Region Viamala

Verwaltungseinheit des Schweizer Kantons Graubünden
Region Viamala
Basisdaten
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton GraubündenKanton Graubünden Graubünden (GR)
Hauptort: Thusis
BFS-Nummer: 1851
Fläche: 627,59 km²
Höhenbereich: 600–3399 m ü. M.
Einwohner: 13'597[1] (31. Dezember 2018)
Bevölkerungsdichte: 22 Einw. pro km²
Karte
Karte von Region Viamala

Die Region Viamala ist eine Verwaltungseinheit des Kantons Graubünden in der Schweiz, die durch die Gebietsreform auf den 1. Januar 2016 entstand.

Bis auf die Gemeinde Mutten (wechselte auf den 1. Januar 2016 vom Bezirk Albula) ist die Region Viamala mit dem bis zum 31. Dezember 2015 bestehenden Bezirk Hinterrhein identisch. Allerdings wurden die Kreise Avers, Rheinwald, Schams und Thusis auf den 31. Dezember 2015 aufgelöst, der Kreis Domleschg blieb noch bis zum 31. Dezember 2017 für überkommunale Aufgaben weiter bestehen.

EinteilungBearbeiten

Zur Region Viamala gehören folgende Gemeinden:
Stand: 1. Januar 2021

Wappen Name der Gemeinde Einwohner
(31. Dezember 2018)
Fläche
in km² [2]
Einw.
pro km²
Andeer 908 46,30 20
Avers 168 93,14 2
Cazis 2228 31,18 71
Domleschg 2067 45,94 45
Ferrera 75 75,46 1
Flerden 248 6,09 41
Fürstenau 353 1,32 267
Masein 488 4,20 116
Muntogna da Schons 355 53,59 7
Rheinwald 577 136,81 4
Rongellen 53 2,02 26
Rothenbrunnen 299 3,11 96
Scharans 789 14,29 55
Sils im Domleschg 943 9,28 102
Sufers 144 34,62 4
Thusis 3217 16,77 192
Tschappina 130 24,67 5
Urmein 154 4,33 36
Zillis-Reischen 401 24,47 16
Total (19) 13'597 627,59 22

Veränderungen im GemeindebestandBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  2. Bundesamt für Statistik Generalisierte Grenzen 2020.