Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Ratzert
Ratzert
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Ratzert hervorgehoben
Koordinaten: 50° 39′ N, 7° 37′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Neuwied
Verbandsgemeinde: Puderbach
Höhe: 225 m ü. NHN
Fläche: 2,78 km2
Einwohner: 229 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 82 Einwohner je km2
Postleitzahl: 57614
Vorwahl: 02684
Kfz-Kennzeichen: NR
Gemeindeschlüssel: 07 1 38 058
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Hauptstraße 13
56305 Puderbach
Website: www.ratzert.de
Ortsbürgermeister: Gerd Schumacher
Lage der Ortsgemeinde Ratzert im Landkreis Neuwied
NeuwiedBuchholz (Westerwald)Asbach (Westerwald)WindhagenNeustadt (Wied)RheinbreitbachUnkelBruchhausen (Landkreis Neuwied)ErpelVettelschoßLinz am RheinKasbach-OhlenbergOckenfelsSankt Katharinen (Landkreis Neuwied)DattenbergLeubsdorf (am Rhein)Bad HönningenRheinbrohlHammerstein (am Rhein)LeutesdorfIsenburg (Westerwald)KleinmaischeidGroßmaischeidStebachMarienhausenDierdorfOberdreisWoldertRodenbach bei PuderbachRatzertNiederwambachSteimelDöttesfeldPuderbachDürrholzHanrothRaubachHarschbachNiederhofenDernbach (Landkreis Neuwied)Urbach (Westerwald)LinkenbachBreitscheid (Westerwald)WaldbreitbachRoßbach (Wied)Hausen (Wied)DatzerothNiederbreitbachHümmerichOberhonnefeld-GierendOberradenStraßenhausKurtscheidBonefeldEhlscheidRengsdorfMelsbachHardertAnhausenRüscheidThalhausenMeinbornNordrhein-WestfalenLandkreis Altenkirchen (Westerwald)Landkreis AhrweilerLandkreis Mayen-KoblenzKoblenzMarienhausenWesterwaldkreisKarte
Über dieses Bild

Ratzert ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Neuwied im Norden von Rheinland-Pfalz. Die Gemeinde gehört der Verbandsgemeinde Puderbach an. Zu Ratzert gehört der Ortsteil Brubbach.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Ort liegt ein wenig abseits der großen Verkehrsadern nördlich von Puderbach am Rande des Naturparks Rhein-Westerwald. Durch den Ort, dessen Bebauung leicht nach Süden und Osten hin ansteigt, fließt in südwestliche Richtung der Wambach. Zu Ratzert gehören der westlich liegende Ortsteil Brubbach sowie der Wohnplatz Waldhof.[2]

GeschichteBearbeiten

Der Ort Ratzert wird 1270 zum ersten Mal erwähnt. Man trifft zu dieser Zeit ebendort den Ludwig von Ratzert (Razerode), der die Richtigkeit einer Urkunde bezeugt. Ratzert war ein Einzelhof, der von Heinrich Stoggeleid und dessen Ehefrau Beatrix besessen wurde. Damals und in der Folge stand die Familie Stoggeleid in saynischen Diensten. Contze von Ratzert (Raitzroide) gehörte 1478 (11.3.) dem Ortsadel an. Er schuldete seinem saynischen Herrn die Herbstbede. Im Jahre 1589 fanden sich in Ratzert insgesamt acht Seelen, von denen einer saynisch war. Ratzert gehörte von jeher zum Kirchspiel Niederwambach. Erstmals stößt man 1612 auf einen wiedischen Hof, den Hermann II. von Wied eigentümlich innehatte. In Ratzert insgesamt standen 1843 siebzehn Wohnhäuser, 1895 dann schon 38 Wohnhäuser mit 163 Einwohnern. Diese waren stets an die Mühle zu Niederwambach gebannt. Die Kinder gingen zur Kirchspielsschule in Niederwambach. 1870 wurde zu Ratzert für 3740 Taler die erste Schule erbaut. Im Jahre 1891 wird Ratzert als die ärmste Gemeinde des Westerwaldes bezeichnet.

Kulturdenkmäler

Siehe Liste der Kulturdenkmäler in Ratzert

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Ratzert, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 136
1835 121
1871 183
1905 166
1939 151
1950 177
1961 160
Jahr Einwohner
1970 228
1987 203
1997 253
2005 241
2011 242
2017 234

GemeinderatBearbeiten

Der Gemeinderat in Ratzert besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

VerkehrBearbeiten

Die nächste Autobahnanschlussstelle ist Neuwied an der Bundesautobahn 3. Der nächstgelegene ICE-Bahnhof ist in Montabaur an der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main.

LiteraturBearbeiten

  • Albert Hardt: Vom Holzbach zur Wied, Geschichte des Puderbacher Landes. Puderbach 1992, S. 432 ff.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2018, Gemeindeebene (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019. S. 51 (PDF; 3 MB).
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 11. Juli 2019.
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen