waffenstillstand. Hier lernte er Charles de Gaulle kennen. Anschließend ließ er sich als Mitglied der Universität Straßburg in Clermont-Ferrand nieder und leistete Widerstand im Untergrund. 1941 wurde er an die Universität Algier berufen, wo er weiter Widerstandsarbeit leistete und die Landung der Alliierten unterstützte.[1]

Anschließend an eine Aussprache mit de Gaulle in London ernannte ihn dieser zum Kommissar für das Erziehungswesen im Nationalen Befreiungskomitee, was er auch nach der Regierungsumbildung vom 5. Dezember 1944 blieb. Capitant gründete die Union Gaulliste, die er nach de Gaulles Rücktritt in das Rassemblement du peuple français überführte. Capitant war Abgeordneter der Departements Bas-Rhin (1945) und Paris (46–51). Bei der Parlamentswahl 1951 verlor er sein Mandat, blieb aber ein Wortführer der RPF. Seit 1951 war er Professor an der Universität Paris.[1]

Von 1957 bis 1960 war Capitant Direktor des französisch-japanischen Hauses in Tokio. 1960 wurde ihm von der Keiō-Universität die Ehrendoktorwürde verliehen. Von Mai bis August 1962 war er juristischer Berater der provisorischen Regierung in Algier. Im Dezember 1962 wurde er Präsident des Rechtsausschusses der Nationalversammlung, zudem war er Sprecher der linksgaullistischen Abgeordneten im Parlament.[1]

Trotz Gegnerschaft zu Georges Pompidou wurde er Justizminister im 5. Kabinett Pompidou vom 31. Mai 1968, er behielt diese Position auch unter Maurice Couve de Murville. Nach de Gaulles Rücktritt gründete Capitant die Union gaulliste populaire und ging in offene Opposition zu Pompidou. Schon bald zog er sich jedoch krankheitsbedingt aus der Politik zurück.[1]

BelegeBearbeiten

  1. a b c d e René Capitant im Munzinger-Archiv (Artikelanfang frei abrufbar)

WeblinksBearbeiten